Logo
Kirche

Das Bedürfnis nach Licht II

Aus der Sicht von Melanie Muhmenthaler, Pfarrerin in Flawil

Lichterketten, Rentiere, Schlitten und Weihnachtsmänner. Von warmem Licht umstrahlt, zum Teil auch blinkend grell. 

So sehen in der Adventszeit manche Häuser und Vorgärten aus. Der bunte Coca-Cola-Truck macht in Schweizer Städten halt und erleuchtet Kinderaugen. Man kann dies kritisch sehen und einen gewissen Traditionsverlust beklagen. Man kann es aber auch als Ausdruck dessen sehen, dass viele Menschen in dieser dunklen Jahreszeit das Bedürfnis nach etwas Besonderem haben. Das Bedürfnis, dass die dunklen Tage, die das Gemüt bedrücken, heller werden. 

Belebend und zerstörerisch
Licht tut gut. – Licht ist trotzdem zwiespältig. Wer ohne Augenschutz direkt in die Sonne blickt, erblindet bald. Wer seine Haut nicht schützt, riskiert Verbrennungen und Hautkrebs. Und die Weihnachtsdekoration? Was den einen als schöne, lustige Dekoration gilt, kann die Nachbarn ärgern als blendende Geschmacklosigkeit. Licht hat belebende, aber auch zerstörende Kraft.

«Licht tut gut, trotzdem ist es zwiespältig.» 

Die Bibel ist voller Lichtmetaphern. Gott spricht Licht in die Dunkelheit (Gen 1,3). Jesus Christus ist das Licht der Welt; Diejenigen, die ihm folgen, haben das Licht des Lebens (Joh 8,12) und werden selbst Licht der Welt genannt (Mt 5,14).

Ambivalenzen bestimmen das Leben

Aber Zwiespältigkeiten bestimmen das Leben bis in den Bereich des Heiligen hinein. Auch das Gotteslicht ist zwiespältig. Es ist lebensspendend, kann aber zerstören. Mose darf Gott nicht von Angesicht zu Angesicht schauen, denn wer Gott sieht, stirbt (Ex 33, 20). Ambivalenzen bestimmen das Leben. 

Wir versuchen, die lebensfreundlichen Teile zu stärken. Darum haben wir wohl jetzt das Bedürfnis, unsere Häuser mit sanftem Licht und friedlich-fröhlichen Dekorationen zu schmücken. Die Bibel spricht auch von unserer Sehnsucht nach Licht. Im Advent macht die göttliche Botschaft das Leben hell. Sie sagt uns: «Wer auf das göttliche Licht vertraut, muss keine Angst vor Ambivalenzen des Lebens haben.»

Das göttliche Licht erscheint und spricht Licht in unsere Dunkelheiten.

 

Kirchenbote SG, Dezember 2018


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Pop-Oratorium «Luther» begeisterte  | Artikel

Die Schweizer Uraufführung des Poporatoriums «Luther» fand am 3. November in der Olmahalle St. Gallen statt. Das musikalische Projekt entstand als Zusammenarbeit der Creativen Kirche Witten, der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons St. Gallen und der Evangelischen Allianz St.Gallen. Beide Vorstellungen waren ausverkauft und fanden beim Publikum begeisterten Zuspruch. Karsten Risseeuw war mit der Kamera dabei. 


Das Buch der Bücher – von Josef Geier  | Artikel

Der St.Galler Künstler Josef Geier konnte anslässlich des Reformationsjubiläums eine Skulptur in der Form einer begehbaren Bibel verwirklichen. Das Werk stand bei der Universität (Themenschwerpunkt: Bildung), auf dem Klosterplatz (Themenschwerpunkt: Basis & Beteiligung, beim Vadiandenkmal (Themenschwerpunkt: Befreiung) und beim Bahnhof (Themenschwerpunkt: Bewegung). In diesem Kurzporträt erzählt der Künstler, wie es zu diesem Projekt kam, das die Evang.-ref. Kirche des Kantons St. Gallen unterstützte. 

 


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 


Samstag, 23. Februar 2019, 20 Uhr, in der evang. Kirche in Teufen
Sonntag, 10. März 2019, 17 Uhr, Kirche St. Maria Neudorf, St. Gallen
Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern