Logo
Kirche

Das Bedürfnis nach Licht II

Aus der Sicht von Melanie Muhmenthaler, Pfarrerin in Flawil

Lichterketten, Rentiere, Schlitten und Weihnachtsmänner. Von warmem Licht umstrahlt, zum Teil auch blinkend grell. 

So sehen in der Adventszeit manche Häuser und Vorgärten aus. Der bunte Coca-Cola-Truck macht in Schweizer Städten halt und erleuchtet Kinderaugen. Man kann dies kritisch sehen und einen gewissen Traditionsverlust beklagen. Man kann es aber auch als Ausdruck dessen sehen, dass viele Menschen in dieser dunklen Jahreszeit das Bedürfnis nach etwas Besonderem haben. Das Bedürfnis, dass die dunklen Tage, die das Gemüt bedrücken, heller werden. 

Belebend und zerstörerisch
Licht tut gut. – Licht ist trotzdem zwiespältig. Wer ohne Augenschutz direkt in die Sonne blickt, erblindet bald. Wer seine Haut nicht schützt, riskiert Verbrennungen und Hautkrebs. Und die Weihnachtsdekoration? Was den einen als schöne, lustige Dekoration gilt, kann die Nachbarn ärgern als blendende Geschmacklosigkeit. Licht hat belebende, aber auch zerstörende Kraft.

«Licht tut gut, trotzdem ist es zwiespältig.» 

Die Bibel ist voller Lichtmetaphern. Gott spricht Licht in die Dunkelheit (Gen 1,3). Jesus Christus ist das Licht der Welt; Diejenigen, die ihm folgen, haben das Licht des Lebens (Joh 8,12) und werden selbst Licht der Welt genannt (Mt 5,14).

Ambivalenzen bestimmen das Leben

Aber Zwiespältigkeiten bestimmen das Leben bis in den Bereich des Heiligen hinein. Auch das Gotteslicht ist zwiespältig. Es ist lebensspendend, kann aber zerstören. Mose darf Gott nicht von Angesicht zu Angesicht schauen, denn wer Gott sieht, stirbt (Ex 33, 20). Ambivalenzen bestimmen das Leben. 

Wir versuchen, die lebensfreundlichen Teile zu stärken. Darum haben wir wohl jetzt das Bedürfnis, unsere Häuser mit sanftem Licht und friedlich-fröhlichen Dekorationen zu schmücken. Die Bibel spricht auch von unserer Sehnsucht nach Licht. Im Advent macht die göttliche Botschaft das Leben hell. Sie sagt uns: «Wer auf das göttliche Licht vertraut, muss keine Angst vor Ambivalenzen des Lebens haben.»

Das göttliche Licht erscheint und spricht Licht in unsere Dunkelheiten.

 

Kirchenbote SG, Dezember 2018


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Kurs «Nahe sein…»  | Artikel

Die Begegnung mit schwer kranken und sterbenden Menschen erfordert Respekt, Offenheit und Einfühlungsvermögen. Der Grundkurs möchte entdecken helfen, wie wir für Menschen am Ende ihres Lebens dasein können. Der Kurs bietet Gelegenheit, sich mit der eigenen Sterblichkeit, mit dem Tod und dem Abschied auseinanderzusetzen. Die ökumenische Fachstelle «Begleitung in der letzten Lebensphase» (kurz BILL) bietet am 16. und 23. November in Wattwil einen Kurs an. Weitere Hinweise entnehmen Sie bitte dem Flyer.


Den Kirchenboten geprägt  | Artikel

Er hat 24 Jahre den St. Galler Kirchenboten gestaltet: Mit der Pensionierung per Ende Juni verlässt Andreas Schwendener mit Kürzel as die Redaktionsstube.


St. Galler Singtag 2019  | Artikel

«Suche Frieden» ist eines der diesjährigen Singtaglieder sein, die  am 27. Oktober mit allen Interessierten in der St.Galler Lokremise geteilt werden. Weil dann aber das Jahr schon zu weit fortgeschritten ist, um noch ein Lied zur Jahreslosung zu lancieren, hat die Spurgruppe «Suche Frieden» bereits jetzt aufgenommen – diesmal sogar mit Video: Saxofonist ist Peter Lenzin, und er wird uns dieses Jahr auch mit seinem Spiel beim Singtag beehren!

Noten, Demo zum üben und den Flyer finden Sie unter der Agenda.


Warum Religionsunterricht?  | Artikel

Dieser Clip informiert über das Schulfach «Religionsunterricht», welches im Kanton St. Gallen von den evangelisch-reformierten Kirchgemeinden angeboten wird.