Logo
Kirche

Der zwiespältige Samichlaus

Haben Sie gewusst, dass der Samichlaus verheiratet ist? Seine Gemahlin heisst Frau Holle.

Ich musste mich bis in die Zeit der alten Germanen hinunterwühlen, um das herauszufinden. Damals sei, um die Zeit des Wintereinbruchs, der Gott Wotan mit seinem Totenzug durch die Nächte gestürmt. Dabei packte er auch jene Lebenden, die ihm unter die Augen kamen. Mit dabei war seine Frau, die Göttin Frija, nebenberuflich zuständig für den Schneefall. Im Laufe der Jahrhunderte wurde sie zu jener Frau Holle, die aus der Feder-
decke den Schnee schüttelt. 

Wotan und Nikolaus von Myra
Wotan entwickelte sich zu jenem Chlaus, der in den Tagen vor Sonnenwende unterwegs ist und vorwitzige Kinder in seinen Sack packt.

«So ganz wollte auch Luther nicht auf das Geheimnisvolle verzichten.»

Allerdings ist dieser eine sehr zwiespältige Persönlichkeit! Denn gleichzeitig verkörpert er auch jenen sympathischen Bischof Nikolaus von Myra, der sich Anfang des vierten Jahrhunderts in der heutigen Südtürkei liebevoll um die Armen kümmerte und ihnen heimlich Geschenke brachte. Er starb am 6. Dezember 343, also kurz vor der Wintersonnenwende. 

Verzwickte Symbolik
Wie diese so unterschiedlichen Traditionsstränge sich im Samichlausbrauch verschmelzen konnten, ist eine lang- und vielfädige Geschichte. Die Fäden treffen sich beim Todestag des Nikolaus (6. Dezember). So begegnen sich in diesem Brauchtum auf eigentümliche Weise vorchristliche, dunkle Elemente, die Angst auslösen, mit lichtvollen Aspekten, auf die sich die Kinder freuen dürfen. In eher katholischen Gegenden findet diese Zwiespältigkeit Ausdruck durch zwei Gestalten (Sankt Nikolaus und Schmutzli). In eher evangelischen Gegenden wird beides durch den Samichlaus im Alleingang abgedeckt. Ich ziehe diese Variante vor. Die Widersprüche des menschlichen Lebens wollen nicht aufgeteilt werden.

Eine Heiligenverehrung?
Der Samichlaus sollte bei den evangelischen Christen sowieso ausgerottet sein. In seinem Kampf gegen die katholische Heiligenverehrung setzte Martin Luther diesem Brauch nämlich ein Ende. Er versuchte es mindestens. Bis dahin war Weihnachten geschenkfrei. Die Geschenke wurden am 6. Dezember von Nikolaus gebracht. Wer konnte nun diesen Job übernehmen? So ganz wollte auch Luther nicht auf das Geheimnisvolle verzichten. Vermutlich schob er selber 1531, im Umfeld seiner Familie, diese Funktion dem «heiligen Christ» zu. Wer mit dieser Gestalt genau gemeint war, ist unklar. Jedenfalls brachte jetzt dieser die Geschenke – und zwar neu an Weihnachten. Daraus wurde schliesslich das Christkindlein. So kennen wir es heute und so übernahmen es die Katholiken von den Protestanten. Der Samichlaus hingegen darf – immerhin – für das Christkind noch Propaganda machen.

Vielleicht fragen Sie jetzt: Und wie steht es mit dem Weihnachtsmann im Norden und in den USA; jenem mit Rudolph dem Rentier, der auch bei uns immer häufiger die Häuserfassaden hochklettert? Glauben Sie mir: Es ist sehr kompliziert! 

 

Text: Rolf Kühni | Foto: IngImage  – Kirchenbote SG, Dezember 2018

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Pop-Oratorium «Luther» begeisterte  | Artikel

Die Schweizer Uraufführung des Poporatoriums «Luther» fand am 3. November in der Olmahalle St. Gallen statt. Das musikalische Projekt entstand als Zusammenarbeit der Creativen Kirche Witten, der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons St. Gallen und der Evangelischen Allianz St.Gallen. Beide Vorstellungen waren ausverkauft und fanden beim Publikum begeisterten Zuspruch. Karsten Risseeuw war mit der Kamera dabei. 


Das Buch der Bücher – von Josef Geier  | Artikel

Der St.Galler Künstler Josef Geier konnte anslässlich des Reformationsjubiläums eine Skulptur in der Form einer begehbaren Bibel verwirklichen. Das Werk stand bei der Universität (Themenschwerpunkt: Bildung), auf dem Klosterplatz (Themenschwerpunkt: Basis & Beteiligung, beim Vadiandenkmal (Themenschwerpunkt: Befreiung) und beim Bahnhof (Themenschwerpunkt: Bewegung). In diesem Kurzporträt erzählt der Künstler, wie es zu diesem Projekt kam, das die Evang.-ref. Kirche des Kantons St. Gallen unterstützte. 

 


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 


Samstag, 23. Februar 2019, 20 Uhr, in der evang. Kirche in Teufen
Sonntag, 10. März 2019, 17 Uhr, Kirche St. Maria Neudorf, St. Gallen
Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern