Logo
Leben & Glauben

Eine Überraschung

Alles lief zunächst genauso ab, wie es zu erwarten war. So, wie es seit Jahrhunderten Brauchtum war. Maria und Josef gingen zusammen mit ihrem acht Tage alten Jesus hinauf nach Jerusalem. Wer wie sie in Nazareth zu Hause war, sah den Tempel nicht allzu oft. Da sie aber eh schon in Bethlehem waren, lag es auf der Hand, das Reinigungsopfer für Maria und die Beschneidung Jesu im Tempel durchführen zu lassen.

Ich stelle mir vor, wie die beiden voller Dankbarkeit den Weg nach Jerusalem hochgingen. Trotz der vergangenen Strapazen leichten Schrittes, denn ein Blick auf das kleine Baby liess die mühselige Reise von Nazareth nach Bethlehem und die misslichen Umstände der Niederkunft vergessen. 

Begegnung im Tempel
Kaum im Vorhof erwartete sie eine Überraschung. Ein alter Mann mit Namen Simeon kam mit verklärtem Blick auf sie zu, nahm 

Jesus aus ihren Armen und rief: «Meine Augen haben den Heiland gesehen!» Vermutlich quittierte der kleine Jesus dies mit einem verängstigten Schreien. Maria und Josef, so beschreibt es der Evangelist, blieben verwundert stehen. Und während sie sich noch wunderten, kam eine Greisin um die Ecke auf sie zu. Es war Hanna, die eine Prophetin genannt wurde. Auch sie war von Gottes Geist ergriffen, lobte den Herrn und gab zu verstehen, dass dieser Moment eine heilige Zeit war für alle, die auf den Messias warteten.

Maria und Josef war diese Begegnung nicht peinlich, auch wenn die umstehenden Menschen sie fragend angestarrt hatten. Für sie war es eine Erinnerung an die Gotteserfahrungen gut neun Monate zuvor.

Leben in Erwartung
Hanna und Simeon, die beiden alten Menschen, realisierten die Bedeutung der Begegnung. Sie hatten die Hoffnung nicht aufgegeben, dass Gott sein Messias-Versprechen wahr machen würde und dass sie diesen Tag erleben dürften. Weil sie seit Jahrzehnten mit ihrem Herzen nahe bei Gott waren, erkannten sie den Messias. Nehmen wir das in unsere Adventszeit hinein. Wir haben viele Bräuche, die wir seit vielen Generationen pflegen und schätzen; vom Guetzlibacken über das Aufstellen der Krippe bis zum Besuch des Weihnachtsgottesdienstes. Das schenkt Geborgenheit und vertieft den Glauben. Und doch brauchen wir auch solch überraschende Momente, die uns im vertrauten Sichtbaren mit dem lebendigen Gott konfrontieren. 

Die Geschichte steht im Lukas-Evangelium, Kapitel 2,22–40.

 

Text: Christoph Casty | Foto und Puppen: Erika Tolnai, erikas-figuren.ch  – Kirchenbote SG, Dezember 2018

 

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Folierung des Kirchenboten  | Artikel

Seit einigen Jahren wird der Kirchenbote für den Versand in Folie eingeschweisst. Regelmässig erreichen uns Anfragen zu dieser Folierung: «Geht das nicht umweltfreundlicher?» Die Kirchenbote-Kommission evaluiert zurzeit verschiedene Alternativen. 

Mehr dazu lesen sie hier


Das Buch der Bücher – von Josef Geier  | Artikel

Der St.Galler Künstler Josef Geier konnte anslässlich des Reformationsjubiläums eine Skulptur in der Form einer begehbaren Bibel verwirklichen. Das Werk stand bei der Universität (Themenschwerpunkt: Bildung), auf dem Klosterplatz (Themenschwerpunkt: Basis & Beteiligung, beim Vadiandenkmal (Themenschwerpunkt: Befreiung) und beim Bahnhof (Themenschwerpunkt: Bewegung). In diesem Kurzporträt erzählt der Künstler, wie es zu diesem Projekt kam, das die Evang.-ref. Kirche des Kantons St. Gallen unterstützte. 

 


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 


Samstag, 23. Februar 2019, 20 Uhr, in der evang. Kirche in Teufen
Sonntag, 10. März 2019, 17 Uhr, Kirche St. Maria Neudorf, St. Gallen
Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern