Logo
Kirche

Synode Baselland: Kirchenratspräsident tritt Ende 2019 zurück

29.11.2018
Neben der Nachfolge von Kirchenratspräsident Martin Stingelin diskutierte die Synode das Budget 2019. Es sieht ein Defizit von 314 790 Franken vor.

Zu Beginn der Sitzung überraschte Synodepräsidentin Andrea Heger das Kirchenparlament mit der Nachricht, dass Kirchenratspräsident Martin Stingelin seinen Rücktritt auf Ende 2019 eingereicht hat. Bereits bei seiner Wiederwahl kündigte er an, es werde seine letzte Legislatur sein. Nun wird er sein Amt anderthalb Jahre früher abgeben, aus persönlichen Gründen.

Stingelin ist seit 2009 Präsident des Baselbieter Kirchenrats. Sein Rücktritt gefährde die laufenden Projekte nicht, sagte Stingelin. Er sieht es als Chance für seinen Nachfolger, seine Nachfolgerin, diese Prozesse nicht nur umzusetzen, sondern daran mitwirken zu können.

Pfarrer Robert Ziegler, Pratteln, äusserte Verständnis und Bedauern für den Rücktritt. Er habe Martin Stingelin als «ausgleichenden, dossierfesten und engagierten» Präsidenten -erlebt, sagte Ziegler. Eine Findungskommission hat nun die Aufgabe, die Wahl vorzubereiten, damit die Synode im Frühjahr einen Nachfolger, eine Nachfolgerin bestimmen kann.

Finanzielle Lage angespannt
Kirchenrätin Sandra Bätscher stellte den Voranschlag 2019 vor. Die finanzielle Lage bleibe angespannt. Das Budget sieht einen Fehlbetrag von 314 790 Franken vor. Die Ausfinanzierung der Pensionskasse sei nach wie vor ein grosser Posten, erklärte Bätscher. Einsparungen ergaben sich unter anderem bei der Fachstelle für Jugendarbeit und der Beratungsstelle für Partnerschaft, Ehe und Familie, wo bei der Wiederbesetzung vakanter Stellen die Pensen reduziert wurden. In der Finanzplanung erwartet Sandra Bätscher wegen der Steuerreform 2017 ab 2022 «grosse Unsicherheit». 2019 und 2020 könne man noch Reserven bilden. Die Synode genehmigte das Budget einstimmig.

Stabsstelle gab zu reden
Eine Diskussion provozierte die Wiederbewilligung der Stabsstelle Kirchen- und Gemeindeentwicklung für 219 970 Franken pro Jahr. Der Stellenleiter trete als Fusionator und Liquidator von Kirchgemeinden auf, kritisierte Remigius Suter, Ziefen. Mit dem Geld könne man drei bis vier Pfarstellen subventionieren. Die Mehrheit der Synodalen war anderer Meinung. Die Stelle sei jeden Rappen wert, die Kirchgemeinden fühlten sich unterstützt und man tue ihnen keinen Gefallen, wenn man die Stelle abschaffe, konterten Anni Loosli-Wagner, Oberwil, und Christine Amstutz, Diegten. In Zukunft müssten die Kirchgemeinden noch stärker beraten werden, betonte Martin Stingelin. Die Synode bewilligte die Stabsstelle bis 2023.

Karin Müller, 29. November 2018


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.