Logo
Kultur

Wie ein Friedenslied die Welt eroberte

«Stille Nacht, heilige Nacht» – vor 200 Jahren wurde das berühmteste Weihnachtslied der Welt komponiert. Was ist das Geheimnis des Erfolgs, dass dieser Ohrwurm auch heute immer wieder angestimmt wird?

«Ich wünschte, ich hätte dieses Lied geschrieben», erklärt der Musiker und Sänger Bo Katzman. «Seit 200 Jahren ist ‹Stille Nacht, heilige Nacht› ein Hit. Welches Lied schafft dies schon?» Bo Katzman hat recht. «Stille Nacht, heilige Nacht» schlägt sämtliche Rekorde: Bis heute wurde das Lied in mehr als 300 Sprachen und Dialekte übersetzt. 2011 wurde es in Österreich in die Liste des immateriellen Unesco-Kulturerbes aufgenommen.

Dabei war die Geburt dieses Liedes nicht glorreich: Hungrige Mäuse sollen der Grund gewesen sein, dass das Lied am Heiligabend 1818 erstmals aufgeführt wurde. Da die Mäuse die Bälge der alten Orgel in der Kirche von Oberndorf bei Salzburg angefressen hatten, musste Pfarrer Joseph Mohr noch kurz vor dem Fest ein Lied für die Gitarre komponieren. Experten sind sich jedoch sicher, dass Mohr den Text schon zwei Jahre zuvor verfasst hatte.

Die Melodie schrieb der Oberndorfer Organist Xaver Gruber kurz vor der Christnacht 1818. Der Orgelbauer Mauracher, der die Orgel ein Jahr später reparierte, brachte das Lied ins Zillertal, von wo es Musikanten in die Welt hinaustrugen.

Schlichte, eingängige Melodie
Den Erfolg des Liedes führt Bo Katzman darauf zurück, dass die Melodie schlicht und eingängig ist, sodass sie jeder mitsingen kann. Und der Text sei romantisch, voller Sehnsucht und Hoffnung. Dem kann Andreas Liebig, Münsterorganist in Basel, zustimmen. Als Knabe sang er die Originalfassung für Gitarre und zwei Hörner im Chor mit und war berührt, wie er erzählt.

Solange es nicht das Weihnachtlied par excellence, Luthers «Kinderlied auff Weyhnacht – Vom Himmel hoch», verdränge, hat es nach Liebig «in der Christnachtfeier und unter dem heimischen Weihnachtsbaum durchaus seinen Platz». Im Basler Münster jedenfalls singe man in der Heiligen Nacht beide Lieder «mit Inbrunst».

Ursprünglich sechs Strophen
In den meisten Kirchengesangbüchern stehen von «Stille Nacht, Heilige Nacht» nur drei Strophen. Ursprünglich hatte das Lied jedoch sechs. Die nicht gesungenen Strophen erzählen von der Sehnsucht nach Frieden und Verständigung unter den Völkern: So heisst es in der vierten Strophe: «Stille Nacht! Heilige Nacht! Wo sich heut alle Macht / Väterliche Liebe ergoss / und als Bruder huldvoll umschloss/ Jesus die Völker der Welt.»

Der Text drückt aus, was die Bevölkerung damals fühlte. Nach den napoleonischen Kriegen, die ganz Europa überzogen, sehnten sich die Menschen nach Frieden. Hundert Jahre nach der Entstehung sollte «Stille Nacht, heilige Nacht» für einen, wenn auch kurzen, Frieden sorgen.

Das Lied des Friedens
An Weihnachten 1914 liegen sich Deutsche, Franzosen und Engländer in den Schützengräben in Flandern gegenüber. Die Hoffnung auf einen schnellen Sieg ist zerstört. Es ist kalt und nass. Da stimmen die einen «Stille Nacht, heilige Nacht» an und die anderen singen mit, «Silent night, holy night» und «Douce nuit, sainte nuit». Die Soldaten steigen aus ihren Gräben, tauschen sich aus und verbrüdern sich. Zuletzt spielen sie zusammen Fussball. Nach wenigen Tagen beenden die Heeresleitungen den Friedens-Spuk und der Krieg geht weiter.

Tilmann Zuber, Michael Schäppi, kirchenbote-online, 30. November 2018


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Röbi und die Reformanzen – Das Programm als Film  | Artikel

«Lückenbüsserinnen, Lästermäuler und Lockvögel»: Die drei St.Galler Pfarrerinnen Kathrin Bolt, Andrea Weinhold und Marilene Hess verwenden Luthers Wortschöpfungen als treffende Zusammenfassung für ihre kreative Arbeit. Mit Röbi Fricker bilden sie das Reformations-Kabarett «Röbi und die Reformanzen». Andreas Schwendener war an der Dernière in der St. Galler DenkBar mit der Kamera dabei und hielt das Programm in voller Länge fest. Ein Genuss! 

 


St. Gallen – eine Stadt sucht ihr protestantisches Profil  | Artikel

Vor 100 Jahren ist die «freie protestantische Vereinigung St. Gallen» gegründet worden. Der Verein wollte den Zusammenhalt und die Position der Protestanten in der Stadt stärken. Heute nennt er sich Evangelisch-reformiertes Forum. Aus Anlass des Jubiläums referierte der Präsident Andreas Schwendener im Stadtsaal St. Gallen über das Ringen um ein protestantisches Profil.  

 


Der Kirchenbote ohne Folie – ein Versuch  | Artikel

Eine Teilauflage des Februar-Kirchenboten ist ohne Folie versandt worden. Durchwegs positive Rückmeldungen – auch von PostMail – sind bei der Herausgeberkommission eingetroffen.

Seit einigen Jahren wird der Kirchenbote für den Versand in Folie eingeschweisst. Regelmässig erreichen uns Anfragen zu dieser Folierung: «Geht das nicht umweltfreundlicher?» Die Kirchenbote-Kommission evaluiert zurzeit verschiedene Alternativen. 

Mehr dazu lesen Sie hier.


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 

Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern

Kampagne