Logo
Gesellschaft, Kultur

Ein Tod erhitzt die Gemüter im Toggenburg

Die Bütschwilerin Monika Rösinger hat mit «Novembereis» ihren ersten Roman geschrieben. Darin schildert sie das Leben des Toggenburger Taglöhners Johann Bleiker, der 1878 ein Mädchen umbrachte. Am 30. November feierte der historische Roman mit einer Lesung im Ortsmuseum Bütschwil Vernissage.

Das Leben der einfachen Menschen im 19. Jahrhundert ist hart, das Denken eng und die soziale Kontrolle streng. In den 1870er-Jahren bringt der Bau der Eisenbahn Arbeit und Verdienst ins Tal. Viele Frauen kennen Johann, den Vaganten, der da und dort sein Unwesen treibt. Scham, männliche Eigenmächtigkeiten und nachlässige Zurückhaltung der Obrigkeit fördern eine fatale Abwärtsspirale in seinem Leben.

Einführung der Todesstrafe
Der schreckliche Tod eines Mädchens im Toggenburg erhitzt die Gemüter im Tal und in der ganzen Schweiz. Die Befürworter der Todesstrafe erreichen 1879 in einer Volksabstimmung die Wiedereinführung der Todesstrafe. Immer wieder schimmert im historischen Roman das Zusammenleben von Reformierten und Katholiken auf, die gegenseitigen Sticheleien. 

Erfolgreiche Vernissage 
Über 60 Interessierte füllten an der Buchvernissage den Ausstellungsraum des Ortsmuseums  Bütschwil am Eichelstock am Freitagabend bis über den letzten Platz. Der lokalhistorische Roman von Monika Rösinger, punktuell von der Autorin vorgetragen, versammelte Menschen von nah und fern.
Markus Zuber stellte in einem launigen Gedicht die Autorin vor. In Auszügen führte die Bütschwilerin das Publikum dann durch den Roman und liess dabei den harten  Lebenslauf von Johann Bleiker und der kleinen Frida erstehen.

Im Handel erhältlich
Der Roman ist anspruchsvolle Kost, manches aus der «guten alten Zeit» lässt uns leer schlucken. Untermalt mit passender, gefühlvoller Akkordeonmusik vermochte der Roman wohl alle zu fesseln und zu berühren. Das Buch kann im Handel oder direkt bei der Autorin Monika Rösinger in Bütschwil bezogen werden.   

Fr. 28.–, 200 Seiten, ISBN 978-3-85830-242-7
Text: PD , Fotos: Katharina Meier, Kirchenbote SG, Dezember 2018

ÄHNLICHE ARTIKEL
Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Kurs «Nahe sein in schwerer Zeit»  | Artikel

Die Begegnung mit schwer kranken und sterbenden Menschen erfordert Respekt, Offenheit und Einfühlungsvermögen. Der Grundkurs möchte entdecken helfen, wie wir für Menschen am Ende ihres Lebens dasein können. Der Kurs bietet Gelegenheit, sich mit der eigenen Sterblichkeit, mit dem Tod und dem Abschied auseinanderzusetzen. Die ökumenische Fachstelle «Begleitung in der letzten Lebensphase» (kurz BILL) bietet am 16. und 23. November in Wattwil einen Kurs an. Weitere Hinweise entnehmen Sie bitte dem Flyer.


Freiwilligenarbeit macht das Leben bunt!  | Artikel

Freiwilligenarbeit macht das Leben bunt – Engagiere dich! Einblick in die Vielfalt der freiwilligen Engagements in der Kirche. Ein Video der evangelisch-reformierten Kirche des Kantons St.Gallen und des Bistums St.Gallen. 


St. Galler Singtag 2019  | Artikel

«Suche Frieden» ist eines der diesjährigen Singtaglieder sein, die  am 27. Oktober mit allen Interessierten in der St.Galler Lokremise geteilt werden. Weil dann aber das Jahr schon zu weit fortgeschritten ist, um noch ein Lied zur Jahreslosung zu lancieren, hat die Spurgruppe «Suche Frieden» bereits jetzt aufgenommen – diesmal sogar mit Video: Saxofonist ist Peter Lenzin, und er wird uns dieses Jahr auch mit seinem Spiel beim Singtag beehren!

Noten, Demo zum üben und den Flyer finden Sie unter der Agenda.


Warum Religionsunterricht?  | Artikel

Dieser Clip informiert über das Schulfach «Religionsunterricht», welches im Kanton St. Gallen von den evangelisch-reformierten Kirchgemeinden angeboten wird.