Logo
Gesellschaft, Kultur

Buchvernissage von Monika Rösinger im Ortsmuseum Bütschwil

Ein Tod erhitzt die Gemüter im Toggenburg

02.12.2018
Die Bütschwilerin Monika Rösinger hat mit «Novembereis» ihren ersten Roman geschrieben. Darin schildert sie das Leben des Toggenburger Taglöhners Johann Bleiker, der 1878 ein Mädchen umbrachte. Am 30. November feierte der historische Roman mit einer Lesung im Ortsmuseum Bütschwil Vernissage.

Das Leben der einfachen Menschen im 19. Jahrhundert ist hart, das Denken eng und die soziale Kontrolle streng. In den 1870er-Jahren bringt der Bau der Eisenbahn Arbeit und Verdienst ins Tal. Viele Frauen kennen Johann, den Vaganten, der da und dort sein Unwesen treibt. Scham, männliche Eigenmächtigkeiten und nachlässige Zurückhaltung der Obrigkeit fördern eine fatale Abwärtsspirale in seinem Leben.

Einführung der Todesstrafe
Der schreckliche Tod eines Mädchens im Toggenburg erhitzt die Gemüter im Tal und in der ganzen Schweiz. Die Befürworter der Todesstrafe erreichen 1879 in einer Volksabstimmung die Wiedereinführung der Todesstrafe. Immer wieder schimmert im historischen Roman das Zusammenleben von Reformierten und Katholiken auf, die gegenseitigen Sticheleien. 

Erfolgreiche Vernissage 
Über 60 Interessierte füllten an der Buchvernissage den Ausstellungsraum des Ortsmuseums  Bütschwil am Eichelstock am Freitagabend bis über den letzten Platz. Der lokalhistorische Roman von Monika Rösinger, punktuell von der Autorin vorgetragen, versammelte Menschen von nah und fern.
Markus Zuber stellte in einem launigen Gedicht die Autorin vor. In Auszügen führte die Bütschwilerin das Publikum dann durch den Roman und liess dabei den harten  Lebenslauf von Johann Bleiker und der kleinen Frida erstehen.

Im Handel erhältlich
Der Roman ist anspruchsvolle Kost, manches aus der «guten alten Zeit» lässt uns leer schlucken. Untermalt mit passender, gefühlvoller Akkordeonmusik vermochte der Roman wohl alle zu fesseln und zu berühren. Das Buch kann im Handel oder direkt bei der Autorin Monika Rösinger in Bütschwil bezogen werden.   

Fr. 28.–, 200 Seiten, ISBN 978-3-85830-242-7
Text: PD , Fotos: Katharina Meier, Kirchenbote SG, Dezember 2018

Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.