Logo
Leben & Glauben

Eine etwas andere Weihnachtsgeschichte

03.12.2018
Kirchenbote-Leser Michael Schillmeier aus Oberhelfenschwil hat uns eine etwas andere Weihnachtsgeschichte übermittelt. Sie lässt Schmunzeln. Schmunzeln Sie mit.

Im Unterwald wohnte eine einsame, steinalte Bäuerin. Ihre Familie war über die ganze Welt verstreut, oder schon gar nicht mehr am Leben. Sie hatte seit fünf Jahren keinen Christbaum mehr gesehen und  sagte sich: «Dieses Jahr will ich das ändern!» So schrieb sie einen Brief an  – den lieben Gott, im Himmel und übergab das Couvert dem Pöstler.

Den Brief weitergereicht
Der Beamte dachte, so kommt der Brief sicher nicht an und schickte ihn ans Steueramt der Gemeinde weiter. Der Steuersekretär öffnete den Brief und las: «Lieber Gott, ich bin so einsam und mausarm, spende mir doch 100 Franken, damit ich ein paar Weihnachtsgeschenke kaufen kann und mir einen Christbaum.» Der Finanzmann schmunzelte und wollte den Brief schon in den Papierkorb werfen, da regte sich seine soziale Ader und er sagte sich:«Dieser Frau muss geholfen werden!»

Kollekte und Kollegen
Er bat alle Kollegen, doch bitte etwas zu spenden. So kamen 70 Franken zusammen, die er gleich der armen, alten Frauen schickte.Die Bauersfrau war berührt, sass an den Küchentisch und wollte sich sogleich bedanken.

Sie schrieb: «Lieber Gott im Himmel, ich danke Dir sehr für die 100 Franken! Nur habe ich noch eine Bitte. Wenn Du mir das nächste Mal etwas spendest, so sende es bitte nicht über das Finanzamt. Stell Dir vor, diese Halunken haben mir doch tatsächlich 30 Franken an direkten Steuern abgezogen?! Trotzdem herzlichen Dank!»

 

Text: Michael Schillmeier – Foto: pixabay – Kirchenbote SG, Dezember 2018


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.