Logo
Spiritualität

Auftanken, aber wie?

Woher sollen wir die Kraft, die Lebenskraft nehmen, wenn es gilt, Rückschläge oder Negatives zu überwinden? Pfarrerin Silke Dohrmann, Widnau-Kriessern geht der Frage nach.

Woher soll ich die Kraft nehmen, gesund zu werden? Wie kann ich das Zerstörerische aus meiner Herkunftsfamilie überwinden? Wie kann es uns gelingen, im Frieden auf dieser Erde zusammenzuleben? Für mich sind das «Energie»-Fragen. Fragen nach Gesundheit, Heilung und Lebenskraft. Kraft, um die Herausforderungen zu meistern und das Böse zum Guten zu wenden.

Die Wirksamkeit Gottes
«Im Anfang schuf Gott den Himmel und die Erde. Die heilige Geistkraft schwebte über den Wassern.» (1. Mose 1,1f) Diese heilige Geistkraft ist der Atem der Schöpfung. Mit ihrem Atem sind auch wir beatmet. Die Energie ist in aller Munde – in der Werbung für Energie-Riegel, in der Wirtschaft, im Sport –, doch die Quelle der Energie ist Gott. Er wirkt mit seinem Geist in uns. Diese Wirksamkeit Gottes prägt alle Geschichten der Bibel.

Gottes Geist, Gottes Kraft
Die heilige Geistkraft selbst ist die Energie Gottes. Das Vaterunser endet mit den starken Worten: «Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit.» Die Bitten um Brot, Vergebung, Leitung bei schweren Entscheidungen sowie um die Lösung von dem Bösen führen zu diesem letzten Satz hin. Diese Gotteskraft will das Reich Gottes bauen. Es ist keine martialische Kraft, sondern es ist eine Glanzkraft, die Herrlichkeit. Sie spricht aus Zeugnissen und Erfahrungen: Mit meinem Gott springe ich über Mauern (Psalm 18,30). Mit Gottes Geistkraft werden Gefängnistüren von Paulus geöffnet (Apostelgeschichte 16,25-26), und Jesus steht auf von den Toten (1. Korinther 15,1-11).

In den Schwachen mächtig
Wann ich diese Energie erlebe? Oft bei Schwerkranken und ihren Familien, wenn gemeinsam die Zeit des Abschieds als heilig erlebt wird. Denn Gottes Kraft ist in den Schwachen mächtig (2. Korinther 12,9). Ich erlebe sie auch in Gottesdiensten mit viel Musik – wo Wort und Klang einander beflügeln und zu Tränen und zum Lachen anrühren. 

Sich einlassen
Ob wir den heiligen Geist, diese Kraft und Energie Gottes, in unserer Theologie und Kirche vernachlässigt haben? Das hat auch energetische Folgen für unsere Kirche, für unsere Gemeinden und für uns selbst. Wir werden alle zusammen die Friedlosigkeit überwinden und gesunden – als Einzelne und als Gemeinschaft, wenn wir uns auf Gottes Wirksamkeit einlassen.

Atem Gottes, wirke unter uns!

 

Text: Silke Dohrmann, Pfarrerin in Widnau-Kriessern | Foto: Ingimage  – Kirchenbote SG, Januar 2019

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Folierung des Kirchenboten  | Artikel

Seit einigen Jahren wird der Kirchenbote für den Versand in Folie eingeschweisst. Regelmässig erreichen uns Anfragen zu dieser Folierung: «Geht das nicht umweltfreundlicher?» Die Kirchenbote-Kommission evaluiert zurzeit verschiedene Alternativen. 

Mehr dazu lesen sie hier


Das Buch der Bücher – von Josef Geier  | Artikel

Der St.Galler Künstler Josef Geier konnte anslässlich des Reformationsjubiläums eine Skulptur in der Form einer begehbaren Bibel verwirklichen. Das Werk stand bei der Universität (Themenschwerpunkt: Bildung), auf dem Klosterplatz (Themenschwerpunkt: Basis & Beteiligung, beim Vadiandenkmal (Themenschwerpunkt: Befreiung) und beim Bahnhof (Themenschwerpunkt: Bewegung). In diesem Kurzporträt erzählt der Künstler, wie es zu diesem Projekt kam, das die Evang.-ref. Kirche des Kantons St. Gallen unterstützte. 

 


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 


Samstag, 23. Februar 2019, 20 Uhr, in der evang. Kirche in Teufen
Sonntag, 10. März 2019, 17 Uhr, Kirche St. Maria Neudorf, St. Gallen
Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern