Logo
Politik

Lärm in Bern

17.12.2018
Rund 2000 Personen lösten Anfang Dezember mit Trommeln, Sirenen, Pfannen und Instrumenten den «Klima-Alarm» in Bern aus. Die Demonstrierenden kritisierten die klimapolitische Untätigkeit der Schweiz und forderten eine konsequente und gerechte Klimapolitik. Weltweit fanden in über 150 Städten ähnliche Veranstaltungen statt, so auch in Genf und Neuenburg.

Anlass für den Klima-Alarm war die aktuelle Klimapolitik. So wurde der Entwurf des Bundesrats für ein neues CO2-Gesetz Anfang
Dezember im Parlament weiter abgeschwächt. Der Nationalrat beschloss, das Inland-Reduktionsziel aufzugeben und CO2-Emissionen nicht mehr nur innerhalb der Schweiz, sondern international auszugleichen. «Wenn die Schweiz an der Klimakonferenz in Polen für Schlagzeilen sorgt, dann als schlechtes Beispiel für die ganze Welt», sagt Christian Lüthi, Geschäftsleiter der Klima-Allianz, die den Berner Anlass am 8. Dezember organisiert hatte.

Verschiedene Abkommen
Die internationale Klimapolitik kennt verschiedene Abkommen, beispielsweise das Kyoto-Protokoll aus 1997. Darin wurden erstmals völkerrechtlich verbindliche Zielwerte für den Ausstoss von Treibhausgasen in den Industrieländern festgelegt. Es trat 2005 in Kraft. Darauf folgte das Übereinkommen von Paris von 2015. Das Pariser Abkommen will die weltweite Durchschnittstemperatur auf nur 1,5 Grad Celsius über dem vorindustriellen Wert begrenzen. Es trat 2017 in Kraft. Die Mitte Dezember durchgeführte UN-Klimakonferenz in Katowice in Polen knüpft bei diesen Konferenzen an. Man will verhindern, dass ein Kippeffekt im Klima stattfindet, wonach eine Erdaufwärmung nicht mehr rückgängig zu machen ist. Die Zeit drängt.

Der Bundesrat soll handeln
Die Demonstrierenden in Bern forderten nicht nur eine wirksame, sondern auch eine gerechte Klimapolitik. Verschiedene Redner zeigten, wie die Bedrohung des Klimawandels auch die Menschenrechte betreffen. Die ehemalige St. Galler Nationalrätin Pia Hollenstein, die zusammen mit über 1000 Mitgliedern der Klimaseniorinnen die erste Schweizer Klimaklage einreichte, wies auf die Bundesverfassung und die europäischen Menschenrechtskonvention hin. Darin seien das Recht auf eine gesunde Umwelt und das Recht auf Leben verankert: «Der Bundesrat muss endlich unsere Grundrechte ernst nehmen und wirksame Massnahmen zum Klimaschutz einleiten.» 

 

Text: Karsten Risseeuw / pd | Foto: Philippe Curchod   – Kirchenbote SG, Januar 2019

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Wir halten Abstand. Und im Glauben zusammen.  | Artikel

Das gemeinsame Innehalten und das stille Gebet werden uns durch diesen Frühling tragen. Hier entsteht eine Sammlung von Glaubensimpulsen, Gebeten und Beiträgen von Partnerkirchen: als Inspiration und Anregung, zum persönlichen Gebrauch, zum Weitergeben und Teilen.

 


Stadt- und Landsegen  | Artikel

Seelsorger und Seelsorgerinnen der Stadt St. Gallen haben am Ostermontag begonnen, allwöchentlich am Sonntagabend, zwischen Vesper und dem Eindunkeln, einen öffentlichen interkulturell-interreligiösen «Stadt- und Landsegen» (in der Tradition des Betrufs in den Alpen) zu rufen. Der Segen findet jeweils an einem im voraus nicht gross bekanntgemachten Ort, um Menschenansammlungen zu vermeiden, dennoch  etwas exponiert und/oder in der Nähe von Spitälern, Alters- und Pflegeheime oder Wohnsiedlungen, um vor allem  Menschen auf den Balkonen bzw. an ihren Fenstern zu erreichen. Hier geht es zu den bereits durchgeführten «Stadt- und Landsegen». 


Ohne Worte  | Artikel

Was ist eigentlich «ERG»?  | Artikel

Dieser Clip informiert über das Wahlpflichtfach «ERG», das im Kanton St. Gallen in zwei Varianten angeboten wird.