Logo
Politik

Kirchenbote rückt näher zur Kantonalkirche

17.12.2018
Der Kirchenbote rückt stärker unter das Dach der Kantonalkirche. Dies hat das Parlament der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons St. Gallen entschieden.

«Der Köder soll dem Fisch schmecken und nicht dem Angler», heisst ein Bonmot im Marketing. Gleiches gilt für den Kirchenboten. Er ist die Zeitschrift der Kirchenmitglieder. Entsprechend soll im Heft stehen, was sie interessiert. Darum ist es auch die
Synode, also die Volksvertretung der St. Galler Kirche, die den Kirchenboten herausgibt. Für den Kirchenrat, die Kirchenleitung, ist die Kommunikationsstelle das Sprachrohr.

Büro bei der Kantonalkirche
An der Wintersynode hat das Kirchenparlament nun entschieden, den Kirchenboten trotzdem etwas stärker unter das Dach der Kantonalkirche zu verschieben – wortwörtlich und im übertragenen Sinn. Die Redaktion des Kirchenboten wird ein Büro bei der Kantonalkirche beziehen. Gleichzeitig entsteht eine Kommission, die für die gesamtkirchliche Kommunikation verantwortlich zeichnet. «Ziel des Zusammenrückens ist es, dass Kirchenbote und kantonalkirchliche Kommunikation Synergien nutzen und den gesamtkirchlichen Auftritt stärken», betonte Antje Ziegler, zuständige Kirchenrätin.

Vielfalt als Besonderheit
Dass die Zeitschrift nicht ganz unter die Fittiche des Kirchenrates gerät, war verschiedenen Parlamentarierinnen und Parlamentariern ein Anliegen. «Vielfalt ist eine Besonderheit der Reformierten», sagte etwa Markus Unholz, Pfarrer und Synodaler aus St. Gallen. Diese Vielfalt gelte es im Kirchenboten abzubilden, selbst dann, wenn sie unbequem sei. Daher wird auch zukünftig eine Redaktionskommission, die von der Synode bestellt wird, den Kirchenboten inhaltlich begleiten.

Neben der strukturellen Anpassung enthielt die Vorlage auch einen Ausbau der kantonalkirchlichen Kommunikation von bisher 60 auf neu 130 Stellenprozente. 

 

Text: Andreas Ackermann / kid – Foto: Andreas Schwendener – Kirchenbote SG, Januar 2019

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Wir halten Abstand. Und im Glauben zusammen.  | Artikel

Das gemeinsame Innehalten und das stille Gebet werden uns durch diesen Frühling tragen. Hier entsteht eine Sammlung von Glaubensimpulsen, Gebeten und Beiträgen von Partnerkirchen: als Inspiration und Anregung, zum persönlichen Gebrauch, zum Weitergeben und Teilen.

 


Stadt- und Landsegen  | Artikel

Seelsorger und Seelsorgerinnen der Stadt St. Gallen haben am Ostermontag begonnen, allwöchentlich am Sonntagabend, zwischen Vesper und dem Eindunkeln, einen öffentlichen interkulturell-interreligiösen «Stadt- und Landsegen» (in der Tradition des Betrufs in den Alpen) zu rufen. Der Segen findet jeweils an einem im voraus nicht gross bekanntgemachten Ort, um Menschenansammlungen zu vermeiden, dennoch  etwas exponiert und/oder in der Nähe von Spitälern, Alters- und Pflegeheime oder Wohnsiedlungen, um vor allem  Menschen auf den Balkonen bzw. an ihren Fenstern zu erreichen. Hier geht es zu den bereits durchgeführten «Stadt- und Landsegen». 


Ohne Worte  | Artikel

Was ist eigentlich «ERG»?  | Artikel

Dieser Clip informiert über das Wahlpflichtfach «ERG», das im Kanton St. Gallen in zwei Varianten angeboten wird.