Logo
Politik

Kirchenbote rückt näher zur Kantonalkirche

Der Kirchenbote rückt stärker unter das Dach der Kantonalkirche. Dies hat das Parlament der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons St. Gallen entschieden.

«Der Köder soll dem Fisch schmecken und nicht dem Angler», heisst ein Bonmot im Marketing. Gleiches gilt für den Kirchenboten. Er ist die Zeitschrift der Kirchenmitglieder. Entsprechend soll im Heft stehen, was sie interessiert. Darum ist es auch die
Synode, also die Volksvertretung der St. Galler Kirche, die den Kirchenboten herausgibt. Für den Kirchenrat, die Kirchenleitung, ist die Kommunikationsstelle das Sprachrohr.

Büro bei der Kantonalkirche
An der Wintersynode hat das Kirchenparlament nun entschieden, den Kirchenboten trotzdem etwas stärker unter das Dach der Kantonalkirche zu verschieben – wortwörtlich und im übertragenen Sinn. Die Redaktion des Kirchenboten wird ein Büro bei der Kantonalkirche beziehen. Gleichzeitig entsteht eine Kommission, die für die gesamtkirchliche Kommunikation verantwortlich zeichnet. «Ziel des Zusammenrückens ist es, dass Kirchenbote und kantonalkirchliche Kommunikation Synergien nutzen und den gesamtkirchlichen Auftritt stärken», betonte Antje Ziegler, zuständige Kirchenrätin.

Vielfalt als Besonderheit
Dass die Zeitschrift nicht ganz unter die Fittiche des Kirchenrates gerät, war verschiedenen Parlamentarierinnen und Parlamentariern ein Anliegen. «Vielfalt ist eine Besonderheit der Reformierten», sagte etwa Markus Unholz, Pfarrer und Synodaler aus St. Gallen. Diese Vielfalt gelte es im Kirchenboten abzubilden, selbst dann, wenn sie unbequem sei. Daher wird auch zukünftig eine Redaktionskommission, die von der Synode bestellt wird, den Kirchenboten inhaltlich begleiten.

Neben der strukturellen Anpassung enthielt die Vorlage auch einen Ausbau der kantonalkirchlichen Kommunikation von bisher 60 auf neu 130 Stellenprozente. 

 

Text: Andreas Ackermann / kid – Foto: Andreas Schwendener – Kirchenbote SG, Januar 2019

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Folierung des Kirchenboten  | Artikel

Seit einigen Jahren wird der Kirchenbote für den Versand in Folie eingeschweisst. Regelmässig erreichen uns Anfragen zu dieser Folierung: «Geht das nicht umweltfreundlicher?» Die Kirchenbote-Kommission evaluiert zurzeit verschiedene Alternativen. 

Mehr dazu lesen sie hier


Das Buch der Bücher – von Josef Geier  | Artikel

Der St.Galler Künstler Josef Geier konnte anslässlich des Reformationsjubiläums eine Skulptur in der Form einer begehbaren Bibel verwirklichen. Das Werk stand bei der Universität (Themenschwerpunkt: Bildung), auf dem Klosterplatz (Themenschwerpunkt: Basis & Beteiligung, beim Vadiandenkmal (Themenschwerpunkt: Befreiung) und beim Bahnhof (Themenschwerpunkt: Bewegung). In diesem Kurzporträt erzählt der Künstler, wie es zu diesem Projekt kam, das die Evang.-ref. Kirche des Kantons St. Gallen unterstützte. 

 


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 


Samstag, 23. Februar 2019, 20 Uhr, in der evang. Kirche in Teufen
Sonntag, 10. März 2019, 17 Uhr, Kirche St. Maria Neudorf, St. Gallen
Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern