Logo
Kirche, Gesellschaft

Ökumenisches Kloster in St. Gallen

In der Altstadt von St. Gallen wird am 1. Januar 2019 das ökumenische «Statt- kloster» neu eröffnet.

Dort sind neue Räume für eine Gemeinschaft unterschiedlicher Menschen entstanden. Sie laden ein, Erfahrungen zu teilen und sich für das friedliche Zusammenleben in einer multikulturellen Gesellschaft einzusetzen. 

Klösterliche Tradition
Der Name Stattkloster knüpft an die klösterliche Tradition St. Gallens an, setzt aber neue Akzente. «Das Stattkloster will Menschen Raum geben bei ihrer Suche», sagt Theodor Pindl, Intendant des ökumenischen Vereins Wirkraumkirche, der dieses auch schweiz-weit einzigartige Projekt trägt und finanziert.

Von den fünf Stockwerken des Hauses an der Kirchgasse 16 stehen drei Stockwerke mit total zehn Zimmern zum Wohnen zur Verfügung. Dort sollen sich Flüchtlinge und Menschen aus der Schweiz, zum Beispiel Studierende, für eine Zeit von etwa 12 bis 18 Monaten einmieten können. Alle Bewohnerinnen und Bewohner bilden eine Hausgemeinschaft, die auf Augenhöhe Leben und Glauben miteinander erprobt. Im Sinne einer «Caring Community» (sorgende Gemeinschaft) will das Stattkloster in die Nachbarschaft und in die Stadt hinein wirken. «Nach ihrer Zeit im Stattkloster sollen die Mieter ihre Erfahrungen weitertragen», sagt Kurt Pauli, Leiter des Stattklosters.

Die Akteure
Neben den Wohn- sind auch Gemeinschaftsräume, ein Büro sowie ein Multifunktionsraum für kleinere Anlässe vorhanden. Eine ehemalige Werkstatt mit direkter Verbindung zur Strasse soll als «d’ Werkstatt» zum «Kiosk-Kafi» umgebaut werden. Das operative Team der Wirkraumkirche versteht das Stattkloster als eines der Leitprojekte von Wirkraumkirche für die kommenden Jahre. Zu den Akteuren des Stattklosters gehören neben dem Intendanten Theodor Pindl und Kurt Pauli, Leiter des Stattklosters, Magdalena Lampart, mitverantwortlich für «d’ Werkstatt» und Annina Policante. Sie berät das Stattkloster in hauswirtschaftlichen Fragen. 

 

Text und Foto: Pressedienst Wirkraumkirche   – Kirchenbote SG, Januar 2019


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Kurs «Nahe sein…»  | Artikel

Die Begegnung mit schwer kranken und sterbenden Menschen erfordert Respekt, Offenheit und Einfühlungsvermögen. Der Grundkurs möchte entdecken helfen, wie wir für Menschen am Ende ihres Lebens dasein können. Der Kurs bietet Gelegenheit, sich mit der eigenen Sterblichkeit, mit dem Tod und dem Abschied auseinanderzusetzen. Die ökumenische Fachstelle «Begleitung in der letzten Lebensphase» (kurz BILL) bietet am 16. und 23. November in Wattwil einen Kurs an. Weitere Hinweise entnehmen Sie bitte dem Flyer.


Den Kirchenboten geprägt  | Artikel

Er hat 24 Jahre den St. Galler Kirchenboten gestaltet: Mit der Pensionierung per Ende Juni verlässt Andreas Schwendener mit Kürzel as die Redaktionsstube.


St. Galler Singtag 2019  | Artikel

«Suche Frieden» ist eines der diesjährigen Singtaglieder sein, die  am 27. Oktober mit allen Interessierten in der St.Galler Lokremise geteilt werden. Weil dann aber das Jahr schon zu weit fortgeschritten ist, um noch ein Lied zur Jahreslosung zu lancieren, hat die Spurgruppe «Suche Frieden» bereits jetzt aufgenommen – diesmal sogar mit Video: Saxofonist ist Peter Lenzin, und er wird uns dieses Jahr auch mit seinem Spiel beim Singtag beehren!

Noten, Demo zum üben und den Flyer finden Sie unter der Agenda.


Warum Religionsunterricht?  | Artikel

Dieser Clip informiert über das Schulfach «Religionsunterricht», welches im Kanton St. Gallen von den evangelisch-reformierten Kirchgemeinden angeboten wird.