Logo
Kirche, Gesellschaft

Ökumenisches Kloster in St. Gallen

In der Altstadt von St. Gallen wird am 1. Januar 2019 das ökumenische «Statt- kloster» neu eröffnet.

Dort sind neue Räume für eine Gemeinschaft unterschiedlicher Menschen entstanden. Sie laden ein, Erfahrungen zu teilen und sich für das friedliche Zusammenleben in einer multikulturellen Gesellschaft einzusetzen. 

Klösterliche Tradition
Der Name Stattkloster knüpft an die klösterliche Tradition St. Gallens an, setzt aber neue Akzente. «Das Stattkloster will Menschen Raum geben bei ihrer Suche», sagt Theodor Pindl, Intendant des ökumenischen Vereins Wirkraumkirche, der dieses auch schweiz-weit einzigartige Projekt trägt und finanziert.

Von den fünf Stockwerken des Hauses an der Kirchgasse 16 stehen drei Stockwerke mit total zehn Zimmern zum Wohnen zur Verfügung. Dort sollen sich Flüchtlinge und Menschen aus der Schweiz, zum Beispiel Studierende, für eine Zeit von etwa 12 bis 18 Monaten einmieten können. Alle Bewohnerinnen und Bewohner bilden eine Hausgemeinschaft, die auf Augenhöhe Leben und Glauben miteinander erprobt. Im Sinne einer «Caring Community» (sorgende Gemeinschaft) will das Stattkloster in die Nachbarschaft und in die Stadt hinein wirken. «Nach ihrer Zeit im Stattkloster sollen die Mieter ihre Erfahrungen weitertragen», sagt Kurt Pauli, Leiter des Stattklosters.

Die Akteure
Neben den Wohn- sind auch Gemeinschaftsräume, ein Büro sowie ein Multifunktionsraum für kleinere Anlässe vorhanden. Eine ehemalige Werkstatt mit direkter Verbindung zur Strasse soll als «d’ Werkstatt» zum «Kiosk-Kafi» umgebaut werden. Das operative Team der Wirkraumkirche versteht das Stattkloster als eines der Leitprojekte von Wirkraumkirche für die kommenden Jahre. Zu den Akteuren des Stattklosters gehören neben dem Intendanten Theodor Pindl und Kurt Pauli, Leiter des Stattklosters, Magdalena Lampart, mitverantwortlich für «d’ Werkstatt» und Annina Policante. Sie berät das Stattkloster in hauswirtschaftlichen Fragen. 

 

Text und Foto: Pressedienst Wirkraumkirche   – Kirchenbote SG, Januar 2019


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Röbi und die Reformanzen – Das Programm als Film  | Artikel

«Lückenbüsserinnen, Lästermäuler und Lockvögel»: Die drei St.Galler Pfarrerinnen Kathrin Bolt, Andrea Weinhold und Marilene Hess verwenden Luthers Wortschöpfungen als treffende Zusammenfassung für ihre kreative Arbeit. Mit Röbi Fricker bilden sie das Reformations-Kabarett «Röbi und die Reformanzen». Andreas Schwendener war an der Dernière in der St. Galler DenkBar mit der Kamera dabei und hielt das Programm in voller Länge fest. Ein Genuss! 


St. Gallen – eine Stadt sucht ihr protestantisches Profil  | Artikel

Vor 100 Jahren ist die «freie protestantische Vereinigung St. Gallen» gegründet worden. Der Verein wollte den Zusammenhalt und die Position der Protestanten in der Stadt stärken. Heute nennt er sich Evangelisch-reformiertes Forum. Aus Anlass des Jubiläums referierte der Präsident Andreas Schwendener im Stadtsaal St. Gallen über das Ringen um ein protestantisches Profil.  

 


Der Kirchenbote ohne Folie – ein Versuch  | Artikel

Eine Teilauflage des Februar-Kirchenboten ist ohne Folie versandt worden. Durchwegs positive Rückmeldungen – auch von PostMail – sind bei der Herausgeberkommission eingetroffen.

Seit einigen Jahren wird der Kirchenbote für den Versand in Folie eingeschweisst. Regelmässig erreichen uns Anfragen zu dieser Folierung: «Geht das nicht umweltfreundlicher?» Die Kirchenbote-Kommission evaluiert zurzeit verschiedene Alternativen. 

Mehr dazu lesen Sie hier.


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 

Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern

Kampagne