Logo
Kirche, Politik, Wirtschaft

«Wir tragen deshalb keine Wollsocken»

Noch kräht kein «Grüner Güggel» im Kanton St.GallGal Gallen. Denn bis heute besitzt keine Kirchgemeinde dieses Umweltlabel. Das soll sich nun ändern. Die evangelische Kirchgemeinde Tablat will sich 2019 zertifizieren lassen.

«Es ist nicht so, dass die Idee aus dem Nichts heraus geboren wurde. Unsere Kirchgemeinde begab sich schon früh auf den ökolo-
gischen Weg. Sie war 1986 Gründungsmitglied des Vereins oeku – Kirche und Umwelt», sagt Waltraud Kugler. Als Mitglied der
Kirchenvorsteherschaft Tablat besuchte sie 2016 den oeku-Lehrgang kirchliches Umweltmanagement, nachdem sich ein Jahr zuvor in der Kirchgemeinde die Gruppe «grün & fair» formiert hatte. Sie setzt sich zum Ziel, den «Grünen Güggel» zu erlangen. «Wir erfassen derzeit eine Menge an Daten, rechnen den Verbrauch der Liegenschaften aus, operieren hier mit verschiedenen Temperaturen und weiterem mehr», so Kugler, die seit dem Kurs den Titel «kirchliche Umweltberaterin» trägt. 

«Es ist ein langer Prozess, weil die Gruppe freiwillig arbeitet und wir als grösste Kirchgemeinde des Kantons sechs
Kirchenstandorte aufweisen.»

Mit dem Label geht es richtig los
Der Prozess sei lang, zumal die vierköpfige Gruppe freiwillig arbeite und Tablat sechs Kirchenstandorte aufweise. «Doch wir sind auf gutem Weg und können uns wohl 2019 zertifizieren lassen.» Ab dann, so die St. Gallerin, gehe es erst richtig los. «Wir versuchen der Biodiversität gerecht zu werden, die Wiesen nicht wie englische Rasen zu mähen, invasive Pflanzen wie den Kirschlorbeer zu eliminieren und via Datenaufzeichnung zu zeigen, dass zu hohe Temperaturen und Luftfeuchtigkeit schädlich sind für Orgel und Wände.» Die Kirchgemeinde mache sich klar bekennend auf den Weg, Schöpfung zu bewahren und die Verantwortung für sie auch den 8000 Kirchbürgern bewusst zu machen. «Wir werden nicht perfekt sein und tragen deshalb keine Wollsocken – aber wir sind als Kirche in der Pflicht, denn auch künftige Generationen haben ein Anrecht auf eine intakte Umwelt und natürliche Ressourcen.» 

Schweizweit 16 Gemeinden
Den Einwegbecher gibt es in Tablat bereits nicht mehr. Und: Die Kirche Halden ist als erste der Schweiz vollständig mit einem Solardach gedeckt. «Auf diese Vorreiterrolle sind wir stolz», sagt Waltraud Kugler. Jetzt aber hoffe sie, dass die Botschaft des «Grünen Güggels» sich mehr verbreite. Derzeit sind 16 Schweizer Kirchgemeinden – reformierte wie katholische – zertifiziert, zehn davon befinden sich im Kanton Thurgau, fünf im Kanton Zürich und eine im Kanton Bern.

 

Text: Katharina Meier | Foto: M. Wenk, evangelische Kirchgemeinde Tablat   – Kirchenbote SG, Januar 2019

 

«Umweltgerechtes Gemeindeleben»

Die Umweltinitiative «Grüner Güggel» ist ein Zeichen des kirchlichen Engagements für den nachhaltigen Umgang mit Ressourcen und zur Erhaltung der Schöpfung. Die Initiative wurde im Frühjahr 2009 ins Leben gerufen. Der Weg zum «Grünen Güggel» erfolgt in zehn Schritten: Eine Umweltgruppe erarbeitet in einem Umweltprogramm die wichtigsten Massnahmen, sei es beim Energiesparen, bei der Büroökologie oder bei der Umgebungsgestaltung. Schöpfungsleitlinien halten die wichtigsten Grundsätze für das umweltgerechte Gemeindeleben fest. Zertifizierungsstelle ist «oeku Kirche und Umwelt» mit Sitz in Bern, www.oeku.ch. 

 


ÄHNLICHE ARTIKEL
Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Röbi und die Reformanzen – Das Programm als Film  | Artikel

«Lückenbüsserinnen, Lästermäuler und Lockvögel»: Die drei St.Galler Pfarrerinnen Kathrin Bolt, Andrea Weinhold und Marilene Hess verwenden Luthers Wortschöpfungen als treffende Zusammenfassung für ihre kreative Arbeit. Mit Röbi Fricker bilden sie das Reformations-Kabarett «Röbi und die Reformanzen». Andreas Schwendener war an der Dernière in der St. Galler DenkBar mit der Kamera dabei und hielt das Programm in voller Länge fest. Ein Genuss! 


St. Gallen – eine Stadt sucht ihr protestantisches Profil  | Artikel

Vor 100 Jahren ist die «freie protestantische Vereinigung St. Gallen» gegründet worden. Der Verein wollte den Zusammenhalt und die Position der Protestanten in der Stadt stärken. Heute nennt er sich Evangelisch-reformiertes Forum. Aus Anlass des Jubiläums referierte der Präsident Andreas Schwendener im Stadtsaal St. Gallen über das Ringen um ein protestantisches Profil.  

 


Der Kirchenbote ohne Folie – ein Versuch  | Artikel

Eine Teilauflage des Februar-Kirchenboten ist ohne Folie versandt worden. Durchwegs positive Rückmeldungen – auch von PostMail – sind bei der Herausgeberkommission eingetroffen.

Seit einigen Jahren wird der Kirchenbote für den Versand in Folie eingeschweisst. Regelmässig erreichen uns Anfragen zu dieser Folierung: «Geht das nicht umweltfreundlicher?» Die Kirchenbote-Kommission evaluiert zurzeit verschiedene Alternativen. 

Mehr dazu lesen Sie hier.


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 

Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern

Kampagne