Logo
Leben & Glauben

«Der Vers fällt mir immer wieder ein»

Früher bestimmte der Pfarrer und wählte einen Vers. Doch Ute Rendar aus Rorschach hadert nicht mit ihrem Konfirmationsspruch «Selig sind die, die reinen Herzens sind, denn sie werden Gott schauen.» – im Gegenteil. «Er passt total zu mir, ich kann mich mit ihm identifizieren.» Mit diesem Beitrag beginnt der St. Galler Kirchenbote mit der neuen Serie «Mein Konfirmationsspruch».

Oft stelle sie sich bei ihrem Tun die Fragen: «Kann ich das, was ich mache, mit meinem Herzen vereinbaren? Kann ich mich für diese oder jene Sache verbürgen? Ist es richtig, was ich tue? Ist dies mein Weg?» Das Wort «rein» im Vers aus der Bergpredigt «Selig sind die, die reinen Herzens sind, denn sie werden Gott schauen» ist für die Rorschacherin nichts anderes als Ehrlichkeit zu sich selbst und gegenüber andern. Dazu bedürfe es aber immer wieder des Hineinhorchens in sich selbst, des Spürens und der Stille. «Und dann hörst du, ob es die Wahrheit ist, die in Verbindung mit Gott steht.» So war es 1994. 

Es war richtig, zu gehen 

Ute Rendar fuhr nach Berlin zu Freunden. Doch sie fühlte sich innerlich zerrissen, konnte sich nicht aufs Fest einlassen. Irgendetwas liess sie nicht los, bis sie spürte, dass sie, statt zu feiern, zu ihrem Vater fahren musste. «Bei diesem Entscheid hatte ich plötzlich Frieden im Herzen.» Zu Hause angekommen, wurde Ute Rendar versichert, dass ihr Vater nicht todkrank sei. Sie aber blieb, und am dritten Tag starb der Vater. «Es war ein Geführtwerden, ein Leiten. Ich glaube, dass wir Zeichen bekommen, durch Menschen oder durch Ereignisse oder in meinem Fall durch ein Gefühl.»

Ein Kompass
Die Musikerin wählte letzthin als Monatslied «Weite Räume meinen Füssen». Da heisst es: «Bleib’ Kompass, bleibe Richtschnur!» Die Konfirmationskarte ist für Ute Rendar denn auch mehr als ein Dokument. «Mir ist es wichtig, empfänglich zu sein für Wegweiser. Das verbinde ich mit ‹reinen Herzens sein›.

 

Text: Katharina Meier | Foto: Patrick Marchlewitz   – Kirchenbote SG, Januar 2019

 

Neue Serie

Mit der Rubrik «Mein Konfirmationsspruch» beginnt der Kirchenbote eine neue Serie. Sie will zeigen, welche Beweggründe zur Auswahl dieses einen Bibelzitates führten und welchen Belang es heute noch für die betreffende Person hat. Gleichzeitig freut es uns, wenn Sie uns Ihren Konfirmationsspruch per Post oder E-Mail zusenden, mit wenigen Angaben zu Ihrer Person und zur Bedeutung des Konfirmationsspruches für Sie. Die Beiträge erscheinen dann auf unserer Homepage. (meka)

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Folierung des Kirchenboten  | Artikel

Seit einigen Jahren wird der Kirchenbote für den Versand in Folie eingeschweisst. Regelmässig erreichen uns Anfragen zu dieser Folierung: «Geht das nicht umweltfreundlicher?» Die Kirchenbote-Kommission evaluiert zurzeit verschiedene Alternativen. 

Mehr dazu lesen sie hier


Das Buch der Bücher – von Josef Geier  | Artikel

Der St.Galler Künstler Josef Geier konnte anslässlich des Reformationsjubiläums eine Skulptur in der Form einer begehbaren Bibel verwirklichen. Das Werk stand bei der Universität (Themenschwerpunkt: Bildung), auf dem Klosterplatz (Themenschwerpunkt: Basis & Beteiligung, beim Vadiandenkmal (Themenschwerpunkt: Befreiung) und beim Bahnhof (Themenschwerpunkt: Bewegung). In diesem Kurzporträt erzählt der Künstler, wie es zu diesem Projekt kam, das die Evang.-ref. Kirche des Kantons St. Gallen unterstützte. 

 


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 


Samstag, 23. Februar 2019, 20 Uhr, in der evang. Kirche in Teufen
Sonntag, 10. März 2019, 17 Uhr, Kirche St. Maria Neudorf, St. Gallen
Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern