Logo
Leben & Glauben

Die Rorschacher Kirchenmusikerin Ute Rendar wünscht sich keinen andern Konfirmationsspruch – für sie stimmt er

«Der Vers fällt mir immer wieder ein»

17.12.2018
Früher bestimmte der Pfarrer und wählte einen Vers. Doch Ute Rendar aus Rorschach hadert nicht mit ihrem Konfirmationsspruch «Selig sind die, die reinen Herzens sind, denn sie werden Gott schauen.» – im Gegenteil. «Er passt total zu mir, ich kann mich mit ihm identifizieren.» Mit diesem Beitrag beginnt der St. Galler Kirchenbote mit der neuen Serie «Mein Konfirmationsspruch».

Oft stelle sie sich bei ihrem Tun die Fragen: «Kann ich das, was ich mache, mit meinem Herzen vereinbaren? Kann ich mich für diese oder jene Sache verbürgen? Ist es richtig, was ich tue? Ist dies mein Weg?» Das Wort «rein» im Vers aus der Bergpredigt «Selig sind die, die reinen Herzens sind, denn sie werden Gott schauen» ist für die Rorschacherin nichts anderes als Ehrlichkeit zu sich selbst und gegenüber andern. Dazu bedürfe es aber immer wieder des Hineinhorchens in sich selbst, des Spürens und der Stille. «Und dann hörst du, ob es die Wahrheit ist, die in Verbindung mit Gott steht.» So war es 1994. 

Es war richtig, zu gehen 

Ute Rendar fuhr nach Berlin zu Freunden. Doch sie fühlte sich innerlich zerrissen, konnte sich nicht aufs Fest einlassen. Irgendetwas liess sie nicht los, bis sie spürte, dass sie, statt zu feiern, zu ihrem Vater fahren musste. «Bei diesem Entscheid hatte ich plötzlich Frieden im Herzen.» Zu Hause angekommen, wurde Ute Rendar versichert, dass ihr Vater nicht todkrank sei. Sie aber blieb, und am dritten Tag starb der Vater. «Es war ein Geführtwerden, ein Leiten. Ich glaube, dass wir Zeichen bekommen, durch Menschen oder durch Ereignisse oder in meinem Fall durch ein Gefühl.»

Ein Kompass
Die Musikerin wählte letzthin als Monatslied «Weite Räume meinen Füssen». Da heisst es: «Bleib’ Kompass, bleibe Richtschnur!» Die Konfirmationskarte ist für Ute Rendar denn auch mehr als ein Dokument. «Mir ist es wichtig, empfänglich zu sein für Wegweiser. Das verbinde ich mit ‹reinen Herzens sein›.

 

Text: Katharina Meier | Foto: Patrick Marchlewitz   – Kirchenbote SG, Januar 2019

 

Neue Serie

Mit der Rubrik «Mein Konfirmationsspruch» beginnt der Kirchenbote eine neue Serie. Sie will zeigen, welche Beweggründe zur Auswahl dieses einen Bibelzitates führten und welchen Belang es heute noch für die betreffende Person hat. Gleichzeitig freut es uns, wenn Sie uns Ihren Konfirmationsspruch per Post oder E-Mail zusenden, mit wenigen Angaben zu Ihrer Person und zur Bedeutung des Konfirmationsspruches für Sie. Die Beiträge erscheinen dann auf unserer Homepage. (meka)

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.