Logo
Kultur

Kinder helfen Kindern

17.12.2018
Um den 6. Januar herum – dem Fest der Heiligen drei Könige – sind vielerorts Sternsinger unterwegs – in Alterswilen-Hugelshofen, Lommis, Horn und Braunau auf ökumenischer Basis.

Nach dem katholischen Brauch tragen Kinder als Sternsingerinnen und –singer den Segen von Haus zu Haus. Doch auch Evangelische lassen sich dazu motivieren. «Wir gehören zusammen » heisst das Motto der diesjährigen Sternsingeraktion. Kinder mit Behinderungen aus dem Beispielland Peru sollen 2019 von den gesammelten Spenden der Sternsinger profitieren.

Lebendige Tradition
«Heute sagen die Sternsinger die gute Nachricht vom Segen Gottes für die Welt weiter, das ist ihre Aufgabe zu allen Zeiten. Früher war das Segnen von Häusern, allgemein von nichtbelebten Gegenständen, ein trennendes Element zwischen den Konfessionen; heute ist Verbindendes wichtiger geworden’», so Karin Kaspers- Elekes, Spitalseelsorgerin und Pfarrerin in Horn, der das ökumenische Miteinander ein besonderes Anliegen ist. Dieser Brauch bereitet den Kindern, die mitmachen, viel Freude, aber auch den Erwachsenen: Evangelisch Lommis macht unter anderem schon seit Jahren mit, weil es schön sei, etwas ökumenisch gemeinsam zu tun. Die Kinder hätten Freude, sich zu verkleiden; es sei ein schöner Dorfbrauch geworden, ist der Tenor im Dorf. In Braunau ist die Tradition bereits seit 2001 fest verwurzelt, sagt Hans Bodenmann. Monika Lehner, die Verantwortliche in Tobel/Braunau, beschreibt dies so: «Die Kinder werden, bevor sie losziehen, vom evangelischen und katholischen Pfarrer gesegnet. Nach eineinhalb Stunden gibt’s noch einen Hotdog, etwas zu trinken und ein kleines Geschenk. » In Alterswilen-Hugelshofen «spielt die Religion keine Rolle. Wir finden es sehr wertvoll, wenn unsere Kinder anderen Kindern helfen, denen es an vielem mangelt, das für uns selbstverständlich ist. Es machen immer viele Kinder freiwillig mit, welche helfen möchten», sagt die Koordinatorin Barbara Ludwig.

Was ist die Motivation?
Die Sternsingeraktion möchte für das Leid von Kindern weltweit sensibilisieren und aktiv werden. «Wir wollen den Kindern zeigen, dass sie mit einem Abend Aufwand viel bewirken können, und Kindern in der ganzen Welt wie auch in der Schweiz helfen können», sagt Monika Lehner. Für Barbara Ludwig «ist eine gute Zusammenarbeit zwischen Schule und Kirchgemeinde wichtig. Wir Primarlehrerinnen, katholische und reformierte Katechetinnen, die Jugendarbeiterin und der Pfarrer gestalten zusammen mit den Sternsingern einen Familiengottesdienst zum Abschluss der Aktion mit anschliessender Königskuchen-Teilete.» In Horn ist laut Kaspers-Elekes die Motivation der Jüngsten sicher auch, dass sie sich gern verkleiden und in die Rolle der Könige schlüpfen, die mit dem Stern von Haus zu Haus ziehen. Die Jugendlichen seien eher wegen des guten Zwecks unterwegs: Sie sammeln Spenden für das Horner Dorfprojekt, in diesem Jahr für die Menschen in Burundi.


(20. Dezember 2018, Rosemarie Hoffmann)

 

Der Hintergrund von «C-M-B»

Die Bibel erzählt im Matthäusevangelium die Geschichte von den Weisen aus dem Osten. Als Sterndeuter folgen sie einem besonderen Stern. Er führt sie zur Geburtsstätte des Jesuskindes nach Bethlehem. Das Neue Testament spricht nicht von Königen. Erst in späteren Jahrhunderten wurde ihnen königliche Herkunft zugeschrieben. Es gibt aber auch Parallelen im Alten Testament, wie z.B. nach dem Propheten Jesaja: «Völker wandern zu deinem Licht und Könige zu deinem strahlenden Glanz.» (Jes 60,3) Nach der Legende wurden den Weisen im sechsten Jahrhundert die Namen Caspar, Melchior und Balthasar zugeschrieben. Ihre Anfangsbuchstaben «CM- B» stehen für die Namen der drei Könige. Eine häufiger verwendete Deutung lautet: Christus mansionem benedicat – Christus segne dieses Haus. Die katholische Organisation Missio empfiehlt das Dreikönigszeichen 20*C+M+B+19 mit der aktuellen Jahrzahl am Anfang und Ende. Der Stern steht für Jesus Christus, die drei Kreuze für Vater, Sohn und Heiliger Geist. rh


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.