Logo
Kultur

Den Stiftern und Gott sei Dank

Das Kaiserpaar Heinrich und Kunigunde machte das Basler Münster durch seine Stiftung vor tausend Jahren zu einem eindrücklichen Kaiserdom. Damit verhalfen sie Basel zu neuem Glanz. 2019 feiert die Stadt ihr Münster.

Deutschland und Frankreich haben es bereits gefeiert, für die Schweiz ist es das erste Mal und einzigartig: das 1000-Jahr-Jubiläum eines Kaiserdoms. Nach Mainz (2009), Bamberg (2012), Strassburg und Merseburg (2015) sowie Worms (2018) ist die Reihe nun am Basler Münster.

Im Jahr 2019 feiert Basel sein Münster. Der Bau besticht nicht nur durch seine Architektur im romanischen und gotischen Stil, mit der Galluspforte, dem Westportal und seiner erhöhten Lage auf der Pfalz, einem beliebten Aussichtspunkt. Im Münster fanden auch viele Ereignisse von historischer Bedeutung statt. Während des Konzils wurde im Münster im Jahre 1439 der Gegenpapst Felix V. gewählt. Das Konzil selbst war Wegbereiterin für die Gründung der Universität Basel 1460, der ältesten Uni der Schweiz. Und der Humanist Erasmus von Rotterdam liegt im Basler Münster begraben.

Friedenskongress vor dem 1. Weltkrieg
Anlässlich der drohenden Gefahr des 1. Weltkrieges versammelten sich 1912 im Basler Münster die Sozialisten zu einem Friedenskongress, um der wachsenden Furcht vor einer militärischen Auseinandersetzung der Grossmächte in Europa entgegenzutreten. Und im September 2018 tagte im Münster die 8. Vollversammlung der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa.

Aber zurück zu den Anfängen ins 11. Jahrhundert: Gestiftet vom Kaiserpaar Heinrich II. und Kunigunde, fand die Weihe des Münsters am 11. Oktober 1019 statt. Das genaue Datum kennt man aus einer spätmittelalterlichen Schriftquelle. Der Chronist und Kaplan am Basler Münster, Nicolaus Gerung, genannt Blauenstein, beschreibt im 15. Jahrhundert aufgrund der ihm vorliegenden Urkunden detailgetreu die Umstände der Weihe. Am 11. Oktober 1019 waren neben Kaiser Heinrich der Basler Bischof Adalbero I. als Bauherr und zahlreiche Bischöfe der umliegenden Diözesen anwesend.

Umfassende Monografie zum Jubiläum
Im Jubiläumsjahr 2019 erscheint eine umfassende Münstermonografie. Seit 2012 arbeitet ein sechsköpfiges Autorenteam daran, ein wissenschaftliches Gesamtwerk zum Basler Münster zu verfassen. Letztmals wurde eine solch umfassende Publikation im Jahr 1895 veröffentlicht. Die Buchvernissage von Band X. in der Reihe «Die Kunstdenkmäler des Kantons Basel-Stadt» der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte findet am Freitag, 11. Oktober 2019, auf den Tag genau 1000 Jahre nach der Weihe des Münsters, statt.

Wer es lieber digital mag, dem sei die Basler-Münster-App bamü aus dem Jahr 2017 empfohlen. Diese gibt historisch und kunsthistorisch Interessierten einen hervorragenden Überblick über den berühmtesten Basler Sakralbau.

Toni Schürmann, kirchenbote-online, 19. Dezember 2018


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Röbi und die Reformanzen – Das Programm als Film  | Artikel

«Lückenbüsserinnen, Lästermäuler und Lockvögel»: Die drei St.Galler Pfarrerinnen Kathrin Bolt, Andrea Weinhold und Marilene Hess verwenden Luthers Wortschöpfungen als treffende Zusammenfassung für ihre kreative Arbeit. Mit Röbi Fricker bilden sie das Reformations-Kabarett «Röbi und die Reformanzen». Andreas Schwendener war an der Dernière in der St. Galler DenkBar mit der Kamera dabei und hielt das Programm in voller Länge fest. Ein Genuss! 


St. Gallen – eine Stadt sucht ihr protestantisches Profil  | Artikel

Vor 100 Jahren ist die «freie protestantische Vereinigung St. Gallen» gegründet worden. Der Verein wollte den Zusammenhalt und die Position der Protestanten in der Stadt stärken. Heute nennt er sich Evangelisch-reformiertes Forum. Aus Anlass des Jubiläums referierte der Präsident Andreas Schwendener im Stadtsaal St. Gallen über das Ringen um ein protestantisches Profil.  

 


Der Kirchenbote ohne Folie – ein Versuch  | Artikel

Eine Teilauflage des Februar-Kirchenboten ist ohne Folie versandt worden. Durchwegs positive Rückmeldungen – auch von PostMail – sind bei der Herausgeberkommission eingetroffen.

Seit einigen Jahren wird der Kirchenbote für den Versand in Folie eingeschweisst. Regelmässig erreichen uns Anfragen zu dieser Folierung: «Geht das nicht umweltfreundlicher?» Die Kirchenbote-Kommission evaluiert zurzeit verschiedene Alternativen. 

Mehr dazu lesen Sie hier.


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 

Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern

Kampagne