Logo
Kirche

«Prix Diakonie» als Motivationsspritze

19.12.2018
Im Rahmen ihres 150-Jahr-Jubiläums lancieren die beiden Thurgauer Landeskirchen gemeinsam einen Diakonie- Preis. Mit einem von der Jubiläums- Stiftung der Thurgauer Kantonalbank (TKB) gesponserten Preisgeld von 10'000 Franken sollen drei besonders unterstützenswerte Projekte von kantonalen Kirchgemeinden, Seelsorgeverbänden oder kirchennahen Vereinen ausgezeichnet werden.

Drei Ideen hätte man anfangs gehabt, als man sich sowohl auf katholischer als auch auf evangelischer Seite zusammen überlegte, was man für das gemeinsame 150-Jahr-Jubiläum 2019/2020 zum Thema Diakonie auf die Beine stellen kann. Der Vorschlag eines «Prix Diakonie » hat die Verantwortlichen der Steuergruppe dann letztendlich überzeugt. Mit dem von der TKB Jubiläums-Stiftung gesponserten Preis sollen zwei bereits bestehende Projekte und ein Projekt in Teilumsetzung gleichwertig mit je 3'333 Franken prämiert und damit die Kreativität und der Mut gestärkt werden, soziale Aufgaben mit innovativen Konzepten anzugehen. Diese originellen Projekte einreichen können alle kirchlichen und kirchennahen Organisationen, die im Kanton Thurgau beheimatet sind.

Wert der Diakonie unterstreichen
«Für Menschen, die an der Armutsgrenze leben, ist die diakonische Unterstützung wichtig. Es gibt schon gute Angebote in diesem Bereich, die wir mit der Preisausschreibung würdigen wollen. Wir möchten unsere Kirchen aber noch mehr öffnen, da wir ein grosses Bedürfnis danach in der Bevölkerung spüren. Deshalb ist der Preis auch gleichzeitig ein Aufruf zu neuen Ideen», erklärt Judith Meier, Geschäftsleiterin der Caritas Thurgau. Und Diakon Mathias Dietz von der evangelischen Kirchgemeinde Aadorf-Aawangen ergänzt: «Die Kirche soll nicht nur die Verkünderin des Wortes sein, sondern auch Taten sprechen lassen. Alles was die Kirchen und christliche Organisationen bereits anbieten, würde ohne die viele ehrenamtliche Arbeit nicht existieren. Der Preis ist deshalb auch ein Dankeschön an dieses grosse Engagement im Sinne der christlichen Nächstenliebe.» Beide wünschen sich, dass man mit den bereits vorhandenen oder dem in Entstehung begriffenen Projekt Lücken füllen kann, um für Bedürftige und für Menschen, die durch die Maschen fallen, etwas zu schaffen, was diese auffängt.

Startschuss im Januar
Zusammen bilden Judith Meier und Mathias Dietz das vorbereitende Kernteam, das den «Prix Diakonie» später in die Hände einer namhaften Jury übergibt, die für die Preisvergabe zuständig sein wird. Diese Jury setzt sich aus den beiden Kirchenratspräsidenten der Landeskirchen zusammen: Wilfried Bührer und Cyrill Bischof, des Weiteren aus Regierungsrat Jakob Stark, Grossratspräsident Turi Schallenberg, Nationalrat Christian Lohr, der Regionalverantwortlichen des Bistums, Margrith Mühlebach und der SRF-Korrespondentin Henriette Engbersen. Neben dem sozial-diakonischen Engagement werden auch das Innovationspotenzial sowie die Nachhaltigkeit des Projektes bewertet. Ab dem 7. Januar 2019 können die Projekte nun eingereicht werden, bis und mit spätestens 30. September 2019. Die öffentliche Preisvergabe findet dann im Januar 2020 statt. «Wir hoffen auf viele spannende Projekte, sowohl schon bestehende als auch ganz neue. Vielleicht hat eine Kirchgemeinde oder ein kirchlicher Verein schon lange so etwas umsetzen wollen und ist nun durch die Preisausschreibung motiviert, das Vorhaben in diesem Jahr anzugehen», so Mathias Dietz.


(Sarah Stutte, 28. Dezember 2018)

 

Projekte einreichen

Informationen und Antragsformulare können ab 7. Januar 2019 auf den Internetseiten der beiden Landeskirchen (kath-tg.ch und evang-tg.ch) heruntergeladen oder bei folgenden Adressen bestellt werden: Caritas Thurgau, Prix Diakonie, Franziskusweg 3, 8570 Weinfelden (diakonie@evang-tg.ch). Die Einreichung des Antrages erfolgt mittels Antragsformular ebenfalls an genannte Adressen. Mögliche Anlagen wie Fotos, Konzepte, Leitbilder, Zeitungsartikel oder Flyer etc. sollten zehn Seiten nicht überschreiten. pd


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.