Logo
Kirche

«Frieden spielen» ist schwieriger

20.12.2018
Sind Losungen ein alter Zopf? Mitnichten, wenn man das neue Konfirmationsprojekt der Herrnhuter Brüdergemeine betrachtet: Tobias Arni ist gerade mit Blick auf die Jahreslosung überzeugt von der Wirkkraft der Losungen, wenn sie altersgerecht eingesetzt werden.

Tobias Arni ist Pfarrer und Leiter der Fachstelle Religionsunterricht der Evangelischen Landeskirche Thurgau und empfiehlt, im Konfirmationsunterricht mit dem Projektbuch der Losungen für junge Leute zu arbeiten. Das Konfirmationsprojekt mit Jugendlosungen erinnere jedoch auch daran, dass Christinnen und Christen generell aus Losungen Impulse für das eigene Leben erhalten. Nur schon die Jahreslosung 2019 sei herausfordernd: «Suche Frieden und jage ihm nach!», heisst es im Psalm 34.15. Arni: «Um sich mit der anspruchsvollen Jahreslosung, aber auch grundsätzlich mit Losungen auseinanderzusetzen, haben die Herausgeber ein Konfirmandenprojekt geschaffen, das im Internet aufgerufen werden kann. Wer diese Impulse durcharbeitet, hat sich mit der Jahreslosung, aber auch grundsätzlich mit den biblischen Losungen und ihrem Hintergrund auseinandergesetzt.» Man liest etwa im Leitfaden, warum die Losungen 1831 erstmals gedruckt wurden und dass deren Entstehungsgeschichte durchaus etwas mit der diesjährigen Jahreslosung zu tun hat.

Wenn der Friede «stolpert»
Zur Jahreslosung erzählt Tobias Arni eine kurze Weisheitsgeschichte: «Es war einmal ein Mensch, der suchte den inneren Frieden, konnte ihn aber nicht finden. Er suchte immer heftiger, immer verbissener, immer dringlicher und fand ihn doch nirgends. Der Friede seinerseits war inzwischen schon ganz ausser Atem. Es gelang ihm einfach nicht, den Suchenden einzuholen bei dem Tempo, mit dem er hinund herhastete, ohne auch nur einmal zu verschnaufen oder sich umzusehen. Eines Tages brach der Mensch mutlos zusammen und lag kraftlos auf dem Boden. Der Friede, der schon gar nicht mehr daran geglaubt hatte, dass der Suchende einmal anhalten würde, stolperte mit voller Wucht über ihn. Und der Mensch fing auf, was da so plötzlich über ihn gefallen war und entdeckte erstaunt, dass er seinen inneren Frieden gefunden hatte.»

Rosenkrieg und Kleinkrieg
Arni ist überzeugt, dass die Jahreslosung im Unterricht auf fruchtbaren Boden stösst, weil junge Menschen tagtäglich mit Krieg und Frieden konfrontiert werden: «Neben dem inneren Frieden, der Ruhe und Besinnung braucht, um sich entfalten zu können, gibt es auch den äusseren Frieden. Dessen Gegenteil ist der Krieg, und bei Nachbarstreitigkeiten spricht man vom ‹Kleinkrieg›. Neid und Missgunst vergiften das Zusammenleben. ‹Rosenkrieg› ist die Bezeichnung für einen heftigen Scheidungs- oder Trennungskonflikt zwischen Eheleuten. Das wünscht man niemandem. Umso wichtiger ist es, dem Frieden Raum zu geben.»

Es besteht Nachholbedarf
Im Unterricht macht Arni die Erfahrung, dass Kindern viele Ideen in den Sinn kämen, wenn man sie frage, wie «Krieg spielen» geht: Mit Stöcken aufeinander einschlagen, Tannenzapfen werfen, brüllen, Rüstungen basteln, Deckung suchen, Hinterhalte legen, sich selber aber bestmöglich schützen. Indes: «Fragt man danach, wie man Frieden spielen könnte, erntet man häufig Unverständnis. Das muss doch langweilig sein. Im Kreis tanzen? Einander die Hände geben? Etwas für Mädchen? Wie soll das gehen?» Offensichtlich bestehe diesbezüglich noch viel Nachholbedarf, folgert Arni, «damit unsere Kinder im gleichen Masse Ideen und Phantasien für das ‹Frieden spielen› entwickeln können wie für das ‹Krieg spielen›!» (ta/sal, 20. Dezember 2018)


Mehr Infos: www.losungen.de/konfirmandenprojekt

 

Friede – was bedeutet das?

Was für die Konfirmandinnen und Konfirmanden ein Thema sein kann, könnte auch für Sie als Leserin, als Leser des Kirchenboten im neuen Jahr wichtig sein: Was brauchen Sie um ihren inneren Frieden zu finden? Wo und wann nehmen Sie sich Zeit dafür? Was können Sie beitragen zum äusseren Frieden? Wie schätzen Sie die Situation unseres gesellschaftlichen Friedens in der Schweiz ein? Was braucht unsere Gesellschaft, damit wir unseren gesellschaftlichen und damit auch den religiösen, Frieden bewahren können? Teilen Sie uns Ihre Gedanken mit einem kurzen Leserbrief (1200 Zeichen) mit oder schreiben Sie einen Kommentar am Schluss dieses Artikels im Internet auf www.kirchenbote-tg.ch. pd


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.