Logo
Leben & Glauben

Ein Spruch für die Zukunft

Statt eines Bibeltextes hat Sereina Rubin aus Quarten das bekannte Gebet von Reinhold Niebuhr über die Gelassenheit als Konfirmationsspruch ausgewählt.

«Meinen Konfirmationsspruch habe ich per Zufall gefunden», erzählt Sereina Rubin. «Ich war mit meinem Grossvater im Gespräch über das Leben. Er hat diesen Text zitiert. Der Text passt gut zu mir und er hilft mir bei wichtigen Entscheidungen.» Es sind die ersten Zeilen von einem Gebet, das dem amerikanischen Theologen Reinhold Niebuhr zugeschrieben wird. Es lautet: ««Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.»

«Wir konnten unseren Konfirmationsspruch selbst aussuchen.» Das war vor etwa zwei Jahren. Ein Dutzend junger Menschen aus Quarten, Flums und Walenstadt traf sich mit der Pfarrerin zum Konfirmationsunterricht. 

Gebet statt Bibeltext
«Dort erhielten wir den Auftrag, einen passenden Text auszusuchen. Ich habe der Pfarrerin darauf den Text aus dem ‹Gelassenheitsgebet› vorgelegt. Die anderen haben Bibelverse ausgesucht. Ich bin aber froh, dass ich diesen Text auslesen durfte.» Sereina Rubin spricht zuversichtlich über ihre Wahl: «Das ist ein Text für meine Zukunft.»

Die Verbindung nach Südafrika
Der Spruch steht heute auf einem Foto aus Südafrika. Im Wasser spielen vier Kinder. Das Bild hat Bedeutung. Sereinas Mutter stammt aus Südafrika. Auch sie selbst war schon mehrere Male dort. Diese Erfahrung hat einen bleibenden Eindruck auf sie gemacht. Jetzt plant die Gymnasiastin ein Auslandjahr nach Abschluss der Schule. Dann will sie erneut nach Südafrika, um in den Townships, den Wohnsiedlungen für Farbige aus der Zeit der Apartheid, zu helfen. «Dort will ich mich einsetzen. Man probiert etwas zu ändern, aber mir ist bewusst, dass ich nicht alles ändern oder zum Guten wenden kann.» Deshalb passe das Zitat zu ihr. Gelassenheit, Mut und einen scharfen Blick für das Machbare kann sie im Hinblick auf ihre Zukunft gut gebrauchen.

 

Text: Karsten Risseeuw | Foto: Marisa Rubin  – Kirchenbote SG, Februar 2019

 

Neue Serie

Mit der neuen Serie «Mein Konfirmationsspruch» will der Kirchenbote zeigen, welche Beweggründe zur Auswahl dieses einen Bibelzitates führte und welchen Belang es heute noch für die betreffende Person hat. Gleichzeitig freut es uns, wenn Sie uns Ihren Konfirmationsspruch per Post oder E-Mail zusenden, mit wenigen Angaben zu Ihrer Person und zur Bedeutung des Konfirmationsspruches für Sie.

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Folierung des Kirchenboten  | Artikel

Seit einigen Jahren wird der Kirchenbote für den Versand in Folie eingeschweisst. Regelmässig erreichen uns Anfragen zu dieser Folierung: «Geht das nicht umweltfreundlicher?» Die Kirchenbote-Kommission evaluiert zurzeit verschiedene Alternativen. 

Mehr dazu lesen sie hier


Das Buch der Bücher – von Josef Geier  | Artikel

Der St.Galler Künstler Josef Geier konnte anslässlich des Reformationsjubiläums eine Skulptur in der Form einer begehbaren Bibel verwirklichen. Das Werk stand bei der Universität (Themenschwerpunkt: Bildung), auf dem Klosterplatz (Themenschwerpunkt: Basis & Beteiligung, beim Vadiandenkmal (Themenschwerpunkt: Befreiung) und beim Bahnhof (Themenschwerpunkt: Bewegung). In diesem Kurzporträt erzählt der Künstler, wie es zu diesem Projekt kam, das die Evang.-ref. Kirche des Kantons St. Gallen unterstützte. 

 


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 


Samstag, 23. Februar 2019, 20 Uhr, in der evang. Kirche in Teufen
Sonntag, 10. März 2019, 17 Uhr, Kirche St. Maria Neudorf, St. Gallen
Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern