Logo
Spiritualität

Gott ist Beziehung

Gott zeigt sich unermüdlich, wenn es um seine Beziehung zum Menschen geht. «Er will ohne Beziehung nicht existieren», schreibt der Uznacher Pfarrer Martin Jud.

«Im Anfang» – mit diesen Worten beginnt, wie unser Kirchenbote oben auf dieser Seite auch, die Bibel: «Im Anfang schuf Gott Himmel und Erde» (1. Mose 1,1). Der Anfang von allem ist Gott, der nicht allein bleiben will. 

Keine Existenz ohne Beziehung
Im Schöpfungsbericht offenbart sich Gott als einer, der ohne Beziehung nicht existieren will.
Keine Existenz ohne Beziehung. Das gilt für Gott und das gilt für den Menschen, den Gott eben-
falls als Beziehungswesen erschuf. «Es ist nicht gut, dass der Mensch allein ist», sagt sich Gott(1. Mose 2,18) und macht aus dem Menschen ein Paar. Damit beginnt eine spannende und spannungsvolle Beziehungsgeschichte von Mensch zu Mensch und von Mensch zu Gott. 

Gott ist Liebe
Durch diese wechselvolle Geschichte hindurch steht Gott treu zu seiner Schöpfung. Das ist ein weiterer Ausdruck seines Wesens: seine unendliche Liebe. Eine solche grosse Treue gelingt uns Menschen nicht immer. Denn Beziehung und Treue sind ein spannungsvolles Gespann. Am Anfang einer Beziehung steht die Sehnsucht nach Nähe zu einem Gegenüber, einem «Du», das mein «Ich» und meinen Horizont erweitert. Diese Sehnsucht ein Leben lang lebendig zu erhalten, ist eine grosse Aufgabe und Herausforderung. Doch woher nehmen wir die Kraft dafür? 

Gott verschenkt sich selbst
Und woher nimmt eigentlich Gott die Kraft, die Beziehung zu uns Menschen nicht abbrechen zu lassen? Gott investiert oft mehr in die Beziehung zu mir als umgekehrt. Und trotzdem gibt Gott mich nicht auf. Wir Menschen überlegen uns ja manchmal, ob wir mehr in eine Beziehung investieren, als wir zurückbekommen. Gott ist anders. Liebe heisst für Gott: Ich verschenke mich bedingungslos und erwarte nicht, dass ich gleich viel zurückbekomme. Gottes Sehnsucht nach uns Menschen ist so gross, dass er selbst Mensch wird in Jesus, und Gott schenkt uns mit seinem heiligen Geist sogar Anteil an seiner eigenen Kraft und Liebe. 

Gott ist die Quelle
Von Gott können wir lernen, worauf es ankommt. Die Bibel ist das Handbuch dazu. Vieles wissen wir schon, nur bei der Umsetzung hapert es immer wieder. Aber auch da kommt uns Gott zu Hilfe. Gott selbst bietet sich an als Quelle, aus der wir Kraft schöpfen für unsere Beziehung als Paar oder als grössere Gemeinschaft (vgl. Psalm 36,10). Wir können Gott darum bitten, was uns oft fehlt: Treue und Verbindlichkeit, Grosszügigkeit und Geduld, ein offenes Herz und offene Ohren, eine grosse Portion Humor und die Kraft zu vergeben.

 

Text: Pfarrer Martin Jud, Uznach | Foto: Jörg Bittner, Wikimedia Commons  – Kirchenbote SG, Februar 2019

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Röbi und die Reformanzen – Das Programm als Film  | Artikel

«Lückenbüsserinnen, Lästermäuler und Lockvögel»: Die drei St.Galler Pfarrerinnen Kathrin Bolt, Andrea Weinhold und Marilene Hess verwenden Luthers Wortschöpfungen als treffende Zusammenfassung für ihre kreative Arbeit. Mit Röbi Fricker bilden sie das Reformations-Kabarett «Röbi und die Reformanzen». Andreas Schwendener war an der Dernière in der St. Galler DenkBar mit der Kamera dabei und hielt das Programm in voller Länge fest. Ein Genuss! 

 


St. Gallen – eine Stadt sucht ihr protestantisches Profil  | Artikel

Vor 100 Jahren ist die «freie protestantische Vereinigung St. Gallen» gegründet worden. Der Verein wollte den Zusammenhalt und die Position der Protestanten in der Stadt stärken. Heute nennt er sich Evangelisch-reformiertes Forum. Aus Anlass des Jubiläums referierte der Präsident Andreas Schwendener im Stadtsaal St. Gallen über das Ringen um ein protestantisches Profil.  

 


Der Kirchenbote ohne Folie – ein Versuch  | Artikel

Eine Teilauflage des Februar-Kirchenboten ist ohne Folie versandt worden. Durchwegs positive Rückmeldungen – auch von PostMail – sind bei der Herausgeberkommission eingetroffen.

Seit einigen Jahren wird der Kirchenbote für den Versand in Folie eingeschweisst. Regelmässig erreichen uns Anfragen zu dieser Folierung: «Geht das nicht umweltfreundlicher?» Die Kirchenbote-Kommission evaluiert zurzeit verschiedene Alternativen. 

Mehr dazu lesen Sie hier.


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 

Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern

Kampagne