Logo
Leben & Glauben

«Schätze die Geselligkeit»

21.01.2019
Es sei wichtig, Kinder und Jugendliche frühzeitig für die Gemeinschaft zu begeistern, sagt Susanna Steiner. Sie wünscht sich, dass in der Kirche möglichst unbeschwert und für alle verständlich über Geschichten aus dem Leben gesprochen wird.

Susanna Steiner


Alter:
 61
Wohnort: Matzingen
Beruf: Schneiderin
Kirchliches Engagement: Mesmerin
Mitgliedschaften: Sunny-Mountain Linedancer, Damenchor «Kurzdorf» Frauenfeld, Samariter Verein Mammern-Eschenz
Hobbys: Gartenarbeit, singen und tanzen

Was gefällt Ihnen am Vereinsleben besonders?
Meine Motivation ist, zusammen etwas zu bewegen und zu erreichen. Ich schätze auch die Geselligkeit nach den Treffen.

Was könnte man verbessern in Ihren Vereinen?
In der heutigen Zeit ist es schwierig, junge Leute für Vereine oder Kirchen zu begeistern. Hätte ich eine Glanzlösung, wäre ich wahrscheinlich die gefragteste Frau der Welt. Meiner Meinung nach aber ist es wichtig, die Kinder und Jugendlichen frühzeitig für die Gemeinschaft oder einen Verein zu begeistern.

Welchen Beitrag können Ihre Vereine für die Gesellschaft leisten?
Die Vereine fördern den Austausch und das Mitdenken. Überall wo man in der Gemeinschaft teilnimmt, sei es an einem Kurs, einem Vortrag oder einem Gottesdienst, gibt es Gedanken und Anstösse mit denen man sich auseinandersetzen und austauschen kann.

Welche Rolle spielt der Glaube in Ihrem Leben? Können Sie dafür ein konkretes Beispiel nennen?
Der Glaube an eine gute, gemeinsame Sache ist mir sehr wichtig. Ich glaube an eine höhere Gerechtigkeit. Mit diesen Gedanken kommen mir immer wieder die Worte des Dalai Lamas in den Sinn: «Es ist nicht von Bedeutung, ob wir gläubig sind. Wichtig ist nur, dass wir ein gutes Herz haben.»

Gibt es etwas, was die Kirche von Ihrem Verein lernen könnte?
Ich wünsche mir, dass auch in der Kirche so unbeschwert über Geschichten aus dem Leben, für jedermann verständlich, gesprochen wird, wie es auch in den Vereinen getan wird.


(21. Januar 2019, Interview: Pascal Häderli)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.