Logo
Gesellschaft

Wenn Gefühle und Körper sich ändern

Pheromone, oder Anziehungshormone, spielen eine wesentliche Rolle bei der Wahl unserer (Geschlechts-)Partner. Das ist durch zahlreiche Studien belegt. Der Volksmund drückt dies aus, indem gesagt wird, dass die «Chemie stimmt» oder «dass man sich gut riechen kann».

Dennoch spielen diese Hormone für den «Erfolg» von langjährigen Paarbeziehungen nur eine Nebenrolle. Die gesamte Verantwortung der gegenseitigen Anziehung den Pheromonen zu überlassen, wird einer erwachsenen Partnerschaft nicht gerecht und verleitet zu einer Haltung der Passivität.

«Hormone spielen für den Erfolg von Paarbeziehungen nur eine Nebenrolle.»

Tatsache ist: Gefühle wie auch der Körper verändern sich im Laufe der Zeit. Und spätestens wenn Langeweile und Routine Einzug halten, sei die Frage erlaubt, welche beeinflussbaren Aspekte zu einer erfüllten Beziehung in Liebe und Sexualität beitragen.

Selbstbestimmtes Wachstum
Paare können sich aktiv der Entwicklung des Paarseins widmen und so den Glanz der ersten Verliebtheit bewusst in die Gegenwart einladen. Dies beginnt bereits im Alltag. Dort legen Paare den roten Faden für sinnliche Kommunikation. Im Schaffen von bewussten Nischen der Begegnung können sie ihrer einzigartigen Beziehung immer wieder Bedeutung geben.

«Gelebte Erotik setzt in langjährigen Beziehungen eine bewusste Entscheidung voraus.»

So kann ein längerer Augenkontakt, eine gefüllte Umarmung, eine sinnliche Berührung, ein authentisches Kompliment, ein bewusstes Nachfragen zeigen: du bist der Mann, die Frau an meiner Seite. Dich will ich immer wieder neu sehen, hören, verstehen und berühren. Gerade weil die Hormone nicht mehr so tatkräftig zur Seite stehen, setzt auch gelebte Erotik in langjährigen Beziehungen eine bewusste Entscheidung voraus.

Intimität und Lebendigkeit fördern
Es ist ein Prozess der Paarentwicklung, geleitet von Fragen wie «Was macht uns zum Paar?» oder «Wie wollen wir unsere Erotik im Hier und Jetzt stimmig gestalten?». Diese Auseinandersetzung fördert die Intimität und Lebendigkeit. Und Liebende werden von «Opfern» ihrer Hormone zu Gestaltern ihrer eigenen Paargeschichte.

 

Text: Simone Dudle, Sexologin in St. Gallen | Foto: Ingimage – Kirchenbote SG, Februar 2019

 

Vom Tabu zur Chance

Simone Dudle ist Sexologin, Sexualtherapeutin und Sexualpädagogin. Was motiviert sie bei ihrer Arbeit? «Gesellschaftlich ist Sexualität omnipräsent, aber das individuelle Erleben ist nach wie vor ein Tabu. Sexualität in einem professionellen Setting zum Thema zu machen und persönliche Entwicklungsprozesse anzuregen und zu begleiten, erlebe ich als eine sinnstiftende Aufgabe. Der Erfolg meiner Arbeit wird für mich sichtbar, wenn Menschen sich neugierig mit der eigenen sexuellen Identität auseinandersetzen.» 

simonedudle.ch

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Folierung des Kirchenboten  | Artikel

Seit einigen Jahren wird der Kirchenbote für den Versand in Folie eingeschweisst. Regelmässig erreichen uns Anfragen zu dieser Folierung: «Geht das nicht umweltfreundlicher?» Die Kirchenbote-Kommission evaluiert zurzeit verschiedene Alternativen. 

Mehr dazu lesen sie hier


Das Buch der Bücher – von Josef Geier  | Artikel

Der St.Galler Künstler Josef Geier konnte anslässlich des Reformationsjubiläums eine Skulptur in der Form einer begehbaren Bibel verwirklichen. Das Werk stand bei der Universität (Themenschwerpunkt: Bildung), auf dem Klosterplatz (Themenschwerpunkt: Basis & Beteiligung, beim Vadiandenkmal (Themenschwerpunkt: Befreiung) und beim Bahnhof (Themenschwerpunkt: Bewegung). In diesem Kurzporträt erzählt der Künstler, wie es zu diesem Projekt kam, das die Evang.-ref. Kirche des Kantons St. Gallen unterstützte. 

 


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 


Samstag, 23. Februar 2019, 20 Uhr, in der evang. Kirche in Teufen
Sonntag, 10. März 2019, 17 Uhr, Kirche St. Maria Neudorf, St. Gallen
Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern