Logo
Gesellschaft

Wenn Gefühle und Körper sich ändern

Pheromone, oder Anziehungshormone, spielen eine wesentliche Rolle bei der Wahl unserer (Geschlechts-)Partner. Das ist durch zahlreiche Studien belegt. Der Volksmund drückt dies aus, indem gesagt wird, dass die «Chemie stimmt» oder «dass man sich gut riechen kann».

Dennoch spielen diese Hormone für den «Erfolg» von langjährigen Paarbeziehungen nur eine Nebenrolle. Die gesamte Verantwortung der gegenseitigen Anziehung den Pheromonen zu überlassen, wird einer erwachsenen Partnerschaft nicht gerecht und verleitet zu einer Haltung der Passivität.

«Hormone spielen für den Erfolg von Paarbeziehungen nur eine Nebenrolle.»

Tatsache ist: Gefühle wie auch der Körper verändern sich im Laufe der Zeit. Und spätestens wenn Langeweile und Routine Einzug halten, sei die Frage erlaubt, welche beeinflussbaren Aspekte zu einer erfüllten Beziehung in Liebe und Sexualität beitragen.

Selbstbestimmtes Wachstum
Paare können sich aktiv der Entwicklung des Paarseins widmen und so den Glanz der ersten Verliebtheit bewusst in die Gegenwart einladen. Dies beginnt bereits im Alltag. Dort legen Paare den roten Faden für sinnliche Kommunikation. Im Schaffen von bewussten Nischen der Begegnung können sie ihrer einzigartigen Beziehung immer wieder Bedeutung geben.

«Gelebte Erotik setzt in langjährigen Beziehungen eine bewusste Entscheidung voraus.»

So kann ein längerer Augenkontakt, eine gefüllte Umarmung, eine sinnliche Berührung, ein authentisches Kompliment, ein bewusstes Nachfragen zeigen: du bist der Mann, die Frau an meiner Seite. Dich will ich immer wieder neu sehen, hören, verstehen und berühren. Gerade weil die Hormone nicht mehr so tatkräftig zur Seite stehen, setzt auch gelebte Erotik in langjährigen Beziehungen eine bewusste Entscheidung voraus.

Intimität und Lebendigkeit fördern
Es ist ein Prozess der Paarentwicklung, geleitet von Fragen wie «Was macht uns zum Paar?» oder «Wie wollen wir unsere Erotik im Hier und Jetzt stimmig gestalten?». Diese Auseinandersetzung fördert die Intimität und Lebendigkeit. Und Liebende werden von «Opfern» ihrer Hormone zu Gestaltern ihrer eigenen Paargeschichte.

 

Text: Simone Dudle, Sexologin in St. Gallen | Foto: Ingimage – Kirchenbote SG, Februar 2019

 

Vom Tabu zur Chance

Simone Dudle ist Sexologin, Sexualtherapeutin und Sexualpädagogin. Was motiviert sie bei ihrer Arbeit? «Gesellschaftlich ist Sexualität omnipräsent, aber das individuelle Erleben ist nach wie vor ein Tabu. Sexualität in einem professionellen Setting zum Thema zu machen und persönliche Entwicklungsprozesse anzuregen und zu begleiten, erlebe ich als eine sinnstiftende Aufgabe. Der Erfolg meiner Arbeit wird für mich sichtbar, wenn Menschen sich neugierig mit der eigenen sexuellen Identität auseinandersetzen.» 

simonedudle.ch

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Abendmahl an der Olma  | Artikel

Die St.Galler Kirche lud zum Abendmahl - an die Olma. Vom 10. bis 20. Oktober war sie mit einem eigenen Stand an der Ostschweizer Messe präsent. Hier die Bilder dazu.


Pfarrberuf für Berufsleute!  | Artikel

Die Kirchlich-Theologische Schule KTS bietet in zwei Jahren den kürzesten und kostengünstigsten Weg zum Theologiestudium an den Universitäten Bern und Basel. Sie richtet sich an Berufsleute ohne Matur im Alter von 20 bis 40 Jahren. Jetzt ist Zeit zur Anmeldung!


St. Galler Singtag 2019  | Artikel

«Suche Frieden» ist eines der diesjährigen Singtaglieder sein, die  am 27. Oktober mit allen Interessierten in der St.Galler Lokremise geteilt werden. Weil dann aber das Jahr schon zu weit fortgeschritten ist, um noch ein Lied zur Jahreslosung zu lancieren, hat die Spurgruppe «Suche Frieden» bereits jetzt aufgenommen – diesmal sogar mit Video: Saxofonist ist Peter Lenzin, und er wird uns dieses Jahr auch mit seinem Spiel beim Singtag beehren!

Noten, Demo zum üben und den Flyer finden Sie unter der Agenda.


Kurs «Nahe sein…»  | Artikel

Die Begegnung mit schwer kranken und sterbenden Menschen erfordert Respekt, Offenheit und Einfühlungsvermögen. Der Grundkurs möchte entdecken helfen, wie wir für Menschen am Ende ihres Lebens dasein können. Der Kurs bietet Gelegenheit, sich mit der eigenen Sterblichkeit, mit dem Tod und dem Abschied auseinanderzusetzen. Die ökumenische Fachstelle «Begleitung in der letzten Lebensphase» (kurz BILL) bietet am 16. und 23. November in Wattwil einen Kurs an. Weitere Hinweise entnehmen Sie bitte dem Flyer.