Logo
Politik

Der Kirchenrat erklärt Projekt «Bibel-Veloweg» als beendet – neue Form entsteht

Nur «Herzroute» bleibt

21.01.2019
Der Bibel-Veloweg entlang der reformierten Kirchen des Kantons St. Gallen hat ausgedient. Der Kirchenrat begründet seinen Entscheid mit stark rückläufigen Benutzerzahlen, beschädigten Tafeln und hohen Kosten für deren Ersatz und Neugestaltung. Neun Kirchen an der sogenannten «Herzroute» führen die Idee aber weiter.

Der Bibel-Veloweg ist 2003 im Rahmen des Jubiläums «200 Jahre Evang.-ref. Kirche des Kantons St. Gallen» entstanden. 74 Kirchen beteiligten sich daran. Bei jeder Kirche stand eine Tafel mit biblischer Geschichte und ihrer Erklärung, einer Spielanleitung für
Kinder, der Beschreibung der Kirchgemeinde sowie einem Kartenausschnitt mit möglichen Routen zu andern Kirchen. 

Fusionen und kaputte Tafeln
Das Projekt war auf zehn Jahre ausgelegt, wie es in einer Mitteilung der Arbeitsstelle für Pastorales an die Kirchgemeindepräsidien heisst. Viele Kirchgemeinden haben mittlerweile fusioniert. Die Tafeln hätten aktualisiert und kaputte ersetzt werden müssen. Der Kirchenrat prüfte deshalb eine Neugestaltung sämtlicher Tafeln, ein Ersatz gewisser Tafeln oder das Beenden des Projekts. 

17 Tafeln hätten wegen Zusammenschlüssen neu gestaltet werden müssen, bei 20 weiteren hätte aufgrund von geänderten Informationen und Routenführungen der Text erneuert werden müssen. Es seien aber nicht in erster Linie die hohen Kosten und der personelle Aufwand ausschlaggebend gewesen für das Beenden des Projekts, sondern die seit 2010 stark rückläufigen Benutzerzahlen, schreibt die Arbeitsstelle. «Zudem stellte sich die Frage, ob eine Neugestaltung des Bibel-Veloweges mit der Vision ‹St. Galler Kirche 2025› kompatibel und zukunftsfähig sei», heisst es weiter. Für die Kirchgemeinden bedeutet dieser Entscheid die Demontage der schadhaften und nicht mehr aktuellen Tafeln. Um niemanden zu enttäuschen, empfiehlt der Kirchenrat indes, sämtliche
Tafeln zu entfernen.

Für neun Orte geht es weiter 

Für neun Kirchen im Kanton St. Gallen geht das Projekt, wenn auch in abgeänderter Form, weiter. Denn 2014 lancierte der Schweizerische Evangelische Kirchenbund SEK mit Schweiz Tourismus und Schweiz mobil die Idee «Velowegkirchen an der Herzroute». Sie erstreckt sich vom Genfersee über 720 Kilometer an den Bodensee, und an ihr liegen die Kirchen von Jona, Wattwil, Krinau, Lütisburg, Degersheim, Oberriet, Altstätten, Rheineck und Rorschach.

Text | Foto: Katharina Meier  – Kirchenbote SG, Februar 2019

 

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.