Logo
Gesellschaft

«Greta Thunberg hat einen Nerv getroffen»

Am 2. Februar demonstrierten in mehreren Schweizer Städten wiederum zehntausende Jugendliche gegen den «Klima-Notstand». Kirchliche Hilfswerke unterstützen ihre Anliegen. «Die Jugendlichen haben recht, sich für ihre Zukunft zu wehren», erklärt Kurt Zaugg, Theologe und Leiter des Vereins oeku Kirche und Umwelt.

Kurt Zaugg, zurzeit streiken in der Schweiz mehr als 22 000 Schülerinnen und Schüler für eine klimagerechte Politik. Der Verein oeku Kirche und Umwelt fordert seit Jahren das Gleiche. Fühlen Sie sich bestätigt?
Wir sind sehr froh, dass eine solche Bewegung in Gang kommt. Das war schon lange fällig, aber die Trägheit in der Gesellschaft war zu gross. Die junge Generation wird sich bewusst, dass der Klimawandel ihr Leben massiv verändern wird. Die Jugendlichen fangen an, sich dagegen zu wehren. Und sie haben recht.

Sie verstehen diese Schülerinnen und Schüler?
Ja, meine Tochter beteiligt sich auch daran. Ich befürworte dies, in aller Widersprüchlichkeit, die ich auch feststelle, wenn die gleichen Jugendlichen, die jetzt auf die Strasse gehen, in der Welt herumfliegen. Viele haben jetzt erkannt, dass das nicht mehr möglich sein wird, wenn man den Klimawandel in den Griff bekommen will.

Findet in der Gesellschaft ein Meinungsumschwung statt?
Ich hoffe, dass der Schülerstreik dazu beiträgt. Wenn die Kinder ihren Eltern erklären, dass sie ihnen die Zukunft stehlen, wird das Folgen haben. Das sind die Aussagen von Greta Thunberg, mit denen alles begann und die eingeschlagen haben. Die junge Schwedin hat mit ihrem Schulstreik bewirkt, dass so viele weltweit mitmachen. Sie hat einen Nerv getroffen.

Kann dieser Protest die Politik ändern? Lassen sich die Politiker dadurch beeindrucken?
Im Moment ist es schwierig, Vorhersagen zu machen. Die Oeku setzt sich seit vielen Jahren in der «Klima-Allianz» ein, aber eine solche Bewegung wie jetzt gab es noch nie. Ich habe den Eindruck, da kommt etwas in Gang, das die Politik beeinflussen wird. Wie nachhaltig das sein wird, werden wir sehen.

Der Lackmustest beim Klimaschutz ist die Frage des Fliegens, das enorm zum CO2-Ausstoss beiträgt. Sind die Jugendlichen wirklich bereit, auf ihre Städteflüge und Reisen durch die Welt zu verzichten?
Die Schüler, die jetzt auf die Strasse gehen, realisieren, dass ihr Verhalten einen Einfluss auf das Klima hat. Unsere Tochter organisiert mit anderen eine Klassenreise und sie achten darauf, dass sie mit dem Zug fahren. Sie üben praktisch, wie man anders reisen könnte. Ich weiss aber, dass viele ihrer Kolleginnen und Kollegen mehrmals jährlich fliegen. Solange man sich das finanziell leisten kann, wird man es wohl auch tun.

Die kirchlichen Hilfswerke rufen dazu auf, sich dem Protest der Jugendlichen anzuschliessen. Ist dies sinnvoll?
Brot für alle, Fastenopfer und alliance sud arbeiten mit uns seit vielen Jahren in der «Klima-Allianz» zusammen. Wir wollen die Schüler in ihren Anliegen unterstützen und sie nicht alleine lassen. An der letzten Sitzung der «Klima-Allianz» nahmen Jugendliche vom Schülerstreik teil. Sie erklärten uns, dass sie ihren Protest nicht alleine durchziehen können und dankbar sind, wenn auch die Erwachsenen ihre Botschaft hören und mittragen.

Sollte sich die Kirche stärker an solchen Protestbewegungen beteiligen?
Sicher. Mein Kollege nahm kürzlich an der Kappeler Kirchentagung teil. Die Mitglieder der Kirchenpflegen diskutierten das Thema Umwelt intensiv, sie sehen in Sachen Klima dringenden Handlungsbedarf.

Da wird sich in der Kirche in Bezug auf Umweltschutz einiges ändern?
Ich hoffe es. Der Aufruf zur Bewahrung der Schöpfung geschieht leider oftmals rascher als der persönliche Wandel und die praktische Umsetzung. Aber ich denke, dass Umweltanliegen an Boden gewinnen werden. Es geht darum, eine positive Hoffnung für die Zukunft zu haben. Dafür treten die Kirchen doch eigentlich ein.

Zum Schluss: Waldsterben in den 80er-Jahren, Ozonloch in den 90ern und jetzt die Erderwärmung. Was sagen Sie den Kritikern, die behaupten, der Klimawandel sei Panikmache und werde in zehn Jahren kein Thema mehr sein?
Es gab schon Mitte des letzten Jahrhunderts Wissenschaftler, die vor der Erderwärmung gewarnt haben. Jahrzehnt für Jahrzehnt ist der Klimawandel stärker ins öffentliche Bewusstsein gerückt. Mit den Hitzewellen, den Extremwetterlagen der letzten Jahre und dem Abschmelzen der Gletscher spüren wir heute alle, dass sich etwas tut. Die Kritiker täuschen sich, wenn sie meinen, das werde einfach vorbeigehen.

Interview: Tilmann Zuber, kirchenbote-online, 4. Februar 2019


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Röbi und die Reformanzen – Das Programm als Film  | Artikel

«Lückenbüsserinnen, Lästermäuler und Lockvögel»: Die drei St.Galler Pfarrerinnen Kathrin Bolt, Andrea Weinhold und Marilene Hess verwenden Luthers Wortschöpfungen als treffende Zusammenfassung für ihre kreative Arbeit. Mit Röbi Fricker bilden sie das Reformations-Kabarett «Röbi und die Reformanzen». Andreas Schwendener war an der Dernière in der St. Galler DenkBar mit der Kamera dabei und hielt das Programm in voller Länge fest. Ein Genuss! 

 


St. Gallen – eine Stadt sucht ihr protestantisches Profil  | Artikel

Vor 100 Jahren ist die «freie protestantische Vereinigung St. Gallen» gegründet worden. Der Verein wollte den Zusammenhalt und die Position der Protestanten in der Stadt stärken. Heute nennt er sich Evangelisch-reformiertes Forum. Aus Anlass des Jubiläums referierte der Präsident Andreas Schwendener im Stadtsaal St. Gallen über das Ringen um ein protestantisches Profil.  

 


Der Kirchenbote ohne Folie – ein Versuch  | Artikel

Eine Teilauflage des Februar-Kirchenboten ist ohne Folie versandt worden. Durchwegs positive Rückmeldungen – auch von PostMail – sind bei der Herausgeberkommission eingetroffen.

Seit einigen Jahren wird der Kirchenbote für den Versand in Folie eingeschweisst. Regelmässig erreichen uns Anfragen zu dieser Folierung: «Geht das nicht umweltfreundlicher?» Die Kirchenbote-Kommission evaluiert zurzeit verschiedene Alternativen. 

Mehr dazu lesen Sie hier.


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 

Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern

Kampagne