Logo
Wirtschaft

«Der Kampf ist manchmal gefährlich»

Sœur Nathalie, Kampagnengast aus der Demokratischen Republik Kongo, erzählt von ihrer Arbeit.

«Mein Land, die Demokratische Republik Kongo, ist sehr reich an Bodenschätzen. Rund um die Stadt Kolwezi, wo der Schweizer Rohstoffkonzern Glencore zwei riesige Minen besitzt, gibt es bedeutende Vorkommen an hochwertigem Kupfer und damit verbundenen Erzen wie Kobalt, Zink, Blei, Gold und Uran. Beim Kobalt ist Kolwezi weltweit Nummer eins. Das blaue Metall ist
derzeit besonders gefragt, weil es in der Produktion von Batterien für Elektroautos gebraucht wird.

«Wir fordern von Konzernen wie Glencore Umweltstandards und die Respektierung der Menschenrechte.»

Menschen werden ausgebeutet
Hinter diesem Reichtum verbirgt sich jedoch grosse Armut. Der Grossteil der Bevölkerung hat kaum Zugang zu Gesundheitsversorgung, Bildung, Trinkwasser und Strom. Und auch die Strassen sind in sehr schlechtem Zustand. Der Raubbau an der Natur verursacht zudem grosse Schäden. Menschen werden gegen ihren Willen umgesiedelt, die Minen verschmutzen Luft, Boden und Wasser. Für die Bergbauunternehmen zählt nur ihr Profit. Um an die kostbaren Mineralien zu kommen, werden viele Menschen ausgebeutet.

Machtlos gegenüber Konzernen
Ich arbeite als Koordinatorin des Rechtshilfezentrums CAJJ. Wir helfen erstens Opfern von Menschenrechtsverletzungen, sich zu wehren und zu ihrem Recht zu kommen. Denn sie sind gegenüber globalen Konzernen wie Glencore meist machtlos. Sie kennen ihre Rechte nicht, können sich nicht allein verteidigen und haben auch keine finanziellen Mittel, um ein Gerichtsverfahren einzuleiten und durchzustehen. 

Sensibilisieren
Zweitens organisieren wir Informationsanlässe und Schulungen. Mithilfe der Schweizer Partner Fastenopfer und Brot für alle informiert CAJJ lokale Gemeinschaften über die sozialen und ökologischen Auswirkungen von Bergbauprojekten in ihren Gemeinden. Wir kämpfen dafür, dass die Menschen gerecht entschädigt werden, wenn die Minen das Wasser und die Felder verschmutzt haben. Wir setzen uns dafür ein, dass die Böden rehabilitiert werden, damit man sie wieder nutzen kann. Und wir vertreten die Rechte der Gemeinschaften auch gegenüber den lokalen Behörden. Dieser Kampf ist nicht immer einfach und manchmal sogar gefährlich. Er erfordert Mut und Ausdauer. Es braucht aber auch internationalen Druck, damit sich etwas verändert.

Dialog fördern
Rohstoffvorkommen sind endlich und werden eines Tages erschöpft sein. Wir brauchen einen konstruktiven Dialog zwischen lokalen Gemeinschaften, Rohstoffunternehmen und der Regierung, damit die Investitionen im Bergbau unserem Land nachhaltige Entwicklung bringen. Zusammen mit unseren Schweizer Partnern fordern wir von Minenkonzernen wie Glencore, Umweltstandards und Menschenrechte zu 

respektieren. Damit wir dies erreichen, braucht es verbindlich gesetzliche Standards – bei uns im Kongo genauso wie in der Schweiz, wo Glencore seinen Sitz hat.

 

Text: Stephan Tschirren | Foto: Meinrad Schade  – Kirchenbote SG, März 2019

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Röbi und die Reformanzen – Das Programm als Film  | Artikel

«Lückenbüsserinnen, Lästermäuler und Lockvögel»: Die drei St.Galler Pfarrerinnen Kathrin Bolt, Andrea Weinhold und Marilene Hess verwenden Luthers Wortschöpfungen als treffende Zusammenfassung für ihre kreative Arbeit. Mit Röbi Fricker bilden sie das Reformations-Kabarett «Röbi und die Reformanzen». Andreas Schwendener war an der Dernière in der St. Galler DenkBar mit der Kamera dabei und hielt das Programm in voller Länge fest. Ein Genuss! 


St. Gallen – eine Stadt sucht ihr protestantisches Profil  | Artikel

Vor 100 Jahren ist die «freie protestantische Vereinigung St. Gallen» gegründet worden. Der Verein wollte den Zusammenhalt und die Position der Protestanten in der Stadt stärken. Heute nennt er sich Evangelisch-reformiertes Forum. Aus Anlass des Jubiläums referierte der Präsident Andreas Schwendener im Stadtsaal St. Gallen über das Ringen um ein protestantisches Profil.  

 


Der Kirchenbote ohne Folie – ein Versuch  | Artikel

Eine Teilauflage des Februar-Kirchenboten ist ohne Folie versandt worden. Durchwegs positive Rückmeldungen – auch von PostMail – sind bei der Herausgeberkommission eingetroffen.

Seit einigen Jahren wird der Kirchenbote für den Versand in Folie eingeschweisst. Regelmässig erreichen uns Anfragen zu dieser Folierung: «Geht das nicht umweltfreundlicher?» Die Kirchenbote-Kommission evaluiert zurzeit verschiedene Alternativen. 

Mehr dazu lesen Sie hier.


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 

Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern

Kampagne