Logo
Gesellschaft

Mit 50 Rappen die Welt verändern

Die Azmooser Dorfbäckerei Herrmann ist eine von rund 30 Bäckereien im Kanton, die bei der Aktion «Brot zum Teilen» mitmachen.

Einfach ist es nicht, den Bäcker Jean Claude Herrmann anzutreffen – was wohl für alle Bäcker zutrifft. Denn bekanntlich sind diese Leute wach, wenn andere Menschen schlafen. Als ich ihn an einem Wintertag gegen Abend in seiner Backstube besuche, wirkt er allerdings sehr munter. 

Gerne erzählt er von seiner grossen Leidenschaft, dem Brotbacken. Und berechtigt ist sein Stolz: Vor 22 Jahren erstand er aus einer Konkursmasse die kleine Bäckerei in Azmoos, heute betreibt es vier gut laufende Filialen. 

Herr Herrmann, seit wann machen Sie bei der Aktion mit?
Jean Claude Herrmann: Das war von Anfang an. Aber wie es dazu kam, weiss ich beim besten Willen nicht mehr.

«Halt! Das läuft anders. Ich verkaufe das Brot zum normalen Preis.»

Offensichtlich waren Sie gleich motiviert.
Herrmann: Ja, natürlich! Das ist doch eine sehr gute Sache. Einerseits kann ich mit meiner Arbeit mithelfen, dass Menschen, denen es nicht so gut geht, ihr «täglich Brot» kriegen – oder Reis oder was auch immer. Andererseits macht es uns als Bäcker bekannt. Die Aktion hilft mit, auf die Bedeutung der Bäckereien hinzuweisen – was heute sehr wichtig ist. Es würde aber nicht mehr funktionieren, wenn auch die Grossverteiler bei der Aktion mitmachen dürften.

Wie steht es mit dem Erfolg? Sind die Leute bereit, 50 Rappen mehr pro Brot zu bezahlen?
Herrmann: Halt! Das läuft anders. Ich verkaufe das Brot zum normalen Preis und steuere die 50 Rappen aus dem eigenen Sack bei. Am Ende beläuft sich der Betrag jeweils so um die 300 Franken. Die meisten Leute, die das Spezialbrot kaufen, wissen, worum es bei der Aktion geht. Und doch gibt es immer wieder solche, die wir darauf aufmerksam machen können. Da sind die kleinen Fähnli auf dem Brot schon hilfreich.

Wird Ihnen von der Kampagnenleitung vorgeschrieben, was für ein Brot es sein soll?
Herrmann: Früher machte man uns Bäckern konkrete Vorschläge. Aber das ist vorbei. Ich jedenfalls habe mein eigenes Spezialbrot kreiert.

Genau, dieses dreiteilige, aus verschiedenen Mehlsorten. Ich finde es extrem gut.
Herrmann: Ich auch. Wir wurden schon gefragt, ob dieses Brot zu anderen Zeiten nicht auch erhältlich sei. Doch das ist jetzt einfach für die Aktion reserviert. – Was ich aber noch sagen wollte: Es ist wichtig, dass man uns Bäcker kreativ sein lässt. Brotbacken ist etwas so Spezielles, das kann man mit keiner andern Tätigkeit vergleichen. Es ist so etwas … Ursprüngliches. Das wissen Sie als Pfarrer ja gut genug.

Gibt es etwas, das Sie den Organisatoren der Kampagne raten wollen?
Herrmann: Nicht raten, aber vorschlagen: Ich würde gerne erfahren, welche Bäckereien in der Region auch an der Aktion mitmachen. Einerseits um zu wissen, wie deren «Brot zum Teilen» aussieht, und andererseits damit wir uns gegenseitig als Bäcker unterstützen können.

Interview  | Foto: Rolf Kühni, Pfarrer, Sargans  – Kirchenbote SG, März 2019

 

Jubiläumssuppentag

Landauf, landab, auch in unseren Kirchgemeinden, stehen Frauen und einige Männer jeweils am Herd, kochen Suppe und backen Kuchen. Der Erlös dieser «Suppentage» fliesst jeweils hier wie dort in die ökumenische Kampagne. Nun dreht «Brot für alle» aus Anlass des 50-Jahr-Jubiläums der ökumenischen Kampagne den Spiess um und lädt am Samstag, 13. April, zum Suppentag nach Bern ein. 

«Gemeinsam sagen wir danke mit einem Jubiläumssuppenessen auf dem Bahnhofplatz. Für eine Suppe, Musik, Unterhaltung und Kinderprogramm ist gesorgt», schreiben die Verantwortlichen. Um 10.30 Uhr findet in der Heiliggeistkirche (beim Bahnhof) ein Jubiläumsgottesdienst statt. Ab 11.30 bis 14.30 Uhr gibt es direkt vor der Kirche, auf dem Bahnhofplatz, Suppe und ein Rahmenprogramm. «Wir freuen uns, wenn Sie am Samstag 13. April nach Bern kommen und mit uns feiern. Es sind alle herzlich willkommen. (bfa/meka) 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Kurs «Nahe sein in schwerer Zeit»  | Artikel

Die Begegnung mit schwer kranken und sterbenden Menschen erfordert Respekt, Offenheit und Einfühlungsvermögen. Der Grundkurs möchte entdecken helfen, wie wir für Menschen am Ende ihres Lebens dasein können. Der Kurs bietet Gelegenheit, sich mit der eigenen Sterblichkeit, mit dem Tod und dem Abschied auseinanderzusetzen. Die ökumenische Fachstelle «Begleitung in der letzten Lebensphase» (kurz BILL) bietet am 16. und 23. November in Wattwil einen Kurs an. Weitere Hinweise entnehmen Sie bitte dem Flyer.


Freiwilligenarbeit macht das Leben bunt!  | Artikel

Freiwilligenarbeit macht das Leben bunt – Engagiere dich! Einblick in die Vielfalt der freiwilligen Engagements in der Kirche. Ein Video der evangelisch-reformierten Kirche des Kantons St.Gallen und des Bistums St.Gallen. 


St. Galler Singtag 2019  | Artikel

«Suche Frieden» ist eines der diesjährigen Singtaglieder sein, die  am 27. Oktober mit allen Interessierten in der St.Galler Lokremise geteilt werden. Weil dann aber das Jahr schon zu weit fortgeschritten ist, um noch ein Lied zur Jahreslosung zu lancieren, hat die Spurgruppe «Suche Frieden» bereits jetzt aufgenommen – diesmal sogar mit Video: Saxofonist ist Peter Lenzin, und er wird uns dieses Jahr auch mit seinem Spiel beim Singtag beehren!

Noten, Demo zum üben und den Flyer finden Sie unter der Agenda.


Warum Religionsunterricht?  | Artikel

Dieser Clip informiert über das Schulfach «Religionsunterricht», welches im Kanton St. Gallen von den evangelisch-reformierten Kirchgemeinden angeboten wird.