Logo
Kirche

Versuch: Versand des Kirchenboten ohne Folie

Eine Teilauflage des Februar-Kirchenboten ist ohne Folie versandt worden. Durchwegs positive Rückmeldungen – auch von PostMail – sind bei der Herausgeberkommission eingetroffen.

Freude herrscht, liebe Leserinnen und liebe Leser. Gemessen an den über 100 positiven Mails, die wir von Ihnen erhalten haben, ist der Testversand aus unserer Sicht erfolgreich verlaufen. Wir haben uns über Ihre Reaktionen sehr gefreut und danken Ihnen für Ihr Engagement in dieser Sache. Erfreulich auch, dass wir auch von Thomas Schneider, dem zuständigen Logistikberater bei PostMail, eine grundsätzlich positive Beurteilung des Testversands bekommen haben:

«Es freut auch uns, dass Sie mit diesem ersten Testversand sehr zufrieden sind. Die Auswertungen der diversen Zustellstellen im Kanton St. Gallen sind eingetroffen und ausgewertet. Vorab: Auch bei den beteiligten Zustellboten ist die Umstellung positiv aufgenommen worden – im Detail:

Positiv: Hochadressierung, gutes Handling im Generellen und Wegfall der Folie

Zu prüfen: Format (Breite der Sendung), Beilagenproblematik (die Beilagen fallen zum Teil sehr schnell heraus)»

 Nach diesem grundsätzlich positiven Fazit macht uns Thomas Schneider im Detail auf die Probleme beim Mitversand von Beilagen aufmerksam, und er betont, dass ein künftiger Versand ohne Folie nur mit der Adressierung am oberen Rand zulässig sei. Ohne Beilagen könnte ein unfolierter Versand des Kirchenboten also relativ rasch realisiert werden. Die vorgeschriebene Adressierung und die Beilagen müssen nun mit unserer Druckerei, der Post und gegebenenfalls mit den Kirchgemeinden diskutiert werden. 

Fortsetzung folgt.

Text: Jürg Steinmann, Präsident der Redaktionskommission des St. Galler Kirchenboten – März 2019

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von meier katharina erfasst am 04.05 2019 15:48

redaktion

dies ist ein test. ich bin gespannt

Kommentar erstellen
Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Röbi und die Reformanzen – Das Programm als Film  | Artikel

«Lückenbüsserinnen, Lästermäuler und Lockvögel»: Die drei St.Galler Pfarrerinnen Kathrin Bolt, Andrea Weinhold und Marilene Hess verwenden Luthers Wortschöpfungen als treffende Zusammenfassung für ihre kreative Arbeit. Mit Röbi Fricker bilden sie das Reformations-Kabarett «Röbi und die Reformanzen». Andreas Schwendener war an der Dernière in der St. Galler DenkBar mit der Kamera dabei und hielt das Programm in voller Länge fest. Ein Genuss! 

 


St. Galler Singtag 2019  | Artikel

«Suche Frieden» ist ein Lied zur Jahreslosung von Matthias E. Gahr, das wir als Spurgruppe Repertoire sofort in unser Herz schlossen. Es wird eines der diesjährigen Singtaglieder sein, die  am 27. Oktober mit allen Interessierten in der St.Galler Lokremise geteilt werden. Weil dann aber das Jahr schon zu weit fortgeschritten ist, um noch ein Lied zur Jahreslosung zu lancieren, hat die Spurgruppe «Suche Frieden» bereits jetzt aufgenommen – diesmal sogar mit Video: Der fantastische Saxofonist ist Peter Lenzin, und er wird uns dieses Jahr auch mit seinem Spiel beim Singtag beehren!

Noten, Demo zum üben und den Flyer finden Sie unter der Agenda.

 


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 

Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern