Logo
Religionen

«In the light» – die Serie

Seit gut einem Jahr hat das Toggenburg eine neue Verkündigungsplattform für Jugendliche. «In the light», wie sich die regionalen Jugendgottesdienste nennen, erfreut sich immer grösserer Beliebtheit.

Gestartet war die Serie von «in the light» Mitte September 2017. Seither findet viermal jährlich ein Jugendgottesdienst statt. 

Anstoss von Jugendlichen

Angestossen hat die Idee nicht eine Behörde, sondern Jugendliche und kirchliche Jugendarbeiter selbst. Ihr Bedürfnis: Die Schaffung einer regionalen Verkündigungsplattform für Jugendliche und junge Erwachsene aus der Region. Den Ball aufgenommen haben die reformierten Kirchgemeinden Oberer Necker, Unteres Neckertal und Mittleres Toggenburg sowie die katholischen Seelsorgeeinheiten Neutoggenburg und Obertoggenburg. Sie bilden seither die Trägerschäft der ökumenischen Gottesdienstserie «In the light», was übersetzt «im Licht» bedeutet. 

Gemeinschaftserlebnis
Die neue Plattform ist für Jugendliche ab der zweiten Oberstufe und für junge Erwachsene gedacht. «Uns ist es wichtig und ein grosses Anliegen, dass wir die jungen Gottesdienstbesucher für das Evangelium begeistern können», heisst es seitens des Vorbereitungsteams. Es lege deshalb Wert auf eine verständliche Sprache und das Gemeinschaftserlebnis. Dafür heizt jeweils eine junge Musikband, die auf eine Licht- und Tontechnikanlage zurückgreifen kann, ein. Das Projektteam scheut denn auch den Aufwand nicht, für jeden Auftritt die Anlage auf- und abzubauen und dies in vier verschiedenen Kirchen der drei Aufführungsorte Brunnadern, Neu St. Johann und Wattwil. Doch die Arbeit macht sich bezahlt. «Seit Beginn des regionalen Projekts haben die Besucherzahlen spürbar zugenommen», schreiben die Verantwortlichen in einer Mitteilung. 

Einfaches, aber gutes Konzept
Das Konzept von «in the light» ist so einfach wie gut. Jeder Abend beginnt um 19 Uhr in der Welcome Lounge mit freien Getränken und Snacks. Ein musikalischer Countdown kündigt dann den Gottesdienst um 19.30 Uhr an. Nach ihm verzehren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die schon zur Legende gewordenen Schnitzelbrote. Sie und die Getränke werden gratis angeboten. Und so steht die Jugend des Toggenburgs am Ende gemütlich zusammen und plaudert miteinander. 

 Nächstes «In the light»: Samstag, 25. Mai, 

kath. Kirche Wattwil, ab 19 Uhr

 

Text: Katharina Meier | Foto: zVg  – Kirchenbote SG, März 2019

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Röbi und die Reformanzen – Das Programm als Film  | Artikel

«Lückenbüsserinnen, Lästermäuler und Lockvögel»: Die drei St.Galler Pfarrerinnen Kathrin Bolt, Andrea Weinhold und Marilene Hess verwenden Luthers Wortschöpfungen als treffende Zusammenfassung für ihre kreative Arbeit. Mit Röbi Fricker bilden sie das Reformations-Kabarett «Röbi und die Reformanzen». Andreas Schwendener war an der Dernière in der St. Galler DenkBar mit der Kamera dabei und hielt das Programm in voller Länge fest. Ein Genuss! 


St. Gallen – eine Stadt sucht ihr protestantisches Profil  | Artikel

Vor 100 Jahren ist die «freie protestantische Vereinigung St. Gallen» gegründet worden. Der Verein wollte den Zusammenhalt und die Position der Protestanten in der Stadt stärken. Heute nennt er sich Evangelisch-reformiertes Forum. Aus Anlass des Jubiläums referierte der Präsident Andreas Schwendener im Stadtsaal St. Gallen über das Ringen um ein protestantisches Profil.  

 


Der Kirchenbote ohne Folie – ein Versuch  | Artikel

Eine Teilauflage des Februar-Kirchenboten ist ohne Folie versandt worden. Durchwegs positive Rückmeldungen – auch von PostMail – sind bei der Herausgeberkommission eingetroffen.

Seit einigen Jahren wird der Kirchenbote für den Versand in Folie eingeschweisst. Regelmässig erreichen uns Anfragen zu dieser Folierung: «Geht das nicht umweltfreundlicher?» Die Kirchenbote-Kommission evaluiert zurzeit verschiedene Alternativen. 

Mehr dazu lesen Sie hier.


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 

Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern

Kampagne