Logo
Spiritualität

Schwester Marianne Bernhard schloss einen Handel mit Gott: Der Konfirmationsspruch sollte über ihre Zukunft entscheiden

Auf die Bühne oder in die Pflege?

18.02.2019
Soll es eine Karriere auf der Bühne sein, mit Tanz und Theater, oder doch eher eine solide Ausbildung als Krankenschwester? Diesen Berufsentscheid legte die Uznacher Saronsbundschwester Marianne Bernhard vor der Konfirmation in die Hände Gottes.

«Mit 16 Jahren, während meines Konfirmandinnenjahres, geriet ich in den typischen Pubertätsstrudel zwischen Glauben an Gott und Zweifel an dessen Existenz. Auch war ich hin- und hergerissen zwischen den unterschiedlichen Lebensplänen: Hier der Tanz und das Theater, dort die Lehre als Krankenschwester», erzählt die 78-Jährige. 

Der Handel mit Gott
Mitten in diesem Wirrwarr schloss sie kurz vor ihrer Konfirmation mit Gott eine Art Handel ab, wie Schwester Marianne sagt: «Wenn im Konfirmationsspruch (den der Pfarrer wählte) von Lobgesang und Musik die Rede ist, ist es Hinweis, Tanz zu studieren. Wenn hingegen das Wort Dienst oder ähnliches vorkommt, dann ist es Hinweis, Diakonisse zu werden.» Der Spruch «Dienet dem Herrn mit Freuden, denn seine Güte währet ewig» war für die damals 16-Jährige eine klare Antwort von Gott. «Ich sagte nach vielen inneren Kämpfen ja und bin bis heute überzeugt: Es war gut und richtig!» 

«Dienet dem Herrn mit Freuden, denn seine Güte währet ewig.»
aus Psalm 100

 

Spruch als Berufungswort
Für die Uznacherin wurde der Konfirmationsspruch zum Berufungswort, zum Wegweiser für ihr Leben als Schwester einer Kommunität. Sie habe mit dem Spruch viel erlebt. Doch nicht nur mit dem eigenen, nein. «Zu meiner Profess bekam ich das Wort aus Röm. 8,28: ‹Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen, denen, die nach dem Vorsatz berufen sind.› Das war der Konfirmationsspruch meines damals bereits verstorbenen Vaters! Für mich war dies wie ein Gruss und ein Ja zu meinem Weg.» Auf ihm ist Schwester Marianne noch heute unterwegs, wenn sie Exerzitien anbietet und beim Gebetstanz tätig ist, Flüchtlinge begleitet und seit 2012 – ausser an Wochenenden – mitverantwortlich ist für die Gebetszeiten im Quartierkloster im Zürcher Kreis 4.

 

Zusammengestellt: Katharina Meier | Foto: meka  – Kirchenbote SG, März 2019

 

Neue Serie

Mit der neuen Serie «Mein Konfirmationsspruch» will der Kirchenbote zeigen, welche Beweggründe zur Auswahl dieses einen Bibelzitates führten und welchen Belang es heute noch für die betreffende Person hat. Gleichzeitig freut es uns, wenn Sie uns Ihren Konfirmationsspruch per Post oder E-Mail zusenden, mit wenigen Angaben zu Ihrer Person und zur Bedeutung des Konfirmationsspruches für Sie. 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.