Logo
Gesellschaft

Evolution und Schöpfung

Nobelpreisträger Werner Arber denkt in Jahrmillionen

21.02.2019
Der Mikrobiologe Werner Arber sprach in Muttenz über Evolution und Schöpfung und plädierte dafür, der Artenvielfalt Sorge zu tragen.

Die Stühle, die beim ökumenischen Forum für Ethik und Gesellschaft in Muttenz bereits aufgestellt waren, reichten bei weitem nicht aus. Die Leute wollten den Mikrobiologen und Genetiker Werner Arber erleben. Zahlreich erschienen sie zu seinem Vortrag «Evolution als permanente Schöpfung». Im Juni wird der Schweizer Nobelpreisträger 90 Jahre alt. Von 2010 bis 2017 präsidierte er als erster Nichtkatholik die Päpstliche Akademie der Wissenschaften.

«Die Hirten unserer Umwelt»
Arber begann seinen Vortrag mit der Entstehung der Welt. Der Ursprung der kosmischen Evolution liege vierzehn Milliarden Jahre zurück. Vor vier Milliarden Jahren sei dann unser -Sonnensystem entstanden, dessen -Lebenserwartung weitere vier Milliarden Jahre betrage. «Für diese Zeit-spanne sind wir verantwortlich, nicht nur für unsere Kinder und Grosskinder», betonte Arber: «Wir sind die Hirten unserer Umwelt und sollten sinnvoll mit ihr umgehen.»

Die heutige Artenvielfalt könne nicht auf einen einmaligen Schöpfungsakt zurückgeführt werden, erklärte Werner Arber. Man müsse die Evolution als permanenten Schöpfungsprozess verstehen. Evolution finde auch heute und in Zukunft statt, jedoch so langsam, dass sie im Laufe eines Lebens nicht wahrgenommen werde. «Der Schutz der Artenvielfalt und Lebensräume ist wichtig für eine nachhaltige Evolution», so Arber.

Macht der Schöpfungsmythen
Den Beginn der menschlichen Zivilisation setzt Werner Arber vor 10 000 Jahren an mit der Erfindung der Landwirtschaft. In dieser Zeit seien auch die Schöpfungsmythen entstanden, zum Beispiel die jüdisch-christliche Vorstellung von einem Gott als Schöpfer, die mit der Genesis Eingang fand ins Alte Testament. «Das Verständnis der Schöpfung ist Gottes Offenbarung», sagte Arber.

Der Wissenschaftler schätzt das Konzept der christlichen Trinität: «Es ist kein Beweis, aber eine gute Idee.» Der Vater und der Heilige Geist seien keine Menschen und darum zuständig für das Weltall, während der Sohn Gottes ein Mensch sei, «der uns das gute Leben vorlebt. Das brauchen wir.» 

Karin Müller, 21. Februar 2019


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.