Logo
Kultur

Alle wirken mit

21.02.2019
Das Reformationsprojekt «Um Gottes Willen!» lädt alle Generationen ein, selbst in die Zwingli-Geschichte hineinzuschlüpfen. Die ganze Kirche wird beim szenischen Singprojekt zur Bühne.

«Kirchenmusik – auch klassische – ist etwas für alle Generationen, nicht nur für Grauhaarige », weiss Jochen Kaiser aus Erfahrung. Er betreut den Bereich klassische Kirchenmusik bei der landeskirchlichen Fachstelle «Musik in der Kirche» und hat über Jahrzehnte Kinderchöre aufgebaut und geleitet. Am dritten Märzwochenende finden in Sulgen, Steckborn und der Kartause Ittingen drei Reformationsaufführungen statt. «Um Gottes Willen!» heisst das szenische Singprojekt, das mit Erzählung, Szenenspiel, Renaissance-Musik, Video, Tanz und Gesang den Spuren Zwinglis folgt. Bei Tanz und Gesang sollen auch Kinder mitwirken.

Keine Berührungsängste
Wie kommt der Musikstil bei den Kindern an? «Aus meiner Erfahrung weiss ich, dass Kinder da völlig offen sind und keine Berührungsängste haben», betont Kaiser. «Es kommt mehr darauf an, wie ihnen die Musik vermittelt wird.» Dies hat Kaiser selbst in der Hand. Zusammen mit dem Kinderchor Romanshorn und dessen Leiterin Silvia Seipp probt er mit Sechs- bis Zwölfjährigen das Singen im Kinderprojektchor. Vorgesehen ist ein Wechselgesang der Kinder mit den Erwachsenen. Tanzpädagogin Mirjam Bührer studiert mit den Kindern eine Choreographie ein. «Es wird bis zum Schluss spannend bleiben, auf welche Resonanz das Angebot stösst», sagt Silvia Seipp. Derzeit sei noch nicht einmal sicher, ob wirklich bei allen drei Aufführungen ein Kinderchor dabei sein werde. Der Romanshorner Kinderchor ist selbst noch in der Entstehungsphase. 55 Kinder beteiligten sich im Dezember 2018 am Kindersingen mit Andrew Bond in Romanshorn, was die Organistin und Chorleiterin zum Aufbau eines regulären Kinderchors ermutigte.

Jede Aufführung wird anders
Kaiser rechnet damit, dass jede der drei Aufführungen mit Musik vom Mittelalter bis zur Gegenwart anders werden wird, weil das Publikum selbst Teil der Aufführung ist und so die ganze Kirche zur Bühne wird. Er betont: «Die Aufführungen können nur gelingen, wenn alle beteiligt sind. Sei es durch Mitsingen oder aktives Hinhören und Nachdenken darüber, wie wir den Herausforderungen unserer Zeit begegnen.»


Infos zu den Aufführungen am 15., 16. und 17. März unter: www.evang-tg.ch/nc/agenda


(Brundhilde Bergmann, 21. Februar 2019)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.