Logo
Gesellschaft

Für eine «reine» Welt

21.02.2019
Nicht nur Probleme, sondern Lösungen aufzeigen: Das wollen Gaby Zimmermann und Martina Brendler. Mit Regine Schneider haben sie eine echte Problemlöserin zu einem Vortragsabend nach Romanshorn eingeladen.

«Reinigen geschieht alltäglich», sagt Gaby Zimmermann. «Meistens sind danach aber nur die gereinigten Gegenstände sauber, die Umwelt hingegen verschmutzt.» Die Gemeindeleiterin der Katholischen Kirchgemeinde Romanshorn beschäftigt sich intensiv mit sozialethischen Herausforderungen. Dass die Gewinnung von Palmöl, das in den meisten Reinigungsmitteln enthalten ist, den Urwald zerstört, macht sie im Rahmen der ökumenischen Kampagne zum Thema.

Firmengründerin und Vorreiterin
Unterstützung erhält Gaby Zimmermann von Martina Brendler, Pfarrerin der Evangelischen Kirchgemeinde Romanshorn. Seit über 20 Jahren organisieren die beiden Romanshorner Kirchgemeinden die ökumenische Kampagne in der Fastenzeit gemeinsam. «Die Zusammenarbeit ist sehr bereichernd», sagt Zimmermann. Es gehe ihnen einerseits um Bewusstseinsbildung zu Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung. Andererseits möchten sie nicht nur Probleme benennen, sondern auch Lösungen aufzeigen. Sie organisieren deshalb einen Vortragsabend mit Regine Schneider, Gründerin der Firma «Good Soaps» in Luzern und Vorreiterin, wenn es um umweltfreundliches Reinigen geht.

Umweltbewusstsein nimmt zu
Noch vor wenigen Jahren sei die Fachwelt davon ausgegangen, dass es technisch nicht möglich ist, Wasch- und Reinigungsmittel aus europäischen Pflanzenölen herzustellen, sagt Schneider. Die Chemikerin und ihr Team beweisen heute das Gegenteil. Ihre Mittel kommen vollständig ohne tropische Öle wie Palmund Kokosöl aus. Sie ist überzeugt, dass die Konsumentinnen und Konsumenten zunehmend auf umweltfreundliche Produkte achten. Insbesondere seit den zunehmenden Klimaphänomenen habe das Bewusstsein über die Problematik spürbar zugenommen. «Aber wir alle müssen aufpassen, dass wir über Probleme nicht nur sprechen, sondern diese aktiv anpacken.» Gaby Zimmermann bewundert den Mut, mit dem Regine Schneider ein echtes Problem angeht. Damit passe sie auch ideal zum diesjährigen Motto der ökumenischen Kampagne: «Sie ist eine dieser starken Frauen.»


Vortragsabend zum Thema Reinigen mit Regine Schneider: Mittwoch, 20. März 2019, 19.30 Uhr, Katholischer Pfarreisaal, Romanshorn.


(Cyrill Rüegger, 21. Februar 2019)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.