Logo
Leben & Glauben

Erkennen, was keiner erkennt

25.02.2019
Mit ihren Karikaturen bereichern sie den Kirchenboten. Wir stellen die Zeichnerinnen und Zeichner in einer losen Serie vor. In dieser Ausgabe: Timo Garthe. Das «Futter» für seine Cartoons findet er im Alltag. Meistens auf den zweiten Blick.

Die Zeit in Südostasien hat ihn geprägt. Timo Garthe lebte dort viele Jahre mit seiner Familie. «Ich habe immer wieder über den Bilderreichtum gestaunt, mit dem die ansässigen Christen ihren Glauben bezeugen.» Irgendwann sei ihm klargeworden, dass auch Jesus nie abstrakte Vorträge gehalten habe, obwohl er es sicher gekonnt hätte. «Menschen leben mit Bildern. Und weil ein Bild mehr fasst als tausend Worte, sprach auch Jesus in Bildern: Gleichnisse als Bilderbuch Gottes», sagt Garthe und fügt – wie zum Beweis – direkt ein Gleichnis an: «Was wir rational erklären, müssen wir ‹auf die Reihe bringen›, so wie die Wäsche auf die Leine. Was wir in ein Bild fassen, das erleben wir genauso gleichzeitig wie unsere Wäsche, die wir am Leibe tragen. Womöglich ist ein einfaches Bild fürs Reich Gottes am Ende viel gebildeter als viele Erklärungen.»

«Liebevoller Humor öffnet Türen»
In Indonesien kam Garthe, der heute als Pfarrer in der Evangelischen Kirchgemeinde Lengwil wirkt, auf die Idee, Cartoons für den Gottesdienst zu zeichnen. Jemand habe ihm da erklärt, dass eine Predigt nicht ernst zu nehmen sei, bei der man nicht mindestens einmal so richtig lachen könne. «Da dachte ich mir: Also, falls das auch für Bilder gilt, warum dann nicht gleich Cartoons? Und es stimmt tatsächlich: Liebevoller Humor öffnet Türen, wo Aufforderungen und Mahnungen versagen. Die Menschen schmunzeln und spüren oft erst viel später, dass es um sie ging.» Zeichnen sei für ihn eine Gabe wie andere auch: Die wichtigste Frage sei dabei, ob man sie einsetze, um Menschen zu verletzen oder als Instrument für das Reich Gottes.

Praktisch alles dient als «Futter»
Er staune immer wieder über all die Cartoonmotive, die der Alltag biete, betont Timo Garthe. Meist überrasche ihn auf den zweiten Blick, was ihm auf den ersten noch völlig normal erscheine. «Das ist vielleicht auch die eigentliche Kunst», mutmasst Garthe. «Sehen, was jeder sieht – aber erkennen, was keiner erkennt.» Deshalb könne ihm als «Futter» für gute Cartoons eigentlich alles dienen: Begegnungen, Erlebnisse, Alltagssituationen oder Nachrichten aus der Gesellschaft. «Manches Bild springt mich geradezu an. Entscheidend ist die Idee – und leider auch die oftmals knapp bemessene Zeit.»

Mehr als Stift und Papier
Als Gemeindepfarrer bleibe ihm oft nicht viel Zeit zum Zeichnen. Aber eines spüre er immer deutlicher: «Hier geht es um eine Lebenshaltung, zu der nicht nur Stift und Papier gehören – mit wachen Augen hinzuschauen und Gottes roten Faden im verworrenen Flickenteppich menschlicher Lebensgeschichten zu entdecken. » Manchmal bete er einfach nur für offene Augen. Zu sehen und zu entdecken, wie Gott uns selbst sehe – jeden und jede einzigartig und geliebt. Und dann frage er sich je länger je mehr: «Wenn ich selbst schon beim Zeichnen der Leute so viel Kreatives entdecke, wie liebevoll, kreativ und humorvoll mag wohl das Bild erst sein, das Gott selbst sich von uns macht?»


(Cyrill Rüegger, 25. Februar 2019)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.