Logo
Kirche

Die richtigen Worte finden

25.02.2019
Am 1. März ist Weltgebetstag (WGT). Pfarrerin Cathrin Legler-Widmer fällt als Tecum-Mitarbeiterin eine besondere Aufgabe zu. Im Mittelpunkt stehen für sie Sprache und Gemeinschaft.

Pfarrerin Cathrin Legler-Widmer aus Kreuzlingen misst dem WGT grosse Bedeutung zu: «Für mich ist es spannend Frauen aus anderen Kulturen und Traditionen zuzuhören, welche Lebensthemen sie umtreiben und wie sie diese gemeinsam angehen wollen. Indem wir ihre Anliegen im Gebet und solidarischem Handeln teilen, spüren wir unsere weltweite Zusammengehörigkeit als christliche Weggemeinschaft. » Was vor 130 Jahren begann, ist heute die weltweit größte Basisbewegung christlicher Frauen. Jedes Jahr stellen Christinnen aus einem anderen Land die Liturgie zum WGT zusammen.

«Kommt, alles ist bereit!»
Den WGT vom Freitag, 1. März, haben Christinnen aus Slowenien vorbereitet. Ihr Thema «Kommt, alles ist bereit!» befasst sich mit dem Gleichnis vom grossen Gastmahl aus dem Lukasevangelium. Seit August 2018 wirkt Cathrin Legler-Widmer als Fachmitarbeiterin für Gottesdienst und Musik im Tecum. «Hier kann ich mich auf ein starkes Mitarbeiterteam abstützen, das gilt auch für die einzelnen Arbeitsgruppen, die ich begleite», sagt die Pfarrerin. «Das erfahrene ökumenische WGT-Team macht die Hauptarbeit für die Vorbereitungstagung zum WGT, ich vermittle den theologischen Hintergrund zum Bibeltext.»

Zugang zum Glauben erschliessen
Worte zu finden, die es Menschen von heute erleichtern, biblische Texte für sich persönlich und im Alltag erfahrbar zu machen, ist eine Herausforderung, der sich die Mutter von drei schulpflichtigen Kindern besonders gerne stellt. Doch Sprache über Glauben geht für sie über das gesprochene Wort hinaus. So ist sie im Tecum verantwortlich für Angebote, die Liturgie und Musik betreffen. Spiritualität und Gemeinschaft spielen eine wichtige Rolle im Leben der Pfarrerin. Und das war schon vor Antritt ihrer Zusatzausbildung zur Leiterin von ignatianischen Exerzitien und zur geistlichen Begleiterin so. «Wir haben uns in der Familie auch schon damit befasst, in einer Kommunität zu leben», erzählt Cathrin Legler-Widmer. Sie stellt sich voll und ganz hinter das Bemühen, die klösterliche Vergangenheit der Kartause wieder verstärkt ins Bewusstsein zu rücken. Als Zentrum für Spiritualität, Bildung und Gemeindebau soll Tecum nebst der Erwachsenenbildungsstätte unserer Landeskirche auch als geistliche Weggemeinschaft erfahrbar sein.


(Brunhilde Bergmann, 25. Februar 2019)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.