Logo
Kirche, Gesellschaft

Fridolinskollekte 2019 für «Jugendwohnen Glarus»

Die traditionell im März erhobene Fridolinskollekte ist diesmal bestimmt für das Projekt «Jugendwohnen Glarus». Es bietet betreutes Wohnen für Jugendliche aus schwierigen sozialen Verhältnissen im Haltli in Mollis an.

Bis 2018 gab es im Kanton Glarus kein Angebot im Bereich betreutes Wohnen für Jugendliche, die in der Familie und in der Freizeit zu wenig Betreuung hatten, so dass es immer wieder zu unerwünschten Entwicklungsverläufen kam. Die Jugendlichen wurden straffällig, konsumierten Drogen oder gerieten anderweitig in Schwierigkeiten.

Die Jugendanwaltschaft nahm deshalb Kontakt auf mit dem Schul- und Berufsbildungsheim Albisbrunn in Hausen am Albis. Dieses erklärte sich bereit, die einweisenden Behörden – Jugendanwaltschaft, Soziale Dienste und KESB – fachlich zu unterstützen, nicht aber finanziell. Dank einer Initialspende der Ida und Rudolf Schrepfer-Laager Stiftung konnte dann im Juni 2018 in gemieteten Räumen des Vereins «Glarner Gemeinnützige» im Haltli der Betrieb aufgenommen werden.

Heimbetrieb ist ausgebucht

Voraussetzungen für eine Aufnahme sind der Besuch einer externen Tagesstruktur, fehlende Ressourcen in der Herkunftsfamilie, keine Sucht von harten Drogen, keine schwere psychische Störung und keine pflegerischen Bedürfnisse.

Die Nachfrage ist gross, aktuell leben sieben Glarner Jugendliche im Alter zwischen 15 und 21 Jahren im Haltli, darunter eine Frau, ein teilbetreuter Jugendlicher und einer, der nur am Wochenende und in den Ferien hier weilt. Vier gehen noch zur Schule, drei absolvieren eine Lehre.

Die Jugendlichen werden von vier Sozialpädagogen und einem in Ausbildung fachlich betreut und gefördert. Sie lernen, den Alltag zu meistern und ihre Freizeit sinnvoll zu gestalten mit dem Ziel, später selbstständig wohnen zu können.

Der Erlös der Fridolinskollekte soll Lageraktivitäten sowie dem Ausbau des Fitnessraums im Haltli zugutekommen. Wir danken Ihnen herzlich für die Unterstützung.

Madeleine Kuhn-Baer, Medienbeauftragte


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Kurs «Nahe sein…»  | Artikel

Die Begegnung mit schwer kranken und sterbenden Menschen erfordert Respekt, Offenheit und Einfühlungsvermögen. Der Grundkurs möchte entdecken helfen, wie wir für Menschen am Ende ihres Lebens dasein können. Der Kurs bietet Gelegenheit, sich mit der eigenen Sterblichkeit, mit dem Tod und dem Abschied auseinanderzusetzen. Die ökumenische Fachstelle «Begleitung in der letzten Lebensphase» (kurz BILL) bietet am 16. und 23. November in Wattwil einen Kurs an. Weitere Hinweise entnehmen Sie bitte dem Flyer.


Den Kirchenboten geprägt  | Artikel

Er hat 24 Jahre den St. Galler Kirchenboten gestaltet: Mit der Pensionierung per Ende Juni verlässt Andreas Schwendener mit Kürzel as die Redaktionsstube.


St. Galler Singtag 2019  | Artikel

«Suche Frieden» ist eines der diesjährigen Singtaglieder sein, die  am 27. Oktober mit allen Interessierten in der St.Galler Lokremise geteilt werden. Weil dann aber das Jahr schon zu weit fortgeschritten ist, um noch ein Lied zur Jahreslosung zu lancieren, hat die Spurgruppe «Suche Frieden» bereits jetzt aufgenommen – diesmal sogar mit Video: Saxofonist ist Peter Lenzin, und er wird uns dieses Jahr auch mit seinem Spiel beim Singtag beehren!

Noten, Demo zum üben und den Flyer finden Sie unter der Agenda.


Warum Religionsunterricht?  | Artikel

Dieser Clip informiert über das Schulfach «Religionsunterricht», welches im Kanton St. Gallen von den evangelisch-reformierten Kirchgemeinden angeboten wird.