Logo
Leben & Glauben

Halbherzig gewählt, ganz gut getroffen

Lange hatte er mit der Kirche nichts am Hut. Den Konfirmationsspruch wählte er zufällig und halbherzig aus. Heute sagt der 21-jährige Mirco Luck: «Ich würde ihn nicht mehr hergeben, er prägt mich mehr, als ich mir dies vorgestellt habe.»

Der Wiler Pfarrer Christoph Casty stellte damals Sprüche zur Auswahl. «Darunter war auch ‹Wo der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit›. Es scheint, als hätte er mich im Unterbewusstsein angesprochen», blickt Mirco Luck zurück. 

Das Bedürfnis nach Freiheit 
Denn das Bedürfnis nach Freiheit, so der gelernte Lastwagenmechaniker, manifestiere sich im Interesse an der Luftfahrt, im Fernweh, in der Lust, nach draussen zu gehen. Nach der Konfirmation gewann Mirco Luck immer festeren Rückhalt im Glauben und durch den Geist Gottes mehr Freiheit. Mit 16 Jahren liess er sich taufen. Heute ist er freiwillig in der Jugendarbeit tätig, moderiert in der Kirche, leitet Jugendgottesdienste, liebäugelt mit einer Jüngerschaftsschule mit dem Fernziel, einen humanitären Einsatz zu leisten. Noch jobbt Mirco Luck als Arbeiter in einer Produktion. Auch gilt es, den Zivildienst zu absolvieren. Im Sommer aber ist er für drei Wochen in einem Workcamp in Honduras. «Ich nutze die Freiheit des Ausprobierens.»

Die Freiheit des Ausprobierens
Oft begegnet Mirco Luck dem Konfirmationsspruch in Liedtexten. Er ist Grundwert geworden. «Wenn ich mich eingeengt fühle, richte ich mich innerlich wieder auf Gott aus.» Da ist keine Halbherzigkeit mehr zu spüren, im Gegenteil. «Nur das Konfirmationsbild würde ich heute ändern, statt Nordlichter wäre es jetzt ein Strand.» 

 

Text| Foto: Katharina Meier  – Kirchenbote SG, April 2019

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Röbi und die Reformanzen – Das Programm als Film  | Artikel

«Lückenbüsserinnen, Lästermäuler und Lockvögel»: Die drei St.Galler Pfarrerinnen Kathrin Bolt, Andrea Weinhold und Marilene Hess verwenden Luthers Wortschöpfungen als treffende Zusammenfassung für ihre kreative Arbeit. Mit Röbi Fricker bilden sie das Reformations-Kabarett «Röbi und die Reformanzen». Andreas Schwendener war an der Dernière in der St. Galler DenkBar mit der Kamera dabei und hielt das Programm in voller Länge fest. Ein Genuss! 

 


St. Gallen – eine Stadt sucht ihr protestantisches Profil  | Artikel

Vor 100 Jahren ist die «freie protestantische Vereinigung St. Gallen» gegründet worden. Der Verein wollte den Zusammenhalt und die Position der Protestanten in der Stadt stärken. Heute nennt er sich Evangelisch-reformiertes Forum. Aus Anlass des Jubiläums referierte der Präsident Andreas Schwendener im Stadtsaal St. Gallen über das Ringen um ein protestantisches Profil.  

 


Der Kirchenbote ohne Folie – ein Versuch  | Artikel

Eine Teilauflage des Februar-Kirchenboten ist ohne Folie versandt worden. Durchwegs positive Rückmeldungen – auch von PostMail – sind bei der Herausgeberkommission eingetroffen.

Seit einigen Jahren wird der Kirchenbote für den Versand in Folie eingeschweisst. Regelmässig erreichen uns Anfragen zu dieser Folierung: «Geht das nicht umweltfreundlicher?» Die Kirchenbote-Kommission evaluiert zurzeit verschiedene Alternativen. 

Mehr dazu lesen Sie hier.


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 

Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern

Kampagne