Logo
Kirche

Christus lebt am Rande

Bedeutsam wird die Kirche, wenn sie ihren Auftrag in der Nachfolge Jesu für die Welt erfüllt. Wie kann sie das heute tun? Welchen Preis zahlen Christinnen und Christen dafür?

Tausend Delegierte haben sich darüber an der 14. Weltmissionskonferenz des Ökumenischen Rats der Kirchen (ÖRK) in Tansania ausgetauscht. Heinz Fäh war als Delegierter des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbunds (SEK) mit dabei. 

Mittelpunkt hat sich verschoben 
In den vergangenen Jahrzehnten hat sich der Mittelpunkt der Anziehung der weltweiten Christenheit in den globalen Süden und Osten verlagert. Es ist eine bunte und vitale, aber auch bedrängte Kirche am Rand der globalen Wirtschafts- und Finanzzentren. Besonders evangelische Kirchen wachsen in Afrika, Asien und Lateinamerika. In China hat sich beispielsweise die Zahl der Christen innert dreier Jahrzehnte um den Faktor 20 bis 30 multipliziert. Zurückhaltende Schätzungen gehen von 70 bis 80 Millionen aus. Trotz zunehmender staatlicher Repression sind die chinesischen Kirchen Orte, wo Menschen verlässliche und heilsame soziale Beziehungen erfahren. 

Viele Delegierte des Südens und Ostens sprechen im Blick auf Europa, wo die Zahl der aktiven Christen zurückgeht, von einem alten und spirituell schwach gewordenen Kontinent. Manche sehen gar in der «umgekehrten Mission» ihren Auftrag. Migration vom globalen Süden in den Norden verstehen sie auch als Teil ihres christlichen Auftrags. 

Gewandelter Begriff der Mission
Der Titel der Konferenz war programmatisch: «Moving in the Spirit: called to transforming discipleship – Leben aus dem Geist Gottes: berufen zu einer verwandelnden Jüngerschaft». Längst hat sich der Missionsbegriff gewandelt. Neben der klassischen Evangelisation gehören auch Entwicklungszusammenarbeit, weltweite Diakonie, der interreligiöse Dialog sowie «Advocacy», das Einstehen für die Rechte der Diskriminierten, zum missionarischen Auftrag der Kirchen. Immer wieder kamen denn auch Menschen zu Wort, die sich als Marginalisierte erleben: Frauen, Vertreterinnen und Vertreter von ethnischen, religiösen, sozialen Minderheiten, Menschen mit einer Behinderung oder auch Betroffene des Klimawandels. Sie erzählten ihre teilweise bedrückenden Geschichten. 

Nachfolge hat heute für viele Christen einen hohen Preis. Deutlich wurde das in der Rede des Patriarchen der Syrisch Orthodoxen Kirche. In einer traumatisierten, hasserfüllten Gesellschaft sei es Aufgabe der Kirche, die Liebe Jesu zu bezeugen und Vergebung zu praktizieren, sagte Ephräm II. Karim. 

Relevant wird Kirche überall dort, wo sie das Evangelium mutig verkündigt und zugleich konkrete Hilfe für die Menschen leistet.

Während der Teepause sitze ich neben Myung-gee Chung, einem älteren koreanischen Christen, der für seinen Glauben während der Militärdiktatur im Gefängnis sass. Heute ist er Direktor eines Diakoniewerks. Neben ihm sitzt eine junge burmesische Christin, die von den schwierigen Bedingungen berichtet, unter denen sie ihren christlichen Glauben in ihrer Heimat lebt, doch sie strahlt Selbstvertrauen und Optimismus aus. 

Evangelium verkünden, Hilfe leisten
Solche Gespräche machten deutlich: Jesus braucht uns Schweizer Reformierte nicht unbedingt, um das Reich Gottes zu verwirklichen, aber wir brauchen ihn. Und wir brauchen unsere Schwestern und Brüder in der ganzen Welt, um Teil seiner Kirche zu sein. Sie zeigen uns, dass Christsein begeistern kann, aber auch einen Preis hat.

Relevant wird Kirche überall dort, wo sie das Evangelium mutig verkündigt und zugleich konkrete Hilfe für die Menschen leistet, die am Rand der Gesellschaft leben. Oder, wie es Pfarrerin Najla Kassab Abousawan aus dem Libanon sagte: «Bei der Mission geht es nicht um uns, sondern um die anderen.»

 

Text: Heinz Fäh, Kirchenrat und Pfarrer, Rapperswil-Jona | Foto: meka

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Röbi und die Reformanzen – Das Programm als Film  | Artikel

«Lückenbüsserinnen, Lästermäuler und Lockvögel»: Die drei St.Galler Pfarrerinnen Kathrin Bolt, Andrea Weinhold und Marilene Hess verwenden Luthers Wortschöpfungen als treffende Zusammenfassung für ihre kreative Arbeit. Mit Röbi Fricker bilden sie das Reformations-Kabarett «Röbi und die Reformanzen». Andreas Schwendener war an der Dernière in der St. Galler DenkBar mit der Kamera dabei und hielt das Programm in voller Länge fest. Ein Genuss! 

 


St. Gallen – eine Stadt sucht ihr protestantisches Profil  | Artikel

Vor 100 Jahren ist die «freie protestantische Vereinigung St. Gallen» gegründet worden. Der Verein wollte den Zusammenhalt und die Position der Protestanten in der Stadt stärken. Heute nennt er sich Evangelisch-reformiertes Forum. Aus Anlass des Jubiläums referierte der Präsident Andreas Schwendener im Stadtsaal St. Gallen über das Ringen um ein protestantisches Profil.  

 


Der Kirchenbote ohne Folie – ein Versuch  | Artikel

Eine Teilauflage des Februar-Kirchenboten ist ohne Folie versandt worden. Durchwegs positive Rückmeldungen – auch von PostMail – sind bei der Herausgeberkommission eingetroffen.

Seit einigen Jahren wird der Kirchenbote für den Versand in Folie eingeschweisst. Regelmässig erreichen uns Anfragen zu dieser Folierung: «Geht das nicht umweltfreundlicher?» Die Kirchenbote-Kommission evaluiert zurzeit verschiedene Alternativen. 

Mehr dazu lesen Sie hier.


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 

Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern

Kampagne