Logo
Kirche

Eindrücke von der 14. Weltmissionskonferenz des Ökumenischen Rats der Kirchen (ÖRK) in Tansania

Christus lebt am Rande

22.03.2019
Bedeutsam wird die Kirche, wenn sie ihren Auftrag in der Nachfolge Jesu für die Welt erfüllt. Wie kann sie das heute tun? Welchen Preis zahlen Christinnen und Christen dafür?

Tausend Delegierte haben sich darüber an der 14. Weltmissionskonferenz des Ökumenischen Rats der Kirchen (ÖRK) in Tansania ausgetauscht. Heinz Fäh war als Delegierter des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbunds (SEK) mit dabei. 

Mittelpunkt hat sich verschoben 
In den vergangenen Jahrzehnten hat sich der Mittelpunkt der Anziehung der weltweiten Christenheit in den globalen Süden und Osten verlagert. Es ist eine bunte und vitale, aber auch bedrängte Kirche am Rand der globalen Wirtschafts- und Finanzzentren. Besonders evangelische Kirchen wachsen in Afrika, Asien und Lateinamerika. In China hat sich beispielsweise die Zahl der Christen innert dreier Jahrzehnte um den Faktor 20 bis 30 multipliziert. Zurückhaltende Schätzungen gehen von 70 bis 80 Millionen aus. Trotz zunehmender staatlicher Repression sind die chinesischen Kirchen Orte, wo Menschen verlässliche und heilsame soziale Beziehungen erfahren. 

Viele Delegierte des Südens und Ostens sprechen im Blick auf Europa, wo die Zahl der aktiven Christen zurückgeht, von einem alten und spirituell schwach gewordenen Kontinent. Manche sehen gar in der «umgekehrten Mission» ihren Auftrag. Migration vom globalen Süden in den Norden verstehen sie auch als Teil ihres christlichen Auftrags. 

Gewandelter Begriff der Mission
Der Titel der Konferenz war programmatisch: «Moving in the Spirit: called to transforming discipleship – Leben aus dem Geist Gottes: berufen zu einer verwandelnden Jüngerschaft». Längst hat sich der Missionsbegriff gewandelt. Neben der klassischen Evangelisation gehören auch Entwicklungszusammenarbeit, weltweite Diakonie, der interreligiöse Dialog sowie «Advocacy», das Einstehen für die Rechte der Diskriminierten, zum missionarischen Auftrag der Kirchen. Immer wieder kamen denn auch Menschen zu Wort, die sich als Marginalisierte erleben: Frauen, Vertreterinnen und Vertreter von ethnischen, religiösen, sozialen Minderheiten, Menschen mit einer Behinderung oder auch Betroffene des Klimawandels. Sie erzählten ihre teilweise bedrückenden Geschichten. 

Nachfolge hat heute für viele Christen einen hohen Preis. Deutlich wurde das in der Rede des Patriarchen der Syrisch Orthodoxen Kirche. In einer traumatisierten, hasserfüllten Gesellschaft sei es Aufgabe der Kirche, die Liebe Jesu zu bezeugen und Vergebung zu praktizieren, sagte Ephräm II. Karim. 

Relevant wird Kirche überall dort, wo sie das Evangelium mutig verkündigt und zugleich konkrete Hilfe für die Menschen leistet.

Während der Teepause sitze ich neben Myung-gee Chung, einem älteren koreanischen Christen, der für seinen Glauben während der Militärdiktatur im Gefängnis sass. Heute ist er Direktor eines Diakoniewerks. Neben ihm sitzt eine junge burmesische Christin, die von den schwierigen Bedingungen berichtet, unter denen sie ihren christlichen Glauben in ihrer Heimat lebt, doch sie strahlt Selbstvertrauen und Optimismus aus. 

Evangelium verkünden, Hilfe leisten
Solche Gespräche machten deutlich: Jesus braucht uns Schweizer Reformierte nicht unbedingt, um das Reich Gottes zu verwirklichen, aber wir brauchen ihn. Und wir brauchen unsere Schwestern und Brüder in der ganzen Welt, um Teil seiner Kirche zu sein. Sie zeigen uns, dass Christsein begeistern kann, aber auch einen Preis hat.

Relevant wird Kirche überall dort, wo sie das Evangelium mutig verkündigt und zugleich konkrete Hilfe für die Menschen leistet, die am Rand der Gesellschaft leben. Oder, wie es Pfarrerin Najla Kassab Abousawan aus dem Libanon sagte: «Bei der Mission geht es nicht um uns, sondern um die anderen.»

 

Text: Heinz Fäh, Kirchenrat und Pfarrer, Rapperswil-Jona | Foto: meka

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Neues Graffiti – «Michelangelo» in der offenen Kirche St. Gallen  | Artikel

Für die Installation «Die Pilger» von Johann Kralewski Ende August in der offenen Kirche St.Gallen entsteht an der Kuppel der Kirche ein neues Graffiti. Hier erste Einblicke vom 26. Juli 2021 in das entsthende Werk von Graffiti-Künstler Stefan Tschirren und Erklärungen dazu vom Intendanten Theodor Pindl. Ein ausführliches Interview mit dem Künstler sowie dem Intendanten können Sie hier verfolgen. Beide Clips stammen von Andreas Schwendener. 


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Alles Leben ist heilig!  | Artikel

Gemeinsam mit Peter Roth begleiten wir den Hotelier Roland Stump aus Wildhaus in sein alpines Jagdrevier am Toggenburger Altmann. Bis auf wenige Meter nähern wir uns einer dort lebenden Herde von Steinböcken. Ehrfürchtig spricht Roland über das Wesen dieser Tiere, zu denen er über das Jahr hinweg eine enge Beziehung aufbaut. "Auch wenn ich selbst nicht fähig wäre ein Lebewesen zu schiessen, macht mir die achtsame und auf das Ganze gerichtete Haltung von Roland tiefen Eindruck", sagt Peter Roth. Ferdinand Rauber spielt auf einem Felseninstrument Didgeridoo und das Chorprojekt St. Gallen singt Texte aus der Rede des Häuptlings Seattle.. Beim Film handelt es sich um die 21. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.