Logo
Gesellschaft

Keine Frage der Grösse

Die Bedeutung der St. Galler Kirche misst sich nicht an «Likes» und «Klicks».

Viele von uns machen es täglich, manche glauben, kaum darauf verzichten zu können: Wir googeln. Wie bedeutsam die Nutzung von Internet-Suchmaschinen für unseren Alltag geworden ist, zeigt sich auch daran, dass die grösste von ihnen zur Namensgeberin für ein neues Verb wurde.

Nahezu unverzichtbar für Arbeit wie Freizeit bearbeiten die Algorithmen von Google etc. unsere Fragen, ordnen Resultate nach Wichtigkeit und schneiden sie dabei verblüffend bis beunruhigend persönlich auf uns zu, nehmen uns die lästige Entscheidung ab, welche der in den unüberschaubaren Tiefen des Internets versenkten Informationen für uns wieder an die Oberfläche gehoben, «relevant» sein sollen. 

Wie misst sich Relevanz?
Gar so clever scheint es unsere St. Galler Kirche nicht zu machen: Ein Verb ist bis anhin nicht nach ihr benannt, nur wenige würden sie für ihr Leben als wichtig bezeichnen und der Bedeutungsverlust der Landeskirchen im Allgemeinen scheint besiegelt. Ist es nun abgehobene Uneinsichtigkeit, leitbildliche Schönfärberei oder trotzige Kampfansage, wenn im Dokument «St. Galler Kirche 2025» (von der Synode 2017 verabschiedet) deklariert wird: «Die Kantonalkirche ist eine gesellschaftlich relevante Instanz»? Und auf Basis welcher Kriterien könnte diese Bedeutsamkeit gemessen werden?

Nicht Glamour und Schlagzeilen
Wäre die Relevanz der St. Galler Kirche vorab eine Frage der Grösse, wären anstelle der üblichen Resignation über Austritte und demographische Entwicklung höchst individualisierte Eintrittskampagnen vonnöten, die mindestens so subtil-aggressiv vorgingen wie Google und Co. Als konfessioneller Juniorpartner in St. Gallen ist unsere Kantonalkirche stattdessen sinnvollerweise häufig in enger ökumenischer Abstimmung mit dem katholischen Konfessionsteil unterwegs, um gegenüber der Politik möglichst viel Gewicht in die Waagschale werfen zu können.

«Es braucht unbedingt die Wendung nach aussen, um unsere Vision einer gerechteren Welt anzugehen.»

Die gewünschte Relevanz hängt glücklicherweise auch nicht am Glamourfaktor oder an der Schlagzeilenträchtigkeit. Allerdings wäre eine stärkere öffentliche Wahrnehmung wünschenswert; hier kann die geplante Stärkung der kantonalkirchlichen Kommunikation einen wichtigen Beitrag leisten – solange Medienpräsenz, viele Suchmaschinentreffer und Likes nicht Selbstzweck bleiben, sondern beflügelnde Einblicke in wertvolles Wirken für Einzelne und die Allgemeinheit eröffnen.

Denn warum soll unsere Kantonalkirche überhaupt den Anspruch haben, eine gesellschaftlich relevante Institution zu sein? Weil jede christliche Gemeinschaft, die ihren Blick ausschliesslich nach innen richtet, nur die Hälfte ihrer eigenen Botschaft lebt: Es braucht unbedingt die Wendung nach aussen, um unsere Vision einer friedlicheren, gerechteren Welt im Grossen wie im Kleinen unermüdlich anzumahnen, einzufordern und allein oder im Verbund mit anderen Institutionen anzugehen. Letztlich ist es diese Art gesellschaftlicher Relevanz, an der sich unsere St. Galler Kirche messen lassen darf und soll. 

Sich engagieren
Diese Bedeutsamkeit bleibt gewahrt, solange die Kantonalkirche, die Kirchgemeinden und letztlich wir Kirchbürgerinnen und Kirchbürger Strukturen und Ressourcen vorfinden, um in unserer Gesellschaft als glaubwürdige, klar positionierte, selbstbewusste Partner aufzutreten. Mit jener Gestaltungskraft, die schon jetzt mancherorts zum Beispiel Mittagstische, Spital- und Gefängnisseelsorge, offene Jugendarbeit oder Lebensmittelabgaben für Bedürftige initiiert und unterstützt. Mit einem tiefgreifenden Anspruch, der über die Komplexität jeder Suchmaschine hinausgeht. Mit Worten aus der «St. Galler Kirche 2025» formuliert: «Wir engagieren uns für ein gelingendes Leben». 

 

Text: Philipp Kamm, Synodepräsident, Ebnat-Kappel | Foto: meka

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Röbi und die Reformanzen – Das Programm als Film  | Artikel

«Lückenbüsserinnen, Lästermäuler und Lockvögel»: Die drei St.Galler Pfarrerinnen Kathrin Bolt, Andrea Weinhold und Marilene Hess verwenden Luthers Wortschöpfungen als treffende Zusammenfassung für ihre kreative Arbeit. Mit Röbi Fricker bilden sie das Reformations-Kabarett «Röbi und die Reformanzen». Andreas Schwendener war an der Dernière in der St. Galler DenkBar mit der Kamera dabei und hielt das Programm in voller Länge fest. Ein Genuss! 

 


St. Gallen – eine Stadt sucht ihr protestantisches Profil  | Artikel

Vor 100 Jahren ist die «freie protestantische Vereinigung St. Gallen» gegründet worden. Der Verein wollte den Zusammenhalt und die Position der Protestanten in der Stadt stärken. Heute nennt er sich Evangelisch-reformiertes Forum. Aus Anlass des Jubiläums referierte der Präsident Andreas Schwendener im Stadtsaal St. Gallen über das Ringen um ein protestantisches Profil.  

 


Der Kirchenbote ohne Folie – ein Versuch  | Artikel

Eine Teilauflage des Februar-Kirchenboten ist ohne Folie versandt worden. Durchwegs positive Rückmeldungen – auch von PostMail – sind bei der Herausgeberkommission eingetroffen.

Seit einigen Jahren wird der Kirchenbote für den Versand in Folie eingeschweisst. Regelmässig erreichen uns Anfragen zu dieser Folierung: «Geht das nicht umweltfreundlicher?» Die Kirchenbote-Kommission evaluiert zurzeit verschiedene Alternativen. 

Mehr dazu lesen Sie hier.


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 

Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern

Kampagne