Logo
Gesellschaft

Keine Frage der Grösse

22.03.2019
Die Bedeutung der St. Galler Kirche misst sich nicht an «Likes» und «Klicks».

Viele von uns machen es täglich, manche glauben, kaum darauf verzichten zu können: Wir googeln. Wie bedeutsam die Nutzung von Internet-Suchmaschinen für unseren Alltag geworden ist, zeigt sich auch daran, dass die grösste von ihnen zur Namensgeberin für ein neues Verb wurde.

Nahezu unverzichtbar für Arbeit wie Freizeit bearbeiten die Algorithmen von Google etc. unsere Fragen, ordnen Resultate nach Wichtigkeit und schneiden sie dabei verblüffend bis beunruhigend persönlich auf uns zu, nehmen uns die lästige Entscheidung ab, welche der in den unüberschaubaren Tiefen des Internets versenkten Informationen für uns wieder an die Oberfläche gehoben, «relevant» sein sollen. 

Wie misst sich Relevanz?
Gar so clever scheint es unsere St. Galler Kirche nicht zu machen: Ein Verb ist bis anhin nicht nach ihr benannt, nur wenige würden sie für ihr Leben als wichtig bezeichnen und der Bedeutungsverlust der Landeskirchen im Allgemeinen scheint besiegelt. Ist es nun abgehobene Uneinsichtigkeit, leitbildliche Schönfärberei oder trotzige Kampfansage, wenn im Dokument «St. Galler Kirche 2025» (von der Synode 2017 verabschiedet) deklariert wird: «Die Kantonalkirche ist eine gesellschaftlich relevante Instanz»? Und auf Basis welcher Kriterien könnte diese Bedeutsamkeit gemessen werden?

Nicht Glamour und Schlagzeilen
Wäre die Relevanz der St. Galler Kirche vorab eine Frage der Grösse, wären anstelle der üblichen Resignation über Austritte und demographische Entwicklung höchst individualisierte Eintrittskampagnen vonnöten, die mindestens so subtil-aggressiv vorgingen wie Google und Co. Als konfessioneller Juniorpartner in St. Gallen ist unsere Kantonalkirche stattdessen sinnvollerweise häufig in enger ökumenischer Abstimmung mit dem katholischen Konfessionsteil unterwegs, um gegenüber der Politik möglichst viel Gewicht in die Waagschale werfen zu können.

«Es braucht unbedingt die Wendung nach aussen, um unsere Vision einer gerechteren Welt anzugehen.»

Die gewünschte Relevanz hängt glücklicherweise auch nicht am Glamourfaktor oder an der Schlagzeilenträchtigkeit. Allerdings wäre eine stärkere öffentliche Wahrnehmung wünschenswert; hier kann die geplante Stärkung der kantonalkirchlichen Kommunikation einen wichtigen Beitrag leisten – solange Medienpräsenz, viele Suchmaschinentreffer und Likes nicht Selbstzweck bleiben, sondern beflügelnde Einblicke in wertvolles Wirken für Einzelne und die Allgemeinheit eröffnen.

Denn warum soll unsere Kantonalkirche überhaupt den Anspruch haben, eine gesellschaftlich relevante Institution zu sein? Weil jede christliche Gemeinschaft, die ihren Blick ausschliesslich nach innen richtet, nur die Hälfte ihrer eigenen Botschaft lebt: Es braucht unbedingt die Wendung nach aussen, um unsere Vision einer friedlicheren, gerechteren Welt im Grossen wie im Kleinen unermüdlich anzumahnen, einzufordern und allein oder im Verbund mit anderen Institutionen anzugehen. Letztlich ist es diese Art gesellschaftlicher Relevanz, an der sich unsere St. Galler Kirche messen lassen darf und soll. 

Sich engagieren
Diese Bedeutsamkeit bleibt gewahrt, solange die Kantonalkirche, die Kirchgemeinden und letztlich wir Kirchbürgerinnen und Kirchbürger Strukturen und Ressourcen vorfinden, um in unserer Gesellschaft als glaubwürdige, klar positionierte, selbstbewusste Partner aufzutreten. Mit jener Gestaltungskraft, die schon jetzt mancherorts zum Beispiel Mittagstische, Spital- und Gefängnisseelsorge, offene Jugendarbeit oder Lebensmittelabgaben für Bedürftige initiiert und unterstützt. Mit einem tiefgreifenden Anspruch, der über die Komplexität jeder Suchmaschine hinausgeht. Mit Worten aus der «St. Galler Kirche 2025» formuliert: «Wir engagieren uns für ein gelingendes Leben». 

 

Text: Philipp Kamm, Synodepräsident, Ebnat-Kappel | Foto: meka

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Neues Graffiti – «Michelangelo» in der offenen Kirche St. Gallen  | Artikel

Für die Installation «Die Pilger» von Johann Kralewski Ende August in der offenen Kirche St.Gallen entsteht an der Kuppel der Kirche ein neues Graffiti. Hier erste Einblicke vom 26. Juli 2021 in das entsthende Werk von Graffiti-Künstler Stefan Tschirren und Erklärungen dazu vom Intendanten Theodor Pindl. Ein ausführliches Interview mit dem Künstler sowie dem Intendanten können Sie hier verfolgen. Beide Clips stammen von Andreas Schwendener. 


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Alles Leben ist heilig!  | Artikel

Gemeinsam mit Peter Roth begleiten wir den Hotelier Roland Stump aus Wildhaus in sein alpines Jagdrevier am Toggenburger Altmann. Bis auf wenige Meter nähern wir uns einer dort lebenden Herde von Steinböcken. Ehrfürchtig spricht Roland über das Wesen dieser Tiere, zu denen er über das Jahr hinweg eine enge Beziehung aufbaut. "Auch wenn ich selbst nicht fähig wäre ein Lebewesen zu schiessen, macht mir die achtsame und auf das Ganze gerichtete Haltung von Roland tiefen Eindruck", sagt Peter Roth. Ferdinand Rauber spielt auf einem Felseninstrument Didgeridoo und das Chorprojekt St. Gallen singt Texte aus der Rede des Häuptlings Seattle.. Beim Film handelt es sich um die 21. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.