Logo
Wirtschaft

Mit Schwarzgeld Kontakt erkaufen?

Dass Kirchen Geld vom Kanton empfangen, passt nicht allen. Dabei ist der zwischenmenschliche Beitrag in der Abrechnung nicht einmal mit drin. Dieser lässt sich kaum abgelten – auch mit Schwarzgeld nicht.

Ach, Gottchen, war das ein Aufreger! Die «alte Dame» NZZ ringt auf ihrer Frontseite vom 5. Februar spürbar um Fassung. Dies, weil die Kirchen jährlich 0,44 Milliarden Franken vom Staat erhielten, für gesellschaftliche Leistungen. «Das passt nicht allen», betont sie in nur mühsam temperierter Tonlage. Wohl wahr. Darum wollten es Kanton und Kirche in Zürich schon 2017 genauer wissen und haben bei der Universität eine Studie beauftragt (siehe Kasten Artikel «Horcht, was da von draussen kommt»). Das Ergebnis war eindeutig: Die Kirchen leisten, nur schon monetär betrachtet, viel mehr, als sie bekommen. Und dabei sei der zwischenmenschliche Beitrag für den Zusammenhalt in
Quartier und Gesellschaft nicht einmal berücksichtigt, heisst es. In St. Gallen dürfte sich das ähnlich verhalten.

Wo bleibt denn nur der Aufschrei?
Purer Zufall, dass sich die Titelstory drei Tage später jenen 50 Milliarden Franken widmete, die in den letzten Jahren an Schwarzgeld aufgetaucht sind, weil sich Steuersünder anzeigten. Dabei sind diese 50 Milliarden 100 Mal mehr als jene 0,44 Milliarden, welche die Kirchen erhalten. Der Aufschrei der Zürcher Blattmacher hielt sich in engen Grenzen. Er war jedenfalls nicht 100 Mal lauter wie drei Tage zuvor. Dabei dürfte das bemäkelte Geld für «die Kirche» mit grösserem gesellschaftlichem Nutzen angelegt sein als jene 100 Mal grössere Summe auf egogesteuerten Schwarzgeldkonten. 

Der grosse Aufschrei blieb aus, als die grosse Schwarzgeldsumme publiziert wurde.

Als sprechendes Beispiel für das gesellschaftliche Engagement der Kirchen dürfen Rechtsberatung und Seelsorge für Flüchtlinge und Migranten gelten. Sie wird als landesweite Aufgabe wahrgenommen, solidarisch finanziert und betrifft einen Bereich, der meist unterhalb der öffentlichen Wahrnehmung liegt. «Die Sensibilität für Migrationsfragen ist dem Christentum in die Wiege gelegt», betont Silvana Menzli vom Kirchenbund SEK. «Empathie und Fürsorge für Menschen in Not gehören zum Selbstverständnis christlicher Lebensführung.» Dem stimmt Bettina Wiesendanger, langjährige Seelsorgerin im Empfangszentrum des Bundes in Altstätten zu. «Alles, was Kirche tut, tut sie im vornehmsten Sinne als Liebhaberin», gemäss dem Jesuswort ‹Ich war fremd und ihr habt mich aufgenommen›.» Darum engagiere sie sich als Theologin. «Asylseelsorge ist Dasein für andere», pflichtet ihr Kollege vor Ort, Marcel Ammann, bei. Kirche habe einen Auftrag, sich für Schwache einzusetzen. Da sei man Klagemauer oder professioneller Ansprechpartner, beides gemäss biblischem Spruch «Tue Deinen Mund auf für die Stummen».  

Engagement im Regionalgefängnis
In Altstätten, wo derweil ein Neubau des Asylzentrums beim heutigen Regionalgefängnis geplant ist, engagieren sich auch Freiwillige aus dem kirchlichen Umfeld. Dies im Betrieb des so genannten «Cafe 51» an der Bahnhofstrasse 51. Sie leben Gastfreundschaft, mit Tee, Kaffee, Internet und Gesprächen. Sie ermöglichen Kontakte zur lokalen Bevölkerung. Das lässt sich mit Geld kaum aufwiegen, auch nicht in Schwarzgeld. 

 

Text: Reinhold Meier, Journalist / Pfarrer, Wangs | Foto: meka  – Kirchenbote SG, April 2019

 

Den Menschen sehen

Landesweit gibt der SEK 420 000 Franken im Jahr für die Asylseelsorge aus. Diese ist mit 700 Stellenprozenten in den 16 Asylzentren dotiert. Zudem gehören der Kirchenbund und das Hilfswerk Heks mit jährlich einer Million Franken zu den wichtigsten Geldgebern der «Rechtsberatung für Asylbewerber», neben der kath. Kirche und der Caritas. Erstaunlich – offenbar wird die wichtige Aufgabe von sonst keiner massgeblichen gesellschaftlichen Kraft so prioritär wahrgenommen. Sie geschieht in sieben Beratungsstellen in zehn Kantonen. Silvana Menzli betont, der SEK leiste auch Vernetzungsarbeit mit Kirchgemeinden, UNHCR sowie in der politischen Willensbildung. «Kirche sieht den Menschen an und steckt ihn nicht in Schubladen.» (rem)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Röbi und die Reformanzen – Das Programm als Film  | Artikel

«Lückenbüsserinnen, Lästermäuler und Lockvögel»: Die drei St.Galler Pfarrerinnen Kathrin Bolt, Andrea Weinhold und Marilene Hess verwenden Luthers Wortschöpfungen als treffende Zusammenfassung für ihre kreative Arbeit. Mit Röbi Fricker bilden sie das Reformations-Kabarett «Röbi und die Reformanzen». Andreas Schwendener war an der Dernière in der St. Galler DenkBar mit der Kamera dabei und hielt das Programm in voller Länge fest. Ein Genuss! 

 


St. Gallen – eine Stadt sucht ihr protestantisches Profil  | Artikel

Vor 100 Jahren ist die «freie protestantische Vereinigung St. Gallen» gegründet worden. Der Verein wollte den Zusammenhalt und die Position der Protestanten in der Stadt stärken. Heute nennt er sich Evangelisch-reformiertes Forum. Aus Anlass des Jubiläums referierte der Präsident Andreas Schwendener im Stadtsaal St. Gallen über das Ringen um ein protestantisches Profil.  

 


Der Kirchenbote ohne Folie – ein Versuch  | Artikel

Eine Teilauflage des Februar-Kirchenboten ist ohne Folie versandt worden. Durchwegs positive Rückmeldungen – auch von PostMail – sind bei der Herausgeberkommission eingetroffen.

Seit einigen Jahren wird der Kirchenbote für den Versand in Folie eingeschweisst. Regelmässig erreichen uns Anfragen zu dieser Folierung: «Geht das nicht umweltfreundlicher?» Die Kirchenbote-Kommission evaluiert zurzeit verschiedene Alternativen. 

Mehr dazu lesen Sie hier.


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 

Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern

Kampagne