Logo
Religionen

Christina Hegelbach wuchs in der DDR auf, wo die Kirchen unterdrückt wurden

Ins Beziehungsnetz der Kirche eintreten

22.03.2019
Christina Hegelbach ist heute Geschäftsführerin der Kirchgemeinde Tablat-St. Gallen. Von ihrem 24. Lebensjahr bis Anfang 30 war sie kein Mitglied der Kirche mehr. Wie es dazu kam, warum sie wieder eintrat und was sie heute an der Kirche schätzt …

Sich zur Kirche und zum Glauben zu bekennen, war keine Selbstverständlichkeit, als Christina Hegelbach ein Kind war. Denn sie wuchs in der DDR auf, in der kleinen Stadt Burg in Sachsen-Anhalt. Im sozialistischen Staat wurden die Kirchen unterdrückt (siehe Kasten). Trotzdem waren Christina und ihre Familie aktive Mitglieder der lutherischen Kirchgemeinde vor Ort.

Die Kirche gab Halt
Trotz der Schwierigkeiten, die eine Kirchenmitgliedschaft bedeutete, war diese damals ein wichtiger Teil in Christinas Lebens. Weder sie noch die Eltern haben die Mitgliedschaft in Frage gestellt. «Ich war stolz darauf, dabei zu sein», sagt sie heute, «denn die Kirche war ein Halt. Sie hat davor geschützt, im ungerechten Staat unterzugehen.» Mitgliedschaft in der Kirche bedeutete ein Nein zu den herrschenden Umständen in der DDR. 

«Unter reformiert konnte ich mir nichts vorstellen.»

Nach dem Studium siedelte Christina 1998 mit zwei Koffern in die Schweiz über. Doch als sie sich bei der politischen Gemeinde in Schwellbrunn anmeldete, war sie verwirrt. Unter Konfession gab es folgende Auswahlmöglichkeiten: römisch-katholisch, evangelisch-reformiert oder keine. Christina verstand sich als Lutheranerin. Unter reformiert konnte sie sich nichts vorstellen. Eine lutherische Gemeinde, so erfuhr Christina, gab es in Zürich. Aber wie sollte da die Teilnahme am Gemeindeleben funktionieren, wenn sie in Schwellbrunn wohnte? Auch das kam für Christina nicht in Frage. «Dann kreuzen Sie doch einfach keine an», riet ihr der Mitarbeiter auf der Gemeinde. Das tat Christina und war damit offiziell kein Kirchenmitglied mehr. Da war sie 23 Jahre alt. 

«Hochzeit. Sicherlich kirchlich! Aber wie?»

In den folgenden Jahren fand sie keinen Anschluss an eine Kirchgemeinde. Erst als sie ihren heutigen Ehemann kennenlernte, änderte sich das – als das Thema «Hochzeit» im Raum stand. Sicherlich kirchlich! Aber wie? Ihr Mann ist katholisch. Sollte sie auch katholisch werden? Oder doch reformiert? Christina begann sich zu informieren. Sie nahm Kontakt zu einem reformierten Pfarrer auf, der sie später auch traute. Der spannte sie gleich für Lesungen im Teamgottesdienst ein. Das gefiel Christina. Sie fühlte sich wohl. Sie schätzte es, sich einbringen zu können – so wie sie es früher aus der Familie gewohnt war. 

Bewusste Wahl
Christina hat sich ganz bewusst für den Eintritt in die reformierte Kirche entschieden. Mit dem Eintritt sei sie angekommen und habe Heimat gefunden. Gerade auch wegen des grossen Beziehungsnetzes, das eine Kirchgemeinde bietet. Das schätzt sie heute ganz besonders.

 

Text: Esther Marchlewitz, Pfarrerin, Rorschach | Foto: Ueli Bächtold  – Kirchenbote SG, April 2019

 

Kirchenmitgliedschaft in der DDR

In der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) war zwischen 1945 und 1989 eine einzige Partei (die SED) an der Macht. Sie strebte nach der Kontrolle über alle Lebensbereiche der Bürger. Die Kirchen waren dabei im Weg. Kirchenmitglieder wurden daher unter Druck gesetzt: An der Tagesordnung waren Kontrolle durch den Geheimdienst Stasi oder Benachteiligung bei der Vergabe von Schul- und Studienplätzen. Die Kirchen ihrerseits lehnten die Propaganda des Staates ab. Die kirchlich organisierten Montagsdemonstrationen läuteten das Ende der DDR ein. (em)

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Neues Graffiti – «Michelangelo» in der offenen Kirche St. Gallen  | Artikel

Für die Installation «Die Pilger» von Johann Kralewski Ende August in der offenen Kirche St.Gallen entsteht an der Kuppel der Kirche ein neues Graffiti. Hier erste Einblicke vom 26. Juli 2021 in das entsthende Werk von Graffiti-Künstler Stefan Tschirren und Erklärungen dazu vom Intendanten Theodor Pindl. Ein ausführliches Interview mit dem Künstler sowie dem Intendanten können Sie hier verfolgen. Beide Clips stammen von Andreas Schwendener. 


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Alles Leben ist heilig!  | Artikel

Gemeinsam mit Peter Roth begleiten wir den Hotelier Roland Stump aus Wildhaus in sein alpines Jagdrevier am Toggenburger Altmann. Bis auf wenige Meter nähern wir uns einer dort lebenden Herde von Steinböcken. Ehrfürchtig spricht Roland über das Wesen dieser Tiere, zu denen er über das Jahr hinweg eine enge Beziehung aufbaut. "Auch wenn ich selbst nicht fähig wäre ein Lebewesen zu schiessen, macht mir die achtsame und auf das Ganze gerichtete Haltung von Roland tiefen Eindruck", sagt Peter Roth. Ferdinand Rauber spielt auf einem Felseninstrument Didgeridoo und das Chorprojekt St. Gallen singt Texte aus der Rede des Häuptlings Seattle.. Beim Film handelt es sich um die 21. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.