Logo
Politik

Ohne Folie – wir bleiben dran

Der Versuch, den Kirchenboten ohne Folie zu versenden, ist geglückt, die Reaktion der Leserschaft äusserst erfreulich. Noch gilt es, den Umstand der Beilagen mit den Kirchgemeinden, Technisches und Vorschriften mit der Post und der Druckerei zu klären.

Weil erst nach Redaktionsschluss Gespräche mit der Post und der Druckerei stattfinden werden, drucken wir an dieser Stelle einige anonymisierte Reaktionen auf den Versuch ohne Folie ab. Wir hoffen es nicht, aber vielleicht sind wir erneut auf Ihre Unterstützung angewiesen. (meka) 

 

«Den Kirchenboten ohne Folie zu verschicken ist ein gutes Signal unserer Kantonalkirche für die Umwelt. Bitte bleiben Sie dran, dass trotz Mehraufwand für die Post aus dem einmaligen Versuch ein regelmässiger offener Versand werden kann!» ■

«Es sollten sämtliche Zeitungen und Zeitschriften ohne Folie gesendet werden, das war ja früher auch möglich.» ■

«Ich finde sehr gut, dass die Post und auch Sie bereit sind, darauf hinzuarbeiten, dass Zeitschriften, natürlich im Moment vor allem der Kirchenbote, ohne Folie verschickt werden können, denn der beste Abfall ist jener, der erst gar nicht produziert wird.» ■

 

«Ich habe mich gefragt, ob mein Mann wohl die Folie vom Kirchenboten schon entfernt habe, weil mir das jedes Mal ein Dorn im Auge ist und ich es bei Zeitschriften so gar nicht nötig finde. Doch nein, es ist ein Versuch, einen Versand ohne Folie zu machen. Ich kann Sie nur inständig bitten, dies so weiterzuführen. Der Kirchenbote ist ohne Schäden eingetroffen, und im Übrigen wäre ein Knick oder ein Riss, wie es halt passieren kann, auch nicht schlimm.» ■

«Ich finde Ihren Versuch sehr gut, den Kirchenboten ohne Folie zu versenden. Es hat genug Plastikabfälle. Ebenfalls hat die Post einen Nach-
haltigkeitsauftrag, den sie erfüllen sollte.» ■

 

«Sehr gross war meine Freude, als ich entdeckte, dass Sie den Kirchenboten 02/2019 ohne Plastik versandt haben. Ich selbst bin zwar katholisch und daran gewöhnt, dass das Pfarreiforum ohne Plastikhülle ist. Von einem Freund bekomme ich aber auch den Kirchenboten zum Lesen. Ich wunderte mich immer und habe es nie richtig verstanden, weshalb der Kirchenbote mit Plastik verschickt wird, zumal die reformierte Kirche sonst ein Gespür für den sorgsamen Umgang mit Ressourcen hat. So hoffe ich, auch im Sinne unserer schützenswerten Schöpfung, dass auch künftige Kirchenboten ohne Plastikhülle daherkommen.» ■

«Bravo, es hat mich sehr gefreut, den Kirchenboten ohne diese mühsam zu öffnende Plastikfolie zu erhalten.» ■

 

Foto: meka Text: red. – Kirchenbote SG, April 2019


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Röbi und die Reformanzen – Das Programm als Film  | Artikel

«Lückenbüsserinnen, Lästermäuler und Lockvögel»: Die drei St.Galler Pfarrerinnen Kathrin Bolt, Andrea Weinhold und Marilene Hess verwenden Luthers Wortschöpfungen als treffende Zusammenfassung für ihre kreative Arbeit. Mit Röbi Fricker bilden sie das Reformations-Kabarett «Röbi und die Reformanzen». Andreas Schwendener war an der Dernière in der St. Galler DenkBar mit der Kamera dabei und hielt das Programm in voller Länge fest. Ein Genuss! 

 


St. Gallen – eine Stadt sucht ihr protestantisches Profil  | Artikel

Vor 100 Jahren ist die «freie protestantische Vereinigung St. Gallen» gegründet worden. Der Verein wollte den Zusammenhalt und die Position der Protestanten in der Stadt stärken. Heute nennt er sich Evangelisch-reformiertes Forum. Aus Anlass des Jubiläums referierte der Präsident Andreas Schwendener im Stadtsaal St. Gallen über das Ringen um ein protestantisches Profil.  

 


Der Kirchenbote ohne Folie – ein Versuch  | Artikel

Eine Teilauflage des Februar-Kirchenboten ist ohne Folie versandt worden. Durchwegs positive Rückmeldungen – auch von PostMail – sind bei der Herausgeberkommission eingetroffen.

Seit einigen Jahren wird der Kirchenbote für den Versand in Folie eingeschweisst. Regelmässig erreichen uns Anfragen zu dieser Folierung: «Geht das nicht umweltfreundlicher?» Die Kirchenbote-Kommission evaluiert zurzeit verschiedene Alternativen. 

Mehr dazu lesen Sie hier.


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 

Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern

Kampagne