Logo
Politik

Ohne Folie – wir bleiben dran

Der Versuch, den Kirchenboten ohne Folie zu versenden, ist geglückt, die Reaktion der Leserschaft äusserst erfreulich. Noch gilt es, den Umstand der Beilagen mit den Kirchgemeinden, Technisches und Vorschriften mit der Post und der Druckerei zu klären.

Weil erst nach Redaktionsschluss Gespräche mit der Post und der Druckerei stattfinden werden, drucken wir an dieser Stelle einige anonymisierte Reaktionen auf den Versuch ohne Folie ab. Wir hoffen es nicht, aber vielleicht sind wir erneut auf Ihre Unterstützung angewiesen. (meka) 

 

«Den Kirchenboten ohne Folie zu verschicken ist ein gutes Signal unserer Kantonalkirche für die Umwelt. Bitte bleiben Sie dran, dass trotz Mehraufwand für die Post aus dem einmaligen Versuch ein regelmässiger offener Versand werden kann!» ■

«Es sollten sämtliche Zeitungen und Zeitschriften ohne Folie gesendet werden, das war ja früher auch möglich.» ■

«Ich finde sehr gut, dass die Post und auch Sie bereit sind, darauf hinzuarbeiten, dass Zeitschriften, natürlich im Moment vor allem der Kirchenbote, ohne Folie verschickt werden können, denn der beste Abfall ist jener, der erst gar nicht produziert wird.» ■

 

«Ich habe mich gefragt, ob mein Mann wohl die Folie vom Kirchenboten schon entfernt habe, weil mir das jedes Mal ein Dorn im Auge ist und ich es bei Zeitschriften so gar nicht nötig finde. Doch nein, es ist ein Versuch, einen Versand ohne Folie zu machen. Ich kann Sie nur inständig bitten, dies so weiterzuführen. Der Kirchenbote ist ohne Schäden eingetroffen, und im Übrigen wäre ein Knick oder ein Riss, wie es halt passieren kann, auch nicht schlimm.» ■

«Ich finde Ihren Versuch sehr gut, den Kirchenboten ohne Folie zu versenden. Es hat genug Plastikabfälle. Ebenfalls hat die Post einen Nach-
haltigkeitsauftrag, den sie erfüllen sollte.» ■

 

«Sehr gross war meine Freude, als ich entdeckte, dass Sie den Kirchenboten 02/2019 ohne Plastik versandt haben. Ich selbst bin zwar katholisch und daran gewöhnt, dass das Pfarreiforum ohne Plastikhülle ist. Von einem Freund bekomme ich aber auch den Kirchenboten zum Lesen. Ich wunderte mich immer und habe es nie richtig verstanden, weshalb der Kirchenbote mit Plastik verschickt wird, zumal die reformierte Kirche sonst ein Gespür für den sorgsamen Umgang mit Ressourcen hat. So hoffe ich, auch im Sinne unserer schützenswerten Schöpfung, dass auch künftige Kirchenboten ohne Plastikhülle daherkommen.» ■

«Bravo, es hat mich sehr gefreut, den Kirchenboten ohne diese mühsam zu öffnende Plastikfolie zu erhalten.» ■

 

Foto: meka Text: red. – Kirchenbote SG, April 2019


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von meier katharina erfasst am 04.05 2019 15:48

redaktion

dies ist ein test. ich bin gespannt

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...


Freiwilligenarbeit macht das Leben bunt!  | Artikel

Freiwilligenarbeit macht das Leben bunt – Engagiere dich! Einblick in die Vielfalt der freiwilligen Engagements in der Kirche. Ein Video der evangelisch-reformierten Kirche des Kantons St.Gallen und des Bistums St.Gallen. 


St. Galler Singtag 2019  | Artikel

«Suche Frieden» ist ein Lied zur Jahreslosung von Matthias E. Gahr, das wir als Spurgruppe Repertoire sofort in unser Herz schlossen. Es wird eines der diesjährigen Singtaglieder sein, die  am 27. Oktober mit allen Interessierten in der St.Galler Lokremise geteilt werden. Weil dann aber das Jahr schon zu weit fortgeschritten ist, um noch ein Lied zur Jahreslosung zu lancieren, hat die Spurgruppe «Suche Frieden» bereits jetzt aufgenommen – diesmal sogar mit Video: Der fantastische Saxofonist ist Peter Lenzin, und er wird uns dieses Jahr auch mit seinem Spiel beim Singtag beehren!

Noten, Demo zum üben und den Flyer finden Sie unter der Agenda.

 


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 

Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern