Logo
Gesellschaft

Etwas Wichtiges würde fehlen

Der Austritt aus der Kirche kann ein bewusster Entscheid sein. Unbestritten. Mitglied zu bleiben, ist aber heute ein ebenso reflektierter Beschluss. Das legen die Echos nahe, welche St. Galler Pfarrerinnen und Pfarrer geben.

Patrick Siegfried aus Buchs hat sich umgehört und betont: «Dass Kirche Menschen in Lebensübergängen begleitet, bei Taufe, Hochzeit und Beerdigungen, sehen viele als einen hohen Wert.» Auch der soziale Aspekt der Kirche werde oft genannt, als wertvoller Impuls in der Gesellschaft. Wertschätzung erführen zudem die Offenheit für unterschiedliche Glaubensauffassungen sowie die Lebendigkeit und Schönheit von Festen. Kurz, ohne Kirche würde etwas Wichtiges fehlen, auch wenn sich dieses «Etwas» nicht in Franken beziffern liesse. Viele Mitglieder der Kirche seien sich dessen wohl sehr bewusst und unterstützten es durch ihre bewusste Mitgliedschaft. 

Wertschätzung
Diese Wertschätzung teilen offenbar auch Menschen, die gar kein Kirchenmitglied sind. Fabian Gern etwa hat sich zwar der Spiritualität des Buddhismus zugewendet, schätzt es aber, dass es hierzulande Kirche als prägende kulturelle und religiöse Kraft gibt. «Das Feiern der Hochfeste und der Lebensübergänge ist wichtig, auch die Suche nach Verbundenheit in etwas Transzendentes.» Speziell der Segen bedeute ihm viel, verweise er doch darauf, dass «ich mir nicht alles selbst sein muss».

«Ist es Zufall, dass das Christentum am schnellsten wächst? Kaum.»

Psychiater Tobias Müller betont, das Gebet fördere Selbstvergewisserung und bilde einen stabilisierenden Rahmen, durch die Einbettung in eine soziale Gemeinschaft. Das kann Therapie alleine offenbar nicht bieten. Was für eine Wertschätzung! Womöglich sind darum, aller Unkenrufe zum Trotz, fast zwei Drittel der Bevölkerung sehr bewusst Mitglied einer Kirche und das Christentum die am schnellsten wachsende Religionsgemeinschaft weltweit. Zufall? Kaum. Es liegen persönliche Entscheidungen zugrunde. 

Es gibt nur wenige Studien
Die kurze Umfrage im Kanton deckt sich mit einer der wenigen Studien, die es zum Thema gibt. Die Universität im deutschen Siegen hat dabei vor allem fünf «Dimensionen der Kirchenbindung» ermittelt, die leitend für den Verbleib in der Kirche seien. Als erste Dimension gilt die heimatliche, also Kirche als eine persönliche Sinn- und Halt-Gebende Instanz. Die zweite ist die interaktive Dimension, also Kirche als Ort der Gemeinschaft und des Zusammenhalts. Die dritte beschreibt das gesellschaftliche, sozialkritische Engagement der Kirche, die vierte ihre liturgische, gottesdienstliche Dimension. Als fünfte gilt die blosse Existenz der Kirche als einer Orientierungsinstanz für die Gesellschaft. 

Tue Gutes und sprich davon!
«Der Vielschichtigkeit der Gründe für einen Kirchenaustritt stehen ebenso vielschichtige Gründe für den Verbleib in der Kirche gegenüber», halten die Macher der Studie denn auch fest. Daraus liesse sich der Schluss ziehen, dass Kirche gut beraten wäre, auch mal ihre Talente einzusetzen, die Fähigkeiten zu nutzen. Tue Gutes und rede darüber, statt sich immer weiter selbst zu verzwergen. Interesse wäre da, wie das Bundesamt für Statistik ermittelt hat. Über die Hälfte der Schweizerinnen und Schweizer betet täglich und ein ebenso hoher Anteil besucht immerhin fünfmal jährlich einen Gottesdienst.

 

Text: Reinhold Meier, Journalist, Pfarrer, Wangs | Foto: Katharina Meier – Kirchenbote SG, April 2019

 

Ethos prägen

Neben Schulbildung und ihrer sozialdiakonischen Arbeit in Spitälern und Gefängnissen leistet Kirche wertvolle Arbeit vor Ort. Sie fungiert damit auch als Stabilisator. «Denn der freiheitliche, säkulare Staat lebt von Voraussetzungen, die er selbst nicht garantieren kann.» Die, nach ihrem Urheber, als «Böckenförde-Diktum» bekannt gewordene These beschreibt die Tatsache, dass der moderne Staat angewiesen ist auf eine Gesinnung, die er selbst nicht erzwingen kann, weil er eben neutral ist. Er braucht somit Träger von Gemeinsinn, die dieses Ethos prägend praktizieren. Auch dafür ist Kirche da. (rem) 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Röbi und die Reformanzen – Das Programm als Film  | Artikel

«Lückenbüsserinnen, Lästermäuler und Lockvögel»: Die drei St.Galler Pfarrerinnen Kathrin Bolt, Andrea Weinhold und Marilene Hess verwenden Luthers Wortschöpfungen als treffende Zusammenfassung für ihre kreative Arbeit. Mit Röbi Fricker bilden sie das Reformations-Kabarett «Röbi und die Reformanzen». Andreas Schwendener war an der Dernière in der St. Galler DenkBar mit der Kamera dabei und hielt das Programm in voller Länge fest. Ein Genuss! 

 


St. Gallen – eine Stadt sucht ihr protestantisches Profil  | Artikel

Vor 100 Jahren ist die «freie protestantische Vereinigung St. Gallen» gegründet worden. Der Verein wollte den Zusammenhalt und die Position der Protestanten in der Stadt stärken. Heute nennt er sich Evangelisch-reformiertes Forum. Aus Anlass des Jubiläums referierte der Präsident Andreas Schwendener im Stadtsaal St. Gallen über das Ringen um ein protestantisches Profil.  

 


Der Kirchenbote ohne Folie – ein Versuch  | Artikel

Eine Teilauflage des Februar-Kirchenboten ist ohne Folie versandt worden. Durchwegs positive Rückmeldungen – auch von PostMail – sind bei der Herausgeberkommission eingetroffen.

Seit einigen Jahren wird der Kirchenbote für den Versand in Folie eingeschweisst. Regelmässig erreichen uns Anfragen zu dieser Folierung: «Geht das nicht umweltfreundlicher?» Die Kirchenbote-Kommission evaluiert zurzeit verschiedene Alternativen. 

Mehr dazu lesen Sie hier.


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 

Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern

Kampagne