Logo
Leben & Glauben

«Zusammengehörigkeit spüren»

25.03.2019
Die Weinfelderin Gabriela Schramm-Thoma engagiert sich im Frauenverein. Die vielen verschiedenen Arbeitseinsätze - vom Betreiben einer Cafeteria bis zum Rollstuhldienst - schweissten zusammen. Dieses Zusammengehörigkeitsgefühl würde sich Gabriela Schramm-Thoma auch in der Kirche noch etwas stärker wünschen.

Gabriela Schramm-Thoma


Alter:
 57
Wohnort: Weinfelden
Beruf: Textil- und Werklehrerin
Kirchliches Engagement: Mitglied der Evangelischen Kirchgemeinde Weinfelden
Mitgliedschaften: Gemeinnütziger Frauenverein
Hobbys: Garten, kochen, fotografieren, kreativ arbeiten, Ausflüge machen mit meinem Mann, Feste feiern

Was gefällt Ihnen am Vereinsleben besonders?
Mir gefällt besonders, dass so viele Frauen (teilweise auch Männer) gute Arbeit leisten zum Beispiel beim Brockibetrieb im Zentrum, in der Cafeteria des Alterszentrums, beim Besuchs- und Rollstuhldienst, beim Mahlzeitendienst. Aber auch bei temporären Einsätzen, zum Beispiel Mithilfe beim Kulturenfest, Bring- und Holtag, Mittagessen der alleinstehenden Frauen über 70 Jahre, und vielen weiteren Events.

Was könnte man verbessern in Ihren Vereinen?
Schön wäre es, wenn der Frauenverein vermehrt Zuwachs von jungen Frauen bekäme.

Welchen Beitrag können Ihre Vereine für die Gesellschaft leisten?
Der gemeinnützige Frauenverein in Weinfelden ist sehr aktiv, wie schon erwähnt. Er bietet aber auch Ausflüge, Exkursionen und Quilten an, was dem Austausch und der Gemeinschaft untereinander dient.

Welche Rolle spielt der Glaube in Ihrem Leben? Können Sie dafür ein konkretes Beispiel nennen?
Mit 22 Jahren habe ich Jesus gebeten, mein Freund zu werden. Seither begleitet er mich. Das heisst, ich bin oft innerlich im Zwiegespräch mit ihm. Ich sage ihm beispielweise, dass ich etwas nicht kann, er müsse mir dabei helfen. Dann spüre ich oft einfach sein Dabeisein oder mir fällt eine Idee ein, wie ich es schaffen kann.

Gibt es etwas, was die Kirche von Ihrem Verein lernen könnte?
Bei den älteren Jahrgängen im Frauenverein spüre ich vermehrt eine Zusammengehörigkeit und Verpflichtung. Nehmen wir mal das Positivere, das Zusammengehörigkeitsgefühl. Es wäre schön, wenn dies einen grösseren Stellenwert in meinem Leben sowie in der Kirche hätte.


(25. März 2019, Interview: Pascal Häderli)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.