Logo
Kultur

Der Jesus aus der Bundeshauptstadt

In dem Passionsspiel «Die Probe» verkörpert Mike Baader den Jesus. Ausgerechnet Baader, der als Comedian auf der Bühne steht. Für ihn ist klar, Jesus hatte Humor.

Mike Baader ist Comedian, Radiomoderator, Musiker, DJ, Sprecher, Songwriter und Schauspieler. Seit zwei Jahren spielt der Berner auch Jesus. Das Passionsspiel «Die Probe», feierte 2017 erfolgreich Premiere und wurde an verschiedenen Orten im Kanton Solothurn aufgeführt. Im April geht das Theaterstück erneut auf Tournee.

Doch wie spielt man den Sohn Gottes? «Das ist eine gute Frage», antwortet Baader. Das sei ihm auch durch den Kopf gegangen, als ihn Regisseur Christoph Schwager für die Rolle angefragt habe. «Jesus ist eine Figur, mit der sich viele Vorstellungen verbinden. Viel wurde über ihn geschrieben und er ist für den Glauben von vielen wichtig.» Da konnte Baader nicht frei interpretieren.

Eine charismatische Persönlichkeit
Als er über den Menschen Jesus recherchierte, war er erstaunt, wie wenig man über die historische Gestalt des Nazareners weiss. Für Mike Baader steht fest, dass Jesus eine charismatische Persönlichkeit war, sehr volksnah. Er habe sich ganz in den Dienst der Nächstenliebe gestellt. Der Schauspieler bewundert, wie Jesus konsequent seiner Vision und Berufung folgte und nicht davon abwich, als kritische Stimmen laut wurden und die religiöse und staatliche Macht ihn anfeindeten. Auf der anderen Seite konnte er auch aufbrausen und die Händler aus dem Jerusalemer Tempel jagen. «Auch diese Seite gehört zum Menschen Jesus.»

Vom Theater im Theater
«Die Probe» handelt von einem Theater im Theater. Eine Schauspieltruppe probt ein Passionsspiel. Immer wieder unterbricht die Regisseurin, um zu korrigieren. Die Unterbrüche führen zu Fragen, die sowohl die Antike wie die heutige Zeit spiegeln.

Indem der Oltner Autor und Theatermacher Christoph Schwager die biblische Passionsgeschichte mit der Gegenwart verwebt, berührt der Bericht aus den Evangelien die Zuschauer in ihrer eigenen Lebens- und Glaubenserfahrung. «Die Probe» liefert keine fertigen Antworten, lässt vieles offen und führt das Publikum zum Kern der Botschaft von Karfreitag und Ostern.

Mike Baader, der in Bern lebt, bezeichnet sich selbst nicht als religiös. Als Kind besuchte er den Religionsunterricht. Das gelbe Heftchen, in das Mike die besuchten Gottesdienste eintragen sollte, blieb weitgehend leer, so dass er den Sprung bis zur Konfirmation nicht schaffte.

Kern der Botschaft bleibt aktuell
Trotzdem, sagt Baader, könne man Jesus’ Gebot, den Nächsten wie sich selber zu lieben, in das eigene Leben mitnehmen und danach handeln. Dieser Kern der Botschaft sei heute gleich aktuell wie vor 2000 Jahren, egal ob man religiös sei oder nicht.

Auch wenn Mike Baader heute nicht mehr einer Kirche angehört, findet er es bewundernswert, wenn Menschen religiös sind und sich in ihrem Glauben für andere engagieren. Dafür zollt er ihnen Respekt.

«Kein bitterernster Mensch»
Und, so die letzte Frage an den Comedian: Hatte Jesus Humor? Auch wenn der Alltag hart und brutal gewesen sei und es wenig Grund zum Lachen gab, so habe Jesus sicher Humor gehabt, meint Mike Baader. «Er war kein bitterernster Mensch. Und Humor ist etwas zutiefst Menschliches, er hilft in vielen Situationen.»

Tilmann Zuber, kirchenbote-online, 26. März 2019

Aufführungen: www.dieprobe.ch


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...


Freiwilligenarbeit macht das Leben bunt!  | Artikel

Freiwilligenarbeit macht das Leben bunt – Engagiere dich! Einblick in die Vielfalt der freiwilligen Engagements in der Kirche. Ein Video der evangelisch-reformierten Kirche des Kantons St.Gallen und des Bistums St.Gallen. 


St. Galler Singtag 2019  | Artikel

«Suche Frieden» ist ein Lied zur Jahreslosung von Matthias E. Gahr, das wir als Spurgruppe Repertoire sofort in unser Herz schlossen. Es wird eines der diesjährigen Singtaglieder sein, die  am 27. Oktober mit allen Interessierten in der St.Galler Lokremise geteilt werden. Weil dann aber das Jahr schon zu weit fortgeschritten ist, um noch ein Lied zur Jahreslosung zu lancieren, hat die Spurgruppe «Suche Frieden» bereits jetzt aufgenommen – diesmal sogar mit Video: Der fantastische Saxofonist ist Peter Lenzin, und er wird uns dieses Jahr auch mit seinem Spiel beim Singtag beehren!

Noten, Demo zum üben und den Flyer finden Sie unter der Agenda.

 


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 

Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern