Logo
Spiritualität

In tiefster Finsternis...

26.03.2019
Michael Kleine lässt mit der Inszenierung von «Offices de Ténèbres» einen alten Brauch neu aufleben. Zu sehen und zu hören am Karfreitag und Karsamstag in der Klosterkirche der Kartause Ittingen.

Ein rätselhaftes Ritual wird zelebriert: 15 Kerzen auf einem grossen Leuchter werden nach und nach gelöscht, bis die Musik in völliger Dunkelheit verklingt. Die «Offices de Ténèbres » sind fortlaufende Liturgien zu den Heiligen Tagen der Karwoche, die in der Barockzeit in Frankreich musikalisch und szenisch aufwändig inszeniert wurden. Im Zentrum dieser Stundengebete stehen die Vertonungen der Klagelieder zum Niedergang Jerusalems des Propheten Jeremia.

Besonderer Ort für besonderes Projekt
Michael Kleine hat in Zusammenarbeit mit dem Cembalisten Johannes Keller die «Office de Ténèbres» neu inszeniert und wird das Ritual aus der Barockzeit in zwei verschiedenen Aufführungen aufleben lassen: Am Karfreitag und Karsamstag, 19. und 20. April, jeweils 20.30 Uhr, in der Klosterkirche der Kartause Ittingen. «Die Klosterkirche Ittingen ist dafür ein ganz toller Ort mit einer bemerkenswert schönen Architektur und sehr besonderer Atmosphäre», sagt der Musiktheater- Regisseur und geht etwas näher darauf ein, was die Besucher erwartet: Die Responsorien und die Psalmen werden im alten gregorianischen Stil gesungen, dies im Wechselspiel mit prachtvoller opernhafter barocker Musik. Ausführende sind Johannes Keller (Cembalo) Sophie Lamberbourg (Viola da Gamba) Jenny Högström (Sopran) Solenn’ Lavanant-Linke (Mezzosopran) Ozan Karagös (Gregorianischer Gesang).

Dunkelheit wichtiger Bestandteil
Die Liturgie wird vom Ritual der 15 Kerzen begleitet, welche die elf Apostel, drei Marien und Christus symbolisieren. Im Ablauf der Musik gibt es 14 kleine Zäsuren, Momente der Stille, in denen die Kerzen nach und nach gelöscht werden bis zum Schluss nur noch die oberste Kerze übrig bleibt. Diese letzte Kerze, die Christus symbolisiert, wird brennend hinter den Altar gebracht und die ganze Kirche liegt in völliger Dunkelheit. «Dunkelheit, Licht und Schatten, ist ein wichtiger Bestandteil dieses Rituals, Dunkelheit ist immer auch Suggestionsraum“, sagt Michael Kleine und freut sich auf zwei ganz besondere Abende.


Offices des Ténèbres. 19. und 20. April, 20.30 Uhr, zwei liturgische Inszenierungen zu Karfreitag und Karsamstag, begleitet vom Ritual der 15 Kerzen. Schriftlesungen, musikalische Begleitung, Stillezeiten. In der Klosterkirche, freier Eintritt.


(Barbara Hettich, 27.03.2019)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Unser Vater» - Lied aus der St. Johanner Jodelmesse  | Artikel

«Unser Vater» ist das kürzeste und einfachste Lied, das Peter Roth je geschrieben hat. Das im Dialekt gesungene Gebet ist ein zentraler Teil der lateinischen St. Johanner Jodelmesse. In dieser Folge spricht Peter zudem über die Beziehung zu seinem eigenen Vater und was Männlichkeit für ihn in Bezug auf seine Kreativität als Komponist bedeutet.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.