Logo
Politik

Einweihung einer Gedenktafel für Carl Lutz

27.03.2019
Mit einer Gedenktafel an seinem Geburtshaus in Walzenhausen AR wird Carl Lutz geehrt. Im Zweiten Weltkrieg leitete er als Vizekonsul die grösste Rettungsaktion ihrer Art. Mit der Hilfe zahlreicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Budapest gelang es ihm, mehrere zehntausend jüdischer Menschen vor dem Transport in Konzentrationslager zu bewahren.

Der Schweizer Diplomat Carl Lutz (1895 – 1975) hatte bald nach dem Zweiten Weltkrieg zahlreiche internationale Ehrungen für seinen mutigen humanitären Einsatz zur erfolgreichen Rettung zehntausender Juden in Ungarn erfahren. In seinem Heimatland aber blieb sein Wirken lange kaum beachtet. Der ehemalige Vizekonsul in Budapest wurde von den offiziellen Stellen gar wegen angeblicher Kompetenzüberschreitung gerügt und erst zwanzig Jahre nach seinem Tod durch den damaligen Bundesrat Flavio Cotti rehabilitiert. Ein bedeutendes Sitzungszimmer im Bundeshaus West trägt seit Februar 2018 den Namen «Salle Carl Lutz».

Seine Heimatgemeinde Walzenhausen dagegen hatte ihn bereits 1963 zum Ehrenbürger ernannt. Zudem erinnert eine Gedenktafel an der Kirche an ihn, und er ist Teil der Persönlichkeiten auf dem Themenweg «Appenzeller Friedens-Stationen» zwischen Walzenhausen und Heiden.

Tafel am Geburtshaus
Nun kann just an seinem 124. Geburtstag, dem 30. März, eine Ehrentafel an seinem Geburtshaus in Walzenhausen feierlich enthüllt und damit einem lange gehegten Wunsch von Überlebenden aus Ungarn Rechnung getragen werden. Die Ehrung erfolgt in Anwesenheit von Stieftochter Agnes Hirschi, Gründungspräsidentin der schweizerischen Carl Lutz Gesellschaft in Bern, deren Ziel es ist, das historische Wirken des couragierten Judenretters in bleibender Erinnerung zu behalten. Zahlreiche weitere Gäste, darunter der Ausserrhoder Regierungsrat Köbi Frei, sowie Vertreter der Gemeinde und der Kirchen (Carl Lutz war gläubiger Methodist) werden Grussworte sprechen. Der Anlass beim Geburtshaus Wilen 404 wird neben der Carl Lutz Gesellschaft von der Gemeinde Walzenhausen und dem Verein Appenzeller Friedens-Stationen unterstützt und von Adrian Keller, Geschäftsleiter der Stiftung Sonneblick, organisiert. Umrahmt wird die Feier von der Alphorngruppe Seeblick. 

Lebenslange Verbindung zur Heimat
Carl Lutz wurde am 30. März 1895 in Walzenhausen geboren. Mit 18 Jahren reiste er nach Amerika, wo er studierte und begann in der Diplomatie tätig zu werden. Von 1942 bis 1945 arbeitete er als Vizekonsul in der Schweizerischen Gesandtschaft in Budapest und leitete die Abteilung Fremde Interessen. Während all seiner Reisen und Auslandaufenthalten war er immer mit seiner Heimat eng verbunden. Während vierzig Jahren wohnte er während seiner Aufenthalte in der Schweiz in der Berner Länggasse. Dort starb er am 12. Februar 1975 und wurde auf dem Berner Bremgartenfriedhof beigesetzt. Sein Grab besteht bis heute.

  

Text: Adrian Keller, Foto: Archiv für Zeitgeschichte ETH Zürich –  Kirchenbote SG, März 2019 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.