Logo
Spiritualität

Wegzeichen von Andreas Reich

09.04.2019
«Das Reich Gottes ist so, wie wenn ein Mensch Samen aufs Land wirft und schläft…» (Markus 4,26)

Reich Gottes geschieht im Tun und Ruhen, auch leise, fast unbemerkt… Entscheidende, heilsgeschichtliche Ereignisse wie Palmsonntag, Karfreitag, Ostern erreichen uns diesen Monat neu, nehmen uns hinein. Wird hier nicht das Reich Gottes machtvoll sichtbar? Jesus reitet als König nach Jerusalem ein, Jesus wird vom Tode auferweckt! Als Christen halten wir daran fest, dass in Christi Auferstehung meine/unsere Auferstehung verbürgt ist. Wenn über «Reich Gottes« beziehungsweise «sein Königreich, seine Herrschaft » nachgedacht wird, werden oft grosse Zeichen erwartet. Palmsonntag kann auch in gewisser Ironie als armseliges Geschehen gedeutet werden. Es kommt der selbsternannte König auf einem Esel daher. An Karfreitag wird Jesus ohnmächtig am Kreuz hingerichtet. Wo ist hier machtvolles Reich Gottes sichtbar? Die Auferstehung ist ja auch gleich umstritten…

Jesus sagt: «Die Zeit ist erfüllt und das Reich Gottes ist herbeigekommen.» (Markus 1,15) Der Mensch kann sich hier einklinken und Reich Gottes mitgestalten. Etwas Wichtiges darf aber nicht übersehen werden: Es ist Gottes Reich – in Ihm wirkt ER als König! Die Samengleichnisse machen auf unser Tun – und unser Nichtstun – aufmerksam: «… und der Same geht auf und wächst, ohne dass er (der Mensch) es weiss.» (Markus 4,26-27) Das Wachstum ist ein Geheimnis – es geschieht ohne unser bewusstes Wirken. Es kann übersehen werden. «Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes … so wird euch … alles zufallen…» (Matthäus 6, 33) steht im Zusammenhang der Ohnmacht. Wir können nicht wirklich für uns sorgen. – Es ist auch Reich Gottes, täglich mit dem versorgt zu werden, was wir benötigen, was notwendig ist.

Jesus formuliert: «Das Reich Gottes kommt nicht so, dass man es beobachten könnte; auch wird man nicht sagen: Siehe hier! Oder: Siehe dort! Denn siehe, das Reich Gottes ist mitten unter euch.» (Lukas 17,20) Damals haben die Jünger Gottes Reich oft nicht sehen können – und uns kann es auch so gehen. Gerne werden grosse, unübersehbare Auswirkungen mit Medienpräsenz erwartet. Aber es geschieht im Kleinen, übersehbar auch von seinen Kindern, seinen Bürgern des Königreiches. In einem Gleichnis sagt Jesus: «Diese haben mir gedient, während ich hungrig und durstig war, sie versorgten mich, als ich keinen Schlafplatz hatte, als ich keine Kleider hatte und krank war. Sie besuchten mich, als ich im Gefängnis war.» (Matthäus 25,35) Keiner konnte sich daran erinnern, Jesus, diesem König, begegnet zu sein, geschweige denn, ihm gedient zu haben. Jesus sagt: «Was ihr einem dieser Geringsten meiner Brüder getan habt, habt ihr mir getan.» (Matthäus 25,40) Reich Gottes geschieht – jeden Tag, wo Christus, sein Geist, seine Liebe in ganz alltäglichen Menschen Raum gewinnt und wirkt. Reich Gottes geschieht… im Tun und Ruhen, auch leise, fast unbemerkt...


(Andreas Reich, 25. März 2019)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.